Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KDG: Kabelnetze für Triple Play besser geeignet als TK-Netze

29.01.2007
Konferenz-Bericht zur EUROFORUM-Konferenz „Telecom Trends 2007“, Teil 2
Die Kabel Deutschland GmbH (KDG), mit rund rund 10 Millionen angeschlossenen TV-Haushalten in 13 Bundesländern Deutschlands größter Kabelnetzbetereiber, sieht sich mit seinen Triple Play-Angeboten (Telefon, Internet und TV aus einer Hand) als größter und gleichermaßen chancenreichster Mitspieler im deutschen Telekommunikationsmarkt.

Das Koaxialkabel mit seiner Übertragungskapazität von 4,85 Gbit/s im Downstream (bei 97 Kanälen à 8 MHz) biete ungleich bessere Voraussetzung für eine TV-Versorgung als die Kupfer- und Glasfasernetze der Telekommunikationsfirmen, zeigte sich Lorenz Glatz, Vorstand Technik (CTO) des Münchener Unternehmens am Mittwoch auf der EUROFORUM-Konferenz www.euroforum.de/tk-trends „Telecom Trends 2007“ (24./25. Januar) in Köln überzeugt. Ein einziger HDTV-Kanal, welches in fünf bis zehn Jahren das dominante TV-Signal in Deutschland sein werde, benötige allein 10 Mbit/s an Kapazität. Da reiche auch das neue VDSL-Glasfasernetz der Deutschen Telekom AG mit seiner Geschwindigkeit von maximal 60 Mbit/s nicht aus. Zudem hätten die Telekom-Firmen mehr Wartungsarbeiten bei der Technik. Glatz wörtlich: „Die Ankündigung der Telekom, T-Home auch über ADSL2+ anzubieten ist mutig, da wird es zu Schwierigkeiten kommen.“

Rund 9 Millionen Haushalte will KDG bei 2009 mit seinem für Telefon- und Internet-Angebote aufgerüsteten Kabelnetz erreichen und dafür in den kommenden drei Jahren rund 500 Millionen Euro investieren. Kernelement der FMC-Strategien (Fixed Mobile Convergence) sind Glatz zufolge Dual Mode-Telefone für Festnetz und Mobilfunk (GEM + WLAN/DSL) in einem Gerät. Als technische Plattform für derartige Dienste evaluiert KDG derzeit eine Infrastruktur auf Basis von IMS (IP Multimedia Subsystem).

Location Based Services noch nicht ausgereift

Die Vodafone-Strategie, den Festnetzbetreibern Kunden abzujagen, erläuterte Frank Rosenberger, Geschäftsführer Marketing der Vodafone D2 GmbH. Neben seiner Homezone-Familie „Vodafone Zuhause“ (1,8 Mio. Kunden Ende 2006) mit DSL und erweiterten Content-Angeboten in seinem „Live“-Portal setze das Unternehmen dabei erfolgreich auf pauschale Datenangebote. Rosenberger: „Datenflatrates laufen richtig, richtig gut!“ Die zahlreichen Chancen und Möglichkeiten neuer ortsbezogener Dienste (LBS Location Based Services) kommen nach Angaben des Vodafone Marketingchefs nicht zum Tragen, da die meistens von Drittanbietern bereitgestellten Dienste in der Praxis den Ansprüchen der Endkunden nicht gerecht werden könnten, obwohl die Zahlungsbereitschaft da sei. Beste Erfahrungen scheint Vodafone dagegen mit dem Thema Navigation zu machen. Den Preisverfall des durch die neuen Discountmarken ausgelösten intensiveren Wettbewerbs auf dem deutschen Mobilfunkmarkt bezifferte Rosenberger in Köln auf rund 70 Prozent.

(Autor: GEORG STANOSSEK)
www.portel.de/index.php?id=33&tx_ttnews[tt_news]=13438

Weitere Informationen:

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: KDG Kabelnetz Triple Vodafone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie