Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geld abheben mittels Fingerabdruck

19.01.2007
Indien launcht Bankomat-Projekt für ländliche Gebiete

Geld abheben mittels Fingerprint-Check wird in Indien bald Realität. Die indische Regierung hat beschlossen, 15 biometrische Bankomaten in fünf Landesteilen aufzustellen. Statt der herkömmlichen Bedienung mit Plastikkarte und PIN-Code sollen Kunden allein über die Abgabe ihres Fingerabdrucks Geld abheben können.

Mit dem Versuch, über den rund 100.000 Menschen in vornehmlich ländlichen Gegenden erreicht werden sollen, will man auch jener Bevölkerungsgruppe Zutritt zum modernen Finanzwesen verschaffen, die des Schreibens und Lesens nicht mächtig ist. Ein früherer Versuch, ländliche Gebiete mit herkömmlichen Bankomaten zu versorgen, war an der Kompliziertheit der Bedienung gescheitert, berichtet Wired News.

"Das Hauptproblem ist, dass die meisten Arbeiter und Bauern in den ländlichen Regionen Analphabeten sind und nur lokale Dialekte sprechen", erklärt Sunil Udupa, CEO des Bankomatherstellers AGS Infotech, der für die Bereitstellung der ersten Geräte verantwortlich zeichnet. "Die Leute konnten sich ihren PIN-Code nicht merken und haben auch die Bildschirmanweisungen nicht verstanden. Deshalb haben wir ein Fingerprint-Interface entwickelt, das mit audiovisuellen Hinweisen operiert und diese Verständnisprobleme beseitigt", meint Udupa. Durch den Zugang zum offiziellen Finanzwesen des Landes will die Regierung dem etablierten Mittelmänner-Wesen und der damit verbundenen Korruption einen Riegel vorschieben. So ist es in vielen Regionen Indiens üblich, dass Bauern und Arbeiter Geldangelegenheiten Dritten und Vierten überlassen, die sich ihrerseits großzügige Provisionen als "Bearbeitungsgebühr" zuschanzen.

... mehr zu:
»Fingerabdruck »PIN-Code

Während derartige Biometrielösungen im Bankingbereich sowohl in aufstrebenden Schwellenländern aber auch im Hightech-verliebten Japan eine Rolle spielen, sind die Vorzeichen in Europa gänzlich andere. "Da rund 90 Prozent der Leute ihren PIN-Code irgendwo verzeichnet haben und teilweise sogar mit sich herumtragen, ist eine Fingerprint-Bankomatlösung sicherlich die sicherere Variante", meint Leopold Gallner, Geschäftsführer des österreichischen Biometrieunternehmens ekey, gegenüber pressetext.

Ein groß angelegter Umstieg auf biometrische Systeme erachtet Gallner derzeit für unwahrscheinlich, da die Banken in den vergangenen Jahren viel in bestehende Technologien investiert hätten. Dennoch glaubt Gallner, dass die Biometrie nach und nach überall Einzug halten werde, wo Schlüsselkarten-Codes heute im Einsatz seien.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wired.com
http://www.ekey.at

Weitere Berichte zu: Fingerabdruck PIN-Code

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie