Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schöne virtuelle Welt - Der Kartograf Björn Clausen will den Markt für Navigationssysteme erobern

15.02.2007
"Die Menschen nehmen die Welt dreidimensional wahr, doch wenn ihre Umgebung bildlich dargestellt wird, sind sie noch immer mit nur zwei Dimensionen zufrieden", sagt Björn Clausen und schüttelt den Kopf.

Dabei sprengen immer leistungsfähigere Computer, zunehmend komplexe Software und mittlerweile rasante Internet-Verbindungen alle bisherigen Möglichkeiten, die Welt auch dreidimensional abzubilden. Und zwar dermaßen perfekt, dass man sich in einer virtuellen Umgebung leichter Ortskenntnisse aneignen kann als in dem abgebildeten Original.

Der 40-jährige Kartograf, der an der Freien Universität Berlin sein Diplom ablegte und promovierte, weiß, wovon er spricht. Er beobachtet den Markt für dreidimensionale Stadtmodelle und Wegeleitsysteme in öffentlichen Gebäuden seit Jahren. "Es gibt Produkte, die geben zwar vor, drei Dimensionen abzubilden.

Doch sie zeigen höchstens Schrägperspektiven und vermitteln nur vage Raumeindrücke." Glaubt man Clausen, dann haben die Anbieter von Wegeleitsystemen die neuen Möglichkeiten für dreidimensionale Technik und Software schlicht verschlafen.

"Der Markt steht vor einem Boom", meint Clausen und sieht sich gut aufgestellt. Er hat ein Geschäftsmodell entwickelt, das im Rahmen des Gründerprogramms Exist-Seed ein Jahr lang Mittel aus dem Bundeshaushalt und dem Europäischen Sozialfonds erhält. Vermarkten will er die Weiterentwicklung einer Navigationsoberfläche, die er während seiner Promotion entwickelte. Das über Browser gestützte System brachte ihm ein "Magna cum laude" ein, und es lässt herkömmliche Leitsysteme alt aussehen: Clausen stellt Bewegungen durch virtuelle Räume gleich auf fünf Arten synchron dar. So nimmt der Nutzer seine Umgebung nicht nur aus dem üblichen Blickwinkel eines Spaziergängers - der Ego-Perspektive - wahr; die Umgebung wird zugleich unter anderem aus der Vogelperspektive abgebildet. Wo der Nutzer sich befindet, verdeutlicht zudem ein Punkt auf einer Umgebungskarte. "Erst durch Kombination verschiedener Perspektiven kann sich der Nutzer überhaupt orientieren", sagt Clausen. Zusätzlich weist ein Navigationsmodul dem Nutzer mit einem Pfeil ständig den kürzesten Weg zum Ziel. Dieser Richtungspfeil färbt sich von rot zu grün, wenn der Nutzer sich dem Ziel nähert.

Der Zeitplan für die Firmengründung ist ehrgeizig: Bis zum Herbst wollen Clausen und sein Team das System zu einem marktfähigen Wegeleitsystem für den öffentlichen Raum verfeinern und eine Marketingstrategie entwickeln. Sein innovatives und leicht zu bedienendes Touchscreen-System wird hauptsächlich in Eingangsbereichen komplexer Gebäude zu finden sein. Es stellt die Umgebung dreidimensional dar und weist Nutzern verständlich den Weg.

Angezeigt wird dabei nicht der kürzeste Weg, sondern der beste, wie Clausen betont. Berücksichtigt würden auch die Bedürfnisse von Behinderten, etwa durch die Visualisierung von Fahrstühlen.

Auch das Studieren von Gebäudeplänen, die sich in ihrer Darstellung oft über mehrere Etagen erstrecken, soll bald der Vergangenheit angehören: So würden Gebäude vollständig dargestellt, über Kamerafahrten aber auch die Position des Nutzers sowie dessen Weg und Ziel.

Als Kunden im Blick hat der Visualisierungsspezialist Betreiber von Flughäfen, Messen und Kaufhäusern sowie Wohnungsunternehmen, die virtuelle Rundgänge in Immobilien präsentieren wollen.

Auf der Basis von rechnergestützten Konstruktionsmodellen von Gebäuden (CAD) will Clausen maßgeschneiderte Produkte herstellen. Die Pläne der Gebäude werden erfasst, auf einfache Orientierungselemente reduziert, mit fotorealistischen Elementen wiedererkennbar gestaltet und durch seine Navigationsoberfläche gewissermaßen veredelt.

Wettbewerber fürchtet Clausen nicht. Die beiden wichtigsten Fragen an ein Navigations- und Leitsystem - "Wo im virtuellen Raum befinde ich mich?" und "Wie gelange ich an mein Ziel?" - beantworte nur sein System leicht verständlich: "Wir haben einen Innovationsvorsprung."

Von Carsten Wette

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Björn D. Clausen
Freie Universität Berlin
Arbeitsbereich TEAS
Univ.-Prof. G. Braun
Malteserstr. 74-100
12249 Berlin-Lankwitz
Telefon: 030 / 838-70216
E-Mail: bjoernclausen@web.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.3d-berlin.de

Weitere Berichte zu: Kartograf Leitsystem Navigationsoberfläche Wegeleitsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten