Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autofahrt im Virtual Reality Labor

22.01.2007
TU Dresden präsentiert neuartige 3D-Projektionstechnik

Die Fakultät für Maschinenwesen der Technische Universität Dresden hat gestern, Freitag, eine neuartige 3D-Projektsionstechnik vorgestellt. In einem "Virtual Reality Labor" werden Bewegungen innerhalb eines dreidimensionalen Objektes, Simulationen von Fabrikhallen oder Studien über das Verhalten im Straßenverkehr ermöglicht. Das zentrale Stück des Labors ist der Cave Automatic Virtual Environment (Cave), ein dunkler Raum in dem die dreidimensionalen Bilder entstehen.

Bisher entwickelte Caves werden als Visualisierungselement vor allem für den Fahrzeug-, Schiff- oder Flugzeugbau eingesetzt, um Modelle zu beurteilen und verändern zu können. Ralph Stelzer, Professor für Konstruktionstechnik an der TU Dresden, sieht im Gespräch mit pressetext aber weit reichende Einsatzmöglichkeiten für die dreidimensionale Projektionstechnik. "Überall wo Interaktion zwischen Maschine und Mensch gefordert ist, kann der Einsatz einer Cave hilfreich sein", so Stelzer.

"Das ist schon der Bereich, wo der Einsatz derzeit sehr wichtig ist", so Stelzer zum Einsatz im Transportmittelbereich. Darüber hinaus wird Cave aber auch für Objekte eingesetzt, die man sonst nicht testen könne wie Satelliten, bei deren Test man Schwerelosigkeit simulieren muss. Auch in der Medizin ist der Einsatz von Caves von Vorteil. So können Organe modelliert oder Implantate geplant werden. "Gerade Mediziner nutzen Cave, um ihre Studenten zu schulen", erklärt Stelzer. Aber auch Trickfilme würden in Caves vorbereitet werden. Während die jeweilige Szene auf die Wände der Caves projiziert wird, bewegt sich ein Mensch darin, der später durch eine animierte Figur ersetzt wird. Dieses Motion-capturing soll möglichst realistische Bewegungen in einem Trickfilm sicherstellen.

... mehr zu:
»Autofahrt »Cave »Labor »Reality

Neben neuen Technologien hebe vor allem die Kombination mehrer Features das Virtual Reality Labor von bereits bestehenden 3D-Projektionstechniken ab. Gegenüber bereits eingesetzten zumeist quadratischen Caves, unterscheidet sich jene der TU Dresden durch ihre quaderförmige Figur. Bilder werden von fünf Seiten in den Raum projiziert, durch die längliche Form wird die gesamte Bildfläche benutzt. Die Seitenwände des Raumes bestehen aus Acrylscheiben, der Boden aus einer Glasplatte. Hinter jeder Fläche befinden sich jeweils zwei Projektoren, die so von außen über einen Spiegel Bilder in den Raum projizieren. Bei einer Höhe von 2,40 Metern und einer Länge von 3,60 Metern können sowohl Menschen als auch größere Gegenstände problemlos in der Cave untergebracht werden. Mit einer Spezialbrille, die der Betrachter im Cave trägt, werden die verschiedenen Projektionen zu einem dreidimensionalen Bild vereint. Der Betrachter kann das entstehende dreidimensionale Objekt nicht nur von verschiedenen Seiten betrachten, sondern sich sogar hineinbegeben. Über im Raum installierte Kameras werden die Kopfbewegungen des Betrachters erfasst und an das Computersystem weitergegeben. Durch dieses Tracking-System wird das projizierte Bild stets an die veränderte Perspektive angepasst. Zusätzlich kann der Betrachter mittels eines Flysticks, ähnlich einer Computermaus, einzelne Objekte innerhalb des 3D-Modelles bewegen. "Wir arbeiten daran, dass man das Objekt mit der Hand anfassen kann", ergänzt Stelzer. Dies soll durch den Einsatz eines Handschuhs möglich gemacht werden, dessen Sensoren die Berührungen an den Computer übertragen.

Ein weiterer Vorteil des neuen Caves ist das Infitec-Systems, durch dessen Einsatz Stereobilder erzeugt werden können. Dadurch werde es beispielsweise möglich, mehrere Benutzer innerhalb des Caves mit verschiedenen Modellen zu versorgen, erläutert Stelzer. Dieses erst einige Jahre alte System treffe man heute noch sehr selten in Caves an. Neben dem Einsatz von LCD-Projektoren anstelle von Röhrenprojektoren, gilt der Einsatz von Tönen als weiteres Feature des Caves. So könne beispielsweise geprüft werden, wie eine Fabrikhalle möglichst ökonomisch genutzt werden kann, welcher Lärm Arbeitern zumutbar ist und wodurch deren Aufmerksamkeit gestört wird. Auch das Verhalten von Menschen im Straßenverkehr kann in dem Cave anhand der Simulation einer Autofahrt untersucht werden. Das Modell sei dabei so realistisch, dass man sich bei einem nähernden Ast ducken müsse.

Die Investitionsmittel für die Entwicklung einer Cave, wie jener der TU Dresden liegen bei mindestens einer Mio. Euro, sagt Stelzer. Andere Virtual Reality-Technologien, die zumindest räumliches Sehen ermöglichen seien aber bereits wesentlich preiswerter zu haben. Von der Integration dieser Technologien in den betrieblichen Alltag sei man jedoch heute nicht mehr allzu weit entfernt, so Stelzer abschließend gegenüber pressetext.

Victoria Schubert | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Autofahrt Cave Labor Reality

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik