Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KDG: Kabelnetze für Triple Play besser geeignet als TK-Netze

29.01.2007
Konferenz-Bericht zur EUROFORUM-Konferenz „Telecom Trends 2007“, Teil 2
Die Kabel Deutschland GmbH (KDG), mit rund rund 10 Millionen angeschlossenen TV-Haushalten in 13 Bundesländern Deutschlands größter Kabelnetzbetereiber, sieht sich mit seinen Triple Play-Angeboten (Telefon, Internet und TV aus einer Hand) als größter und gleichermaßen chancenreichster Mitspieler im deutschen Telekommunikationsmarkt.

Das Koaxialkabel mit seiner Übertragungskapazität von 4,85 Gbit/s im Downstream (bei 97 Kanälen à 8 MHz) biete ungleich bessere Voraussetzung für eine TV-Versorgung als die Kupfer- und Glasfasernetze der Telekommunikationsfirmen, zeigte sich Lorenz Glatz, Vorstand Technik (CTO) des Münchener Unternehmens am Mittwoch auf der EUROFORUM-Konferenz www.euroforum.de/tk-trends „Telecom Trends 2007“ (24./25. Januar) in Köln überzeugt. Ein einziger HDTV-Kanal, welches in fünf bis zehn Jahren das dominante TV-Signal in Deutschland sein werde, benötige allein 10 Mbit/s an Kapazität. Da reiche auch das neue VDSL-Glasfasernetz der Deutschen Telekom AG mit seiner Geschwindigkeit von maximal 60 Mbit/s nicht aus. Zudem hätten die Telekom-Firmen mehr Wartungsarbeiten bei der Technik. Glatz wörtlich: „Die Ankündigung der Telekom, T-Home auch über ADSL2+ anzubieten ist mutig, da wird es zu Schwierigkeiten kommen.“

Rund 9 Millionen Haushalte will KDG bei 2009 mit seinem für Telefon- und Internet-Angebote aufgerüsteten Kabelnetz erreichen und dafür in den kommenden drei Jahren rund 500 Millionen Euro investieren. Kernelement der FMC-Strategien (Fixed Mobile Convergence) sind Glatz zufolge Dual Mode-Telefone für Festnetz und Mobilfunk (GEM + WLAN/DSL) in einem Gerät. Als technische Plattform für derartige Dienste evaluiert KDG derzeit eine Infrastruktur auf Basis von IMS (IP Multimedia Subsystem).

Location Based Services noch nicht ausgereift

Die Vodafone-Strategie, den Festnetzbetreibern Kunden abzujagen, erläuterte Frank Rosenberger, Geschäftsführer Marketing der Vodafone D2 GmbH. Neben seiner Homezone-Familie „Vodafone Zuhause“ (1,8 Mio. Kunden Ende 2006) mit DSL und erweiterten Content-Angeboten in seinem „Live“-Portal setze das Unternehmen dabei erfolgreich auf pauschale Datenangebote. Rosenberger: „Datenflatrates laufen richtig, richtig gut!“ Die zahlreichen Chancen und Möglichkeiten neuer ortsbezogener Dienste (LBS Location Based Services) kommen nach Angaben des Vodafone Marketingchefs nicht zum Tragen, da die meistens von Drittanbietern bereitgestellten Dienste in der Praxis den Ansprüchen der Endkunden nicht gerecht werden könnten, obwohl die Zahlungsbereitschaft da sei. Beste Erfahrungen scheint Vodafone dagegen mit dem Thema Navigation zu machen. Den Preisverfall des durch die neuen Discountmarken ausgelösten intensiveren Wettbewerbs auf dem deutschen Mobilfunkmarkt bezifferte Rosenberger in Köln auf rund 70 Prozent.

(Autor: GEORG STANOSSEK)
www.portel.de/index.php?id=33&tx_ttnews[tt_news]=13438

Weitere Informationen:

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: KDG Kabelnetz Triple Vodafone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten