Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatik-Projekt soll das Leben von Senioren sicherer machen

12.02.2007
Die Gesellschaft wird immer älter und viele Senioren leben allein in ihren eigenen vier Wänden, da ihre Gesundheit Alten- oder Pflegeheim nicht erforderlich macht.

Dieser Trend birgt Chancen und Risiken. Der Markt für Senioren-Produkte wächst beispielsweise überproportional, die älteren Menschen sind allein in ihrer Wohnung allerdings auch einer Reihe von Gefahren ausgesetzt: Herzinfarkt, Schlaganfall, Unterzuckerung - wenn hier nicht rasch jemand hilft, droht oft der sichere Tod. Dies bedeutet, dass Teleüberwachungsanwendungen zu einem Megatrend der nächsten 10 Jahre werden, wie eine aktuelle EU-Studie feststellt.

Ein Projekt aus dem Bereich der Medizinischen Informatik der Fachhochschule Dortmund unter Leitung von Prof. Dr. Peter Haas in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Telematik im Gesundheits-wesen (ZTG) soll hier wichtige Pionierarbeit leisten.

Wenn Ehemann, Kinder oder andere Personen im Haushalt fehlen, sollen die älteren Menschen dank moderner Informationstechnik künftig nicht gänzlich allein sein. Mit der medizinischen Teleüberwachung können automatisiert biologische Funktionen wie EKG, Blutdruck oder Blutzuckerspiegel kontrolliert werden. Hinzu kommt eine mögliche Fernkontrolle des normalen Tagesablaufs, um beispielsweise bei häuslichen Unfällen sofort Alarm schlagen zu können.

Ebenso sind Hilfen zur selbstbestimmten Lebensführung wie Erinnerungsfunktionen in Geräten denkbar. "Interessant werden diese Maßnahmen vor allem dann, wenn Ergebnisse aktuell in eine Dokumentation eingestellt werden und bei abnormen Messwerten oder Ereignissen Familienmitglieder, Ärzte oder Pflegedienste per Telefon, SMS oder E-mail benach-richtigt werden können", so Prof. Haas.

"Solche Systeme sind jedoch heute noch sehr teuer, weil sie hochtechnisierte Um-gebungen und umfangreiche Installationen erfordern", so Haas weiter. Vor allem sei die medizinische Überwachung mit Sensoren direkt am Menschen besonders auf-wändig und bedeute bei prinzipiell gesunden Menschen eine Einschränkung der Lebensqualität.

Hier setzt das Projekt der FH-Informatiker an: Es soll eine realitätsnahe Monitoring-Umgebung mit intelligenten Sensoren und einem übergeordneten Dokumentations- und Auswertungssystem zu bezahlbaren Preisen realisiert werden. Die übergeordnete Überwachungseinheit soll dabei automatisch einerseits bestimmte Werte an die an der FH Dortmund entwickelte elektronische Krankenakte übermitteln, andereseits Verbindung nach außen zur Übermittlung von Nachrichten selbstständig herstellen und abwickeln. Zu Beginn ist die Ausrichtung der Umgebung auf die Überwachung des normalen täglichen Verhaltens sowie der Nutzung von haustechnischen Gerä- ten, wie z.B. Kaffeemaschine oder Elektroherd, ausgerichtet. In der ersten Ausbau- stufe ist ein Versuchsaufbau in einem speziell eingerichteten Raum in der FH geplant. Dort soll beispielsweise der Schlaf überwacht, Bettnässen erkannt, offene Fenster registriert, Medikamente automatisch bereitet und gestellt oder Blutzuckerwerte übermittelt und kontrolliert werden.

Dazu müssen im Laufe des Projekts Sensor-Umgebungen, beispielsweise für die Überwachung von Herden und Wasserkochern oder geöffneten Fenstern und Türen entwickelt werden. Darüber hinaus soll eine selbstlernende und selbstjustierende Monitoring-Software mit automatischer Meldungserzeugung an auswählbare Empfänger mit auswählbarer Übermittlungsart programmiert werden, die mit der elektronischen Patientenakte gekoppelt ist.

Der Großteil der Aufgaben wird durch studentische Arbeiten abgedeckt, die auch in die Lehre am Fachbereich Informatik einfließen.

Jürgen Andrae | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Informatik-Projekt Senior Sensor Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics