Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtueller Assistent macht Kommunikationsdienste beherrschbar

01.02.2007
Ein Telefon ist heute auch Rechner, Terminkalender, Fotoapparat und tragbarer Internetzugang. Um all diesen Komfort auch nutzen zu können, muss allerdings eine dicke Betriebsanleitung durchgearbeitet werden, weshalb viele Nutzer lieber auf die eine oder andere Funktion verzichten.

Wissenschaftler des Fachgebietes Multimedia Kommunikation der TU Darmstadt haben jetzt im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG den Prototypen eines virtuellen Kommunikations-Assistenten geschaffen, der Kommunikationssysteme weitgehend automatisch den Gewohnheiten und Wünschen der Nutzer anpasst. Die hierzu notwendigen Informationen sucht sich der Assistent selbst aus den miteinander vernetzten Endgeräten, beispielsweise aus den auf dem PC gespeicherten Telefonbüchern. Der Assistent erstellt auf Basis dieser Daten ein Verhaltensmodell, das durch Feedback des Nutzers noch weiter verfeinert werden kann.

Telefone bieten heute allen nur denkbaren Komfort. Sie sind Wecker, Rechner, Stoppuhr, Terminkalender, Fotoapparat und tragbarer Internetzugang in einem. Um all diesen Komfort auch nutzen zu können, muss allerdings eine dicke Betriebsanleitung durchgearbeitet werden, weshalb viele Nutzer lieber auf die eine oder andere Funktion verzichten. Wissenschaftler des Fachgebietes Multimedia Kommunikation der TU Darmstadt haben jetzt im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Siemens den Prototypen eines virtuellen Kommunikations-Assistenten schaffen, der Kommunikationssysteme weitgehend automatisch den Gewohnheiten und Wünschen der Nutzer anpasst. Die hierzu notwendigen Informationen sucht sich der Assistent selbst aus den miteinander vernetzten Endgeräten, beispielsweise aus den auf dem PC gespeicherten Adress- und Telefonbüchern. Daraus bildet die Software quasi eigene, auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Verhaltensmodelle, die der Nutzer nur noch durch sein Feedback verfeinern muss.

Erste Erfolge haben die Darmstädter bereits erzielt. In der Startphase des Projektes haben sie ihren Assistenten in die Telefonie-Systeme von Siemens integriert, und mit intelligent gesteuertem Anruf-Management einen Mehrwertdienst geschaffen. Konkret heißt das: Ein Nutzer kann - ohne komplexe Regeln oder Skript-Sprachen verwenden zu müssen - beispielsweise folgende Angaben machen: Für den Kollegen X bin ich ab 15.00 Uhr nicht mehr zu sprechen, Anrufe des Kollegen Y sollen bis 20. 00 Uhr durchgestellt werden. "Denkbar ist zum Beispiel auch das Herausfiltern und Abweisen von Spam-Anrufen", erklärt Johannes Schmitt, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter maßgeblich an dem Siemens-Projekt beteiligt ist. Bereits integriert ist ein Feedback-Agent, eine Art Meta-Instanz, mit dem der Nutzer das System kontrollieren kann. Im Falle des Spam-Filters kann der Feedback-Agent überprüfen, welche Anrufe eingingen und wie das System reagiert hat. Wurde ein Anruf fälschlicherweise als Spam abgewiesen, gibt der Nutzer eine entsprechende Rückmeldung und verfeinert damit die Regeln.

Mit der Verwertung anrufbezogener Daten haben die Darmstädter ihr Ziel aber noch nicht erreicht. "Bis zum kommenden Sommer wollen wir einen Kommunikations-Assistenten schaffen, der ein Maximum an Mehrwert aus den einzelnen Geräten herausholt. Dazu muss er auch personenbezogene Daten mit einbinden", betont Schmitt. Denkbar wäre zum Beispiel folgendes Szenario: Der Nutzer hat seinem Assistenten gemeldet, dass Kollegen ihn nur bis 20 Uhr erreichen sollen, es sei denn, er befindet sich auf einer Konferenz. In diesem Fall soll ihn Kollege Y auch noch später erreichen können. Dass sich der Nutzer auf einer Konferenz befindet, bekommt das beispielsweise über W-LAN mit dem Unternehmensnetz verbundene Handy über den Terminkalender im PC des Geschäftsmannes gemeldet.

Um automatische Regeln aufzustellen, muss der Assistent wissen, welche Informationen aus welchen Quellen relevant sind. "Hierfür müssen wir eine Art Semantik für diese Geräte erstellen", erläutert Schmitt, also dem Assistenten die Möglichkeit geben, die zur Verfügung stehenden Informationsquellen zu identifizieren und zur Auswertung heranzuziehen.

Gerda Kneifel | idw
Weitere Informationen:
http://www.multimedia-communications.net

Weitere Berichte zu: Anruf Assistent Komfort Kommunikations-Assistenten Terminkalender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen