Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schöne virtuelle Welt - Der Kartograf Björn Clausen will den Markt für Navigationssysteme erobern

15.02.2007
"Die Menschen nehmen die Welt dreidimensional wahr, doch wenn ihre Umgebung bildlich dargestellt wird, sind sie noch immer mit nur zwei Dimensionen zufrieden", sagt Björn Clausen und schüttelt den Kopf.

Dabei sprengen immer leistungsfähigere Computer, zunehmend komplexe Software und mittlerweile rasante Internet-Verbindungen alle bisherigen Möglichkeiten, die Welt auch dreidimensional abzubilden. Und zwar dermaßen perfekt, dass man sich in einer virtuellen Umgebung leichter Ortskenntnisse aneignen kann als in dem abgebildeten Original.

Der 40-jährige Kartograf, der an der Freien Universität Berlin sein Diplom ablegte und promovierte, weiß, wovon er spricht. Er beobachtet den Markt für dreidimensionale Stadtmodelle und Wegeleitsysteme in öffentlichen Gebäuden seit Jahren. "Es gibt Produkte, die geben zwar vor, drei Dimensionen abzubilden.

Doch sie zeigen höchstens Schrägperspektiven und vermitteln nur vage Raumeindrücke." Glaubt man Clausen, dann haben die Anbieter von Wegeleitsystemen die neuen Möglichkeiten für dreidimensionale Technik und Software schlicht verschlafen.

"Der Markt steht vor einem Boom", meint Clausen und sieht sich gut aufgestellt. Er hat ein Geschäftsmodell entwickelt, das im Rahmen des Gründerprogramms Exist-Seed ein Jahr lang Mittel aus dem Bundeshaushalt und dem Europäischen Sozialfonds erhält. Vermarkten will er die Weiterentwicklung einer Navigationsoberfläche, die er während seiner Promotion entwickelte. Das über Browser gestützte System brachte ihm ein "Magna cum laude" ein, und es lässt herkömmliche Leitsysteme alt aussehen: Clausen stellt Bewegungen durch virtuelle Räume gleich auf fünf Arten synchron dar. So nimmt der Nutzer seine Umgebung nicht nur aus dem üblichen Blickwinkel eines Spaziergängers - der Ego-Perspektive - wahr; die Umgebung wird zugleich unter anderem aus der Vogelperspektive abgebildet. Wo der Nutzer sich befindet, verdeutlicht zudem ein Punkt auf einer Umgebungskarte. "Erst durch Kombination verschiedener Perspektiven kann sich der Nutzer überhaupt orientieren", sagt Clausen. Zusätzlich weist ein Navigationsmodul dem Nutzer mit einem Pfeil ständig den kürzesten Weg zum Ziel. Dieser Richtungspfeil färbt sich von rot zu grün, wenn der Nutzer sich dem Ziel nähert.

Der Zeitplan für die Firmengründung ist ehrgeizig: Bis zum Herbst wollen Clausen und sein Team das System zu einem marktfähigen Wegeleitsystem für den öffentlichen Raum verfeinern und eine Marketingstrategie entwickeln. Sein innovatives und leicht zu bedienendes Touchscreen-System wird hauptsächlich in Eingangsbereichen komplexer Gebäude zu finden sein. Es stellt die Umgebung dreidimensional dar und weist Nutzern verständlich den Weg.

Angezeigt wird dabei nicht der kürzeste Weg, sondern der beste, wie Clausen betont. Berücksichtigt würden auch die Bedürfnisse von Behinderten, etwa durch die Visualisierung von Fahrstühlen.

Auch das Studieren von Gebäudeplänen, die sich in ihrer Darstellung oft über mehrere Etagen erstrecken, soll bald der Vergangenheit angehören: So würden Gebäude vollständig dargestellt, über Kamerafahrten aber auch die Position des Nutzers sowie dessen Weg und Ziel.

Als Kunden im Blick hat der Visualisierungsspezialist Betreiber von Flughäfen, Messen und Kaufhäusern sowie Wohnungsunternehmen, die virtuelle Rundgänge in Immobilien präsentieren wollen.

Auf der Basis von rechnergestützten Konstruktionsmodellen von Gebäuden (CAD) will Clausen maßgeschneiderte Produkte herstellen. Die Pläne der Gebäude werden erfasst, auf einfache Orientierungselemente reduziert, mit fotorealistischen Elementen wiedererkennbar gestaltet und durch seine Navigationsoberfläche gewissermaßen veredelt.

Wettbewerber fürchtet Clausen nicht. Die beiden wichtigsten Fragen an ein Navigations- und Leitsystem - "Wo im virtuellen Raum befinde ich mich?" und "Wie gelange ich an mein Ziel?" - beantworte nur sein System leicht verständlich: "Wir haben einen Innovationsvorsprung."

Von Carsten Wette

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Björn D. Clausen
Freie Universität Berlin
Arbeitsbereich TEAS
Univ.-Prof. G. Braun
Malteserstr. 74-100
12249 Berlin-Lankwitz
Telefon: 030 / 838-70216
E-Mail: bjoernclausen@web.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.3d-berlin.de

Weitere Berichte zu: Kartograf Leitsystem Navigationsoberfläche Wegeleitsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten