Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MUSIC macht Software fit für mobile Anwendungen

13.02.2007
Integriertes EU-Projekt mit 15 Partnern aus Forschung und Industrie gestartet - Ziel: Erstellung einer Softwareplattform für mobile Anwendungen, die sich Nutzer und Umgebung anpassen

So könnte künftig der freie Tag der Berliner Journalistin Julia K. aussehen: Beim Frühstück zuhause wählt sie auf ihrem persönlichen digitalen Assistenten (PDA) die Songs aus, die sie heute hören möchte. In der S-Bahn liest sie auf ihrem PDA die Artikel der Kollegen in Online-Zeitungen, schickt eine kurze Nachricht an ihren Partner und hört dabei gleichzeitig ihre eigene Musikauswahl.

Im Stadtzentrum angekommen, nutzt sie über ihr Gerät ein Fußgängerinformationsportal und erfährt so, dass in der Nähe des S-Bahnhofs eine Boutique neu eröffnet hat. Außerdem liest sie, dass eine Freundin gerade in einem Café um die Ecke sitzt, und schickt ihr gleich eine Nachricht. Für solche ortsbezogenen Informationen hat sie zwei Online-Dienste abonniert. Nach erfolgreichem Einkauf und einem Latte Macchiato mit der Freundin fährt sie wieder zurück nach Hause, wo sich ihr PDA wieder an seine gewohnte Umgebung anpasst.

All diese Dienste werden bald auf mobilen Geräten verfügbar sein. Damit sie funktionieren, muss sich die Software, die dahinter steckt, an die Umgebungsbedingungen anpassen. An dieser Aufgabe arbeitet das europäische Integrierte Projekt "MUSIC" mit 15 Partnern aus zehn Ländern, darunter große Firmen wie Hewlett Packard (Italien) oder das französische Transportunternehmen RATP, das unter anderem die Pariser Metro betreibt. Deutsche Projektpartner sind die Universität Kassel, die Condat AG, Berlin, und die European Media Laboratory GmbH, Heidelberg. Das Projekt ist auf dreieinhalb Jahre ausgelegt und weist ein Budget von 14 Millionen Euro auf. Die Projektkoordination liegt bei der norwegischen Forschungsorganisation Sintef.

... mehr zu:
»Condat »EML »MUSIC »PDA »S-Bahn »UNIK

Ziel von MUSIC ("self-adapting applications for Mobile USers In ubiquitous Computing environments") ist es, eine offene Softwareplattform zu schaffen, damit Programmierer künftig "kontextbezogene", anpassungsfähige Software schreiben können. Unter Kontext versteht man die aktuellen Anforderungen des Benutzers, seiner Umgebung und die technischen Gegebenheiten seiner mobilen Geräte. Die Software muss ihre Ablaufumgebung durch entsprechende Hardware- und Software-Sensoren wahrnehmen und sich automatisch an die sich dynamisch ändernde Umgebung anpassen.

So wird zum Beispiel Julia K. beim Frühstück ihre Songs per Spracheingabe auswählen und mit einer schnelleren Verbindung darauf zugreifen als in der S-Bahn. Die Daten, die sie in der S-Bahn empfängt und sendet, werden verschlüsselt übertragen.

Diesen unterschiedlichen Anforderungen will MUSIC mit einem Paket von Methoden, Werkzeugen und Middleware begegnen. Sie wenden dabei eine Art "Baumarkt-Prinzip" an: Ein Baumarkt bietet den Kunden genormte Fenster und Türen von verschiedenen Herstellern, in verschiedenen Materialien, Farben und Mustern an. Der Kunde sucht je nach seinem Geschmack, Verwendungszweck und Finanzrahmen die geeigneten aus. In MUSIC stellen Programmierer einzelne Software-Komponenten in verschiedenen Ausführungen zur Verfügung. Sie beschreiben mit Hilfe der MUSIC-Methoden und -Werkzeuge die Eigenschaften der Ausführungen in den verschiedenen Kontextumgebungen. Die MUSIC-Middleware nimmt die Ablaufumgebung war, sucht für die einzelnen Komponenten die geeigneten Ausführungen aus und setzt damit automatisch eine anpassungsfähige Software zusammen.

Dies sei an einem Beispiel erläutert: Über das Fußgängerinformationsportal bucht Julia K. auch ein Hotelzimmer für die Freundin, die sie im Café getroffen hat. Es gibt aber Programme, die für mobile Geräte nicht geeignet sind, weil das Formular zu umfangreich für das Display des PDA ist oder bestimmte grafische Funktionen nicht unterstützt werden. Statt ein neues Programm nur für mobile Geräte zu schreiben, kann man mit der "Compositional Adaptation" das Programm in einzelne Bausteine aufspalten, neue Varianten dieser Bausteine entwickeln und die Varianten je nach Nutzung zusammensetzen.

Durch die starke Beteiligung der Industrie aus unterschiedlichen europäischen Ländern erwarten die Projektpartner, dass die Ergebnisse von "MUSIC" zügig in kommerzielle Produkte einfließen werden.

Das MUSIC Konsortium:

SINTEF (Norwegen, Koordination), SID2U (Irland), Hewlett Packard (Italien), Appear Networks (Schweden), Condat AG (Deutschland), Mobicomp (Portugal), Integrasys (Spanien), Telefónica I+D (Spanien), Telecom Italia (IT), RATP (Frankreich), European Media Laboratory GmbH (Deutschland), Universität Kassel (Deutschland), University of Cyprus, Katholieke Universiteit Leuven (Belgien), University of Oslo, Norwegen

Die deutschen Partner:

Condat AG

Die Condat AG ist System-Integrator für mobile IT-Lösungen und seit über 25 Jahren mit rund 100 Mitarbeitern am Standort Berlin erfolgreich am Markt. Condat unterstützt Unternehmen und Verwaltungen bei der Optimierung und Mobilisierung von Geschäftsprozessen und entwickelt spezialisierte Software-Lösungen insbesondere für die Service- und die Medienbranche (Skyware und Condat.TV). Darüber hinaus bietet Condat ein weites Spektrum zur Integration innovativer Anwendungen in bestehende IT-Systeme. (http://www.condat.de)

European Media Laboratory

Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Dr. h. c. Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think Beyond the Limits" forscht das EML mit großem Erfolg in den Bereichen Mensch-Technik-Interaktion und mobilen geoinformatischen Assistenzsystemen. Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, ehemaliges Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).(http://www.eml-development.de)

Universität Kassel

Die Universität Kassel (UNIK) wurde 1971 gegründet. An ihr sind zurzeit etwa 17000 Studierende eingeschrieben, denen in 13 Fachbereichen, darunter die Kunsthochschule Kassel, ein breites Spektrum an Studien- und Weiterbildungsmöglichkeiten geboten wird. Es reicht von den Technik- und Naturwissenschaften über die Geistes-, Human- und Sozialwissenschaften bis hin zur Musik und zur bildenden Kunst. Das wissenschaftliche Profil richtet sich an den Begriffen "Natur", "Technik", "Kunst" und "Gesellschaft" aus. Die Universität Kassel ist international orientiert und regional zuhause. Sie arbeitet eng mit Partnern aus Gesell¬schaft und Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft in Nordhessen zusammen. Internationale Studierende und Gastwissenschaftler aus über 110 Nationen studieren und arbeiten an der UNIK. Im Projekt MUSIC wird die UNIK durch das von Prof. Dr. Kurt Geihs geleitete Fachgebiet Verteilte Systeme vertreten.

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.vs.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Condat EML MUSIC PDA S-Bahn UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten