Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IAO startet zwei Projekte zu Mobilität

11.01.2007
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert im Rahmen des Technologiewettbewerbs "SimoBIT" Vorhaben zum Thema sichere und mobile Multimedia-Dienste in Wirtschaft und Verwaltung. Gleich zwei Projekte des Fraunhofer IAO konnten die Jury überzeugen.

Mobilität verschafft Freiheit und Flexibilität - unabhängig von der Branche. Dennoch schöpfen viele Unternehmen das Potenzial der mobilen Multimedia-Anwendungen nicht aus, da sie Angst vor Sicherheitslücken haben.

Um diesem Punkt entgegenzuwirken hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den Technologiewettbewerb "SimoBIT - Sichere Anwendung der mobilen Informationstechnik zur Wertschöpfungssteigerung in Wirtschaft und Verwaltung" ausgeschrieben. Mit diesem Vorhaben fördert das Bundesministerium fünf bis zehn ausgewählte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur beschleunigten Entwicklung und breitenwirksamen Nutzung von mobil vernetzten Multimedia-Diensten in den Tätigkeitsfeldern von mittelständischen Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen.

Von insgesamt einhundert eingereichten Innovationsideen hat die Jury des Wettbewerbs neun Projektskizzen ausgewählt. Zwei der präsentierten Vorhaben stammen vom Fraunhofer IAO, die auf der Eröffnungsveranstaltung des MobilMedia-Jahreskongresses im November 2006 in Köln ausgezeichnet wurden. Staatssekretär Dr. Walther Otremba überreichte im Namen von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos die Gewinnerurkunden an den Institutsleiter Professor Dieter Spath.

Bei dem ersten der beiden ausgewählten IAO-Projekte "M3V" (Mobile Multimediale Multilieferanten-Vertriebsinformationssysteme) handelt es sich um ein neues mobiles, multimediales Vertriebsinformationssystem. Die Projektpartner haben das Ziel, kleinen und mittelständischen Unternehmen die Erschließung internationaler Märkte zu erleichtern. Besondere Herausforderungen sind dabei die Integration der unterschiedlichen Prozesse, Daten und Systeme sowie die Gewährleistung der Sicherheit, die notwendig ist, um Vertrauen bei den Nutzern zu schaffen.

Mit dem zweiten ausgezeichneten IAO-Vorhaben "Maremba" können Handwerksbetriebe Bautätigkeiten, Personalplanung, Zulieferer, Beschaffungen, Ausschreibungen, Ablauforganisation und Weiterbildung in sicherer Umgebung steuern. Welf Schröter, Leiter des Forums Soziale Technikgestaltung und Mitinitiator von "Maremba" betont: "Mit Maremba bietet sich die Chance, die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu heben sowie zugleich die Innovationskraft der Betriebe zu stärken, um bessere Standortsicherheit im globalen Wettbewerb zu erzielen".

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Oliver Höß, Dr. Josephine Hofmann
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-24 09, 20 95; Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: oliver.hoess@iao.fraunhofer.de, josephine.hofmann@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Maremba Mobilität Technologiewettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie