Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatik-Projekt soll das Leben von Senioren sicherer machen

12.02.2007
Die Gesellschaft wird immer älter und viele Senioren leben allein in ihren eigenen vier Wänden, da ihre Gesundheit Alten- oder Pflegeheim nicht erforderlich macht.

Dieser Trend birgt Chancen und Risiken. Der Markt für Senioren-Produkte wächst beispielsweise überproportional, die älteren Menschen sind allein in ihrer Wohnung allerdings auch einer Reihe von Gefahren ausgesetzt: Herzinfarkt, Schlaganfall, Unterzuckerung - wenn hier nicht rasch jemand hilft, droht oft der sichere Tod. Dies bedeutet, dass Teleüberwachungsanwendungen zu einem Megatrend der nächsten 10 Jahre werden, wie eine aktuelle EU-Studie feststellt.

Ein Projekt aus dem Bereich der Medizinischen Informatik der Fachhochschule Dortmund unter Leitung von Prof. Dr. Peter Haas in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Telematik im Gesundheits-wesen (ZTG) soll hier wichtige Pionierarbeit leisten.

Wenn Ehemann, Kinder oder andere Personen im Haushalt fehlen, sollen die älteren Menschen dank moderner Informationstechnik künftig nicht gänzlich allein sein. Mit der medizinischen Teleüberwachung können automatisiert biologische Funktionen wie EKG, Blutdruck oder Blutzuckerspiegel kontrolliert werden. Hinzu kommt eine mögliche Fernkontrolle des normalen Tagesablaufs, um beispielsweise bei häuslichen Unfällen sofort Alarm schlagen zu können.

Ebenso sind Hilfen zur selbstbestimmten Lebensführung wie Erinnerungsfunktionen in Geräten denkbar. "Interessant werden diese Maßnahmen vor allem dann, wenn Ergebnisse aktuell in eine Dokumentation eingestellt werden und bei abnormen Messwerten oder Ereignissen Familienmitglieder, Ärzte oder Pflegedienste per Telefon, SMS oder E-mail benach-richtigt werden können", so Prof. Haas.

"Solche Systeme sind jedoch heute noch sehr teuer, weil sie hochtechnisierte Um-gebungen und umfangreiche Installationen erfordern", so Haas weiter. Vor allem sei die medizinische Überwachung mit Sensoren direkt am Menschen besonders auf-wändig und bedeute bei prinzipiell gesunden Menschen eine Einschränkung der Lebensqualität.

Hier setzt das Projekt der FH-Informatiker an: Es soll eine realitätsnahe Monitoring-Umgebung mit intelligenten Sensoren und einem übergeordneten Dokumentations- und Auswertungssystem zu bezahlbaren Preisen realisiert werden. Die übergeordnete Überwachungseinheit soll dabei automatisch einerseits bestimmte Werte an die an der FH Dortmund entwickelte elektronische Krankenakte übermitteln, andereseits Verbindung nach außen zur Übermittlung von Nachrichten selbstständig herstellen und abwickeln. Zu Beginn ist die Ausrichtung der Umgebung auf die Überwachung des normalen täglichen Verhaltens sowie der Nutzung von haustechnischen Gerä- ten, wie z.B. Kaffeemaschine oder Elektroherd, ausgerichtet. In der ersten Ausbau- stufe ist ein Versuchsaufbau in einem speziell eingerichteten Raum in der FH geplant. Dort soll beispielsweise der Schlaf überwacht, Bettnässen erkannt, offene Fenster registriert, Medikamente automatisch bereitet und gestellt oder Blutzuckerwerte übermittelt und kontrolliert werden.

Dazu müssen im Laufe des Projekts Sensor-Umgebungen, beispielsweise für die Überwachung von Herden und Wasserkochern oder geöffneten Fenstern und Türen entwickelt werden. Darüber hinaus soll eine selbstlernende und selbstjustierende Monitoring-Software mit automatischer Meldungserzeugung an auswählbare Empfänger mit auswählbarer Übermittlungsart programmiert werden, die mit der elektronischen Patientenakte gekoppelt ist.

Der Großteil der Aufgaben wird durch studentische Arbeiten abgedeckt, die auch in die Lehre am Fachbereich Informatik einfließen.

Jürgen Andrae | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Informatik-Projekt Senior Sensor Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics