Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schöne virtuelle Welt - Der Kartograf Björn Clausen will den Markt für Navigationssysteme erobern

15.02.2007
"Die Menschen nehmen die Welt dreidimensional wahr, doch wenn ihre Umgebung bildlich dargestellt wird, sind sie noch immer mit nur zwei Dimensionen zufrieden", sagt Björn Clausen und schüttelt den Kopf.

Dabei sprengen immer leistungsfähigere Computer, zunehmend komplexe Software und mittlerweile rasante Internet-Verbindungen alle bisherigen Möglichkeiten, die Welt auch dreidimensional abzubilden. Und zwar dermaßen perfekt, dass man sich in einer virtuellen Umgebung leichter Ortskenntnisse aneignen kann als in dem abgebildeten Original.

Der 40-jährige Kartograf, der an der Freien Universität Berlin sein Diplom ablegte und promovierte, weiß, wovon er spricht. Er beobachtet den Markt für dreidimensionale Stadtmodelle und Wegeleitsysteme in öffentlichen Gebäuden seit Jahren. "Es gibt Produkte, die geben zwar vor, drei Dimensionen abzubilden.

Doch sie zeigen höchstens Schrägperspektiven und vermitteln nur vage Raumeindrücke." Glaubt man Clausen, dann haben die Anbieter von Wegeleitsystemen die neuen Möglichkeiten für dreidimensionale Technik und Software schlicht verschlafen.

"Der Markt steht vor einem Boom", meint Clausen und sieht sich gut aufgestellt. Er hat ein Geschäftsmodell entwickelt, das im Rahmen des Gründerprogramms Exist-Seed ein Jahr lang Mittel aus dem Bundeshaushalt und dem Europäischen Sozialfonds erhält. Vermarkten will er die Weiterentwicklung einer Navigationsoberfläche, die er während seiner Promotion entwickelte. Das über Browser gestützte System brachte ihm ein "Magna cum laude" ein, und es lässt herkömmliche Leitsysteme alt aussehen: Clausen stellt Bewegungen durch virtuelle Räume gleich auf fünf Arten synchron dar. So nimmt der Nutzer seine Umgebung nicht nur aus dem üblichen Blickwinkel eines Spaziergängers - der Ego-Perspektive - wahr; die Umgebung wird zugleich unter anderem aus der Vogelperspektive abgebildet. Wo der Nutzer sich befindet, verdeutlicht zudem ein Punkt auf einer Umgebungskarte. "Erst durch Kombination verschiedener Perspektiven kann sich der Nutzer überhaupt orientieren", sagt Clausen. Zusätzlich weist ein Navigationsmodul dem Nutzer mit einem Pfeil ständig den kürzesten Weg zum Ziel. Dieser Richtungspfeil färbt sich von rot zu grün, wenn der Nutzer sich dem Ziel nähert.

Der Zeitplan für die Firmengründung ist ehrgeizig: Bis zum Herbst wollen Clausen und sein Team das System zu einem marktfähigen Wegeleitsystem für den öffentlichen Raum verfeinern und eine Marketingstrategie entwickeln. Sein innovatives und leicht zu bedienendes Touchscreen-System wird hauptsächlich in Eingangsbereichen komplexer Gebäude zu finden sein. Es stellt die Umgebung dreidimensional dar und weist Nutzern verständlich den Weg.

Angezeigt wird dabei nicht der kürzeste Weg, sondern der beste, wie Clausen betont. Berücksichtigt würden auch die Bedürfnisse von Behinderten, etwa durch die Visualisierung von Fahrstühlen.

Auch das Studieren von Gebäudeplänen, die sich in ihrer Darstellung oft über mehrere Etagen erstrecken, soll bald der Vergangenheit angehören: So würden Gebäude vollständig dargestellt, über Kamerafahrten aber auch die Position des Nutzers sowie dessen Weg und Ziel.

Als Kunden im Blick hat der Visualisierungsspezialist Betreiber von Flughäfen, Messen und Kaufhäusern sowie Wohnungsunternehmen, die virtuelle Rundgänge in Immobilien präsentieren wollen.

Auf der Basis von rechnergestützten Konstruktionsmodellen von Gebäuden (CAD) will Clausen maßgeschneiderte Produkte herstellen. Die Pläne der Gebäude werden erfasst, auf einfache Orientierungselemente reduziert, mit fotorealistischen Elementen wiedererkennbar gestaltet und durch seine Navigationsoberfläche gewissermaßen veredelt.

Wettbewerber fürchtet Clausen nicht. Die beiden wichtigsten Fragen an ein Navigations- und Leitsystem - "Wo im virtuellen Raum befinde ich mich?" und "Wie gelange ich an mein Ziel?" - beantworte nur sein System leicht verständlich: "Wir haben einen Innovationsvorsprung."

Von Carsten Wette

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Björn D. Clausen
Freie Universität Berlin
Arbeitsbereich TEAS
Univ.-Prof. G. Braun
Malteserstr. 74-100
12249 Berlin-Lankwitz
Telefon: 030 / 838-70216
E-Mail: bjoernclausen@web.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.3d-berlin.de

Weitere Berichte zu: Kartograf Leitsystem Navigationsoberfläche Wegeleitsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften