Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geld abheben mittels Fingerabdruck

19.01.2007
Indien launcht Bankomat-Projekt für ländliche Gebiete

Geld abheben mittels Fingerprint-Check wird in Indien bald Realität. Die indische Regierung hat beschlossen, 15 biometrische Bankomaten in fünf Landesteilen aufzustellen. Statt der herkömmlichen Bedienung mit Plastikkarte und PIN-Code sollen Kunden allein über die Abgabe ihres Fingerabdrucks Geld abheben können.

Mit dem Versuch, über den rund 100.000 Menschen in vornehmlich ländlichen Gegenden erreicht werden sollen, will man auch jener Bevölkerungsgruppe Zutritt zum modernen Finanzwesen verschaffen, die des Schreibens und Lesens nicht mächtig ist. Ein früherer Versuch, ländliche Gebiete mit herkömmlichen Bankomaten zu versorgen, war an der Kompliziertheit der Bedienung gescheitert, berichtet Wired News.

"Das Hauptproblem ist, dass die meisten Arbeiter und Bauern in den ländlichen Regionen Analphabeten sind und nur lokale Dialekte sprechen", erklärt Sunil Udupa, CEO des Bankomatherstellers AGS Infotech, der für die Bereitstellung der ersten Geräte verantwortlich zeichnet. "Die Leute konnten sich ihren PIN-Code nicht merken und haben auch die Bildschirmanweisungen nicht verstanden. Deshalb haben wir ein Fingerprint-Interface entwickelt, das mit audiovisuellen Hinweisen operiert und diese Verständnisprobleme beseitigt", meint Udupa. Durch den Zugang zum offiziellen Finanzwesen des Landes will die Regierung dem etablierten Mittelmänner-Wesen und der damit verbundenen Korruption einen Riegel vorschieben. So ist es in vielen Regionen Indiens üblich, dass Bauern und Arbeiter Geldangelegenheiten Dritten und Vierten überlassen, die sich ihrerseits großzügige Provisionen als "Bearbeitungsgebühr" zuschanzen.

... mehr zu:
»Fingerabdruck »PIN-Code

Während derartige Biometrielösungen im Bankingbereich sowohl in aufstrebenden Schwellenländern aber auch im Hightech-verliebten Japan eine Rolle spielen, sind die Vorzeichen in Europa gänzlich andere. "Da rund 90 Prozent der Leute ihren PIN-Code irgendwo verzeichnet haben und teilweise sogar mit sich herumtragen, ist eine Fingerprint-Bankomatlösung sicherlich die sicherere Variante", meint Leopold Gallner, Geschäftsführer des österreichischen Biometrieunternehmens ekey, gegenüber pressetext.

Ein groß angelegter Umstieg auf biometrische Systeme erachtet Gallner derzeit für unwahrscheinlich, da die Banken in den vergangenen Jahren viel in bestehende Technologien investiert hätten. Dennoch glaubt Gallner, dass die Biometrie nach und nach überall Einzug halten werde, wo Schlüsselkarten-Codes heute im Einsatz seien.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wired.com
http://www.ekey.at

Weitere Berichte zu: Fingerabdruck PIN-Code

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik