Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MUSIC macht Software fit für mobile Anwendungen

13.02.2007
Integriertes EU-Projekt mit 15 Partnern aus Forschung und Industrie gestartet - Ziel: Erstellung einer Softwareplattform für mobile Anwendungen, die sich Nutzer und Umgebung anpassen

So könnte künftig der freie Tag der Berliner Journalistin Julia K. aussehen: Beim Frühstück zuhause wählt sie auf ihrem persönlichen digitalen Assistenten (PDA) die Songs aus, die sie heute hören möchte. In der S-Bahn liest sie auf ihrem PDA die Artikel der Kollegen in Online-Zeitungen, schickt eine kurze Nachricht an ihren Partner und hört dabei gleichzeitig ihre eigene Musikauswahl.

Im Stadtzentrum angekommen, nutzt sie über ihr Gerät ein Fußgängerinformationsportal und erfährt so, dass in der Nähe des S-Bahnhofs eine Boutique neu eröffnet hat. Außerdem liest sie, dass eine Freundin gerade in einem Café um die Ecke sitzt, und schickt ihr gleich eine Nachricht. Für solche ortsbezogenen Informationen hat sie zwei Online-Dienste abonniert. Nach erfolgreichem Einkauf und einem Latte Macchiato mit der Freundin fährt sie wieder zurück nach Hause, wo sich ihr PDA wieder an seine gewohnte Umgebung anpasst.

All diese Dienste werden bald auf mobilen Geräten verfügbar sein. Damit sie funktionieren, muss sich die Software, die dahinter steckt, an die Umgebungsbedingungen anpassen. An dieser Aufgabe arbeitet das europäische Integrierte Projekt "MUSIC" mit 15 Partnern aus zehn Ländern, darunter große Firmen wie Hewlett Packard (Italien) oder das französische Transportunternehmen RATP, das unter anderem die Pariser Metro betreibt. Deutsche Projektpartner sind die Universität Kassel, die Condat AG, Berlin, und die European Media Laboratory GmbH, Heidelberg. Das Projekt ist auf dreieinhalb Jahre ausgelegt und weist ein Budget von 14 Millionen Euro auf. Die Projektkoordination liegt bei der norwegischen Forschungsorganisation Sintef.

... mehr zu:
»Condat »EML »MUSIC »PDA »S-Bahn »UNIK

Ziel von MUSIC ("self-adapting applications for Mobile USers In ubiquitous Computing environments") ist es, eine offene Softwareplattform zu schaffen, damit Programmierer künftig "kontextbezogene", anpassungsfähige Software schreiben können. Unter Kontext versteht man die aktuellen Anforderungen des Benutzers, seiner Umgebung und die technischen Gegebenheiten seiner mobilen Geräte. Die Software muss ihre Ablaufumgebung durch entsprechende Hardware- und Software-Sensoren wahrnehmen und sich automatisch an die sich dynamisch ändernde Umgebung anpassen.

So wird zum Beispiel Julia K. beim Frühstück ihre Songs per Spracheingabe auswählen und mit einer schnelleren Verbindung darauf zugreifen als in der S-Bahn. Die Daten, die sie in der S-Bahn empfängt und sendet, werden verschlüsselt übertragen.

Diesen unterschiedlichen Anforderungen will MUSIC mit einem Paket von Methoden, Werkzeugen und Middleware begegnen. Sie wenden dabei eine Art "Baumarkt-Prinzip" an: Ein Baumarkt bietet den Kunden genormte Fenster und Türen von verschiedenen Herstellern, in verschiedenen Materialien, Farben und Mustern an. Der Kunde sucht je nach seinem Geschmack, Verwendungszweck und Finanzrahmen die geeigneten aus. In MUSIC stellen Programmierer einzelne Software-Komponenten in verschiedenen Ausführungen zur Verfügung. Sie beschreiben mit Hilfe der MUSIC-Methoden und -Werkzeuge die Eigenschaften der Ausführungen in den verschiedenen Kontextumgebungen. Die MUSIC-Middleware nimmt die Ablaufumgebung war, sucht für die einzelnen Komponenten die geeigneten Ausführungen aus und setzt damit automatisch eine anpassungsfähige Software zusammen.

Dies sei an einem Beispiel erläutert: Über das Fußgängerinformationsportal bucht Julia K. auch ein Hotelzimmer für die Freundin, die sie im Café getroffen hat. Es gibt aber Programme, die für mobile Geräte nicht geeignet sind, weil das Formular zu umfangreich für das Display des PDA ist oder bestimmte grafische Funktionen nicht unterstützt werden. Statt ein neues Programm nur für mobile Geräte zu schreiben, kann man mit der "Compositional Adaptation" das Programm in einzelne Bausteine aufspalten, neue Varianten dieser Bausteine entwickeln und die Varianten je nach Nutzung zusammensetzen.

Durch die starke Beteiligung der Industrie aus unterschiedlichen europäischen Ländern erwarten die Projektpartner, dass die Ergebnisse von "MUSIC" zügig in kommerzielle Produkte einfließen werden.

Das MUSIC Konsortium:

SINTEF (Norwegen, Koordination), SID2U (Irland), Hewlett Packard (Italien), Appear Networks (Schweden), Condat AG (Deutschland), Mobicomp (Portugal), Integrasys (Spanien), Telefónica I+D (Spanien), Telecom Italia (IT), RATP (Frankreich), European Media Laboratory GmbH (Deutschland), Universität Kassel (Deutschland), University of Cyprus, Katholieke Universiteit Leuven (Belgien), University of Oslo, Norwegen

Die deutschen Partner:

Condat AG

Die Condat AG ist System-Integrator für mobile IT-Lösungen und seit über 25 Jahren mit rund 100 Mitarbeitern am Standort Berlin erfolgreich am Markt. Condat unterstützt Unternehmen und Verwaltungen bei der Optimierung und Mobilisierung von Geschäftsprozessen und entwickelt spezialisierte Software-Lösungen insbesondere für die Service- und die Medienbranche (Skyware und Condat.TV). Darüber hinaus bietet Condat ein weites Spektrum zur Integration innovativer Anwendungen in bestehende IT-Systeme. (http://www.condat.de)

European Media Laboratory

Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Dr. h. c. Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think Beyond the Limits" forscht das EML mit großem Erfolg in den Bereichen Mensch-Technik-Interaktion und mobilen geoinformatischen Assistenzsystemen. Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, ehemaliges Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).(http://www.eml-development.de)

Universität Kassel

Die Universität Kassel (UNIK) wurde 1971 gegründet. An ihr sind zurzeit etwa 17000 Studierende eingeschrieben, denen in 13 Fachbereichen, darunter die Kunsthochschule Kassel, ein breites Spektrum an Studien- und Weiterbildungsmöglichkeiten geboten wird. Es reicht von den Technik- und Naturwissenschaften über die Geistes-, Human- und Sozialwissenschaften bis hin zur Musik und zur bildenden Kunst. Das wissenschaftliche Profil richtet sich an den Begriffen "Natur", "Technik", "Kunst" und "Gesellschaft" aus. Die Universität Kassel ist international orientiert und regional zuhause. Sie arbeitet eng mit Partnern aus Gesell¬schaft und Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft in Nordhessen zusammen. Internationale Studierende und Gastwissenschaftler aus über 110 Nationen studieren und arbeiten an der UNIK. Im Projekt MUSIC wird die UNIK durch das von Prof. Dr. Kurt Geihs geleitete Fachgebiet Verteilte Systeme vertreten.

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.vs.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Condat EML MUSIC PDA S-Bahn UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie