Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UGS und IBM bieten kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) gemeinsam Lösungen für das Product Lifecycle Management an

09.01.2007
cPDM-Lösung Teamcenter Express wird von IBM-Vertriebspartnern angeboten

UGS, ein weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), hat mit IBM eine neue Partnerschaftsvereinbarung getroffen, um die Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen für „collaborative Product Data Management“ (cPDM) zu unterstützen.

„Diese Übereinkunft ist ein weiterer wichtiger Punkt in unserer Strategie, innovative, branchengerechte Business- und Technologielösungen für den KMU-Markt zu liefern”, sagt Steve Solazzo, General Manager, Mid-Market, bei IBM. „Die Kombination aus IBM Business Partnern und führenden UGS-Produkten bringt kleinen und mittelständischen Unternehmen, die nach offenen, hochskalierbaren Datenmanagement-Lösungen suchen, einen hohen Mehrwert.”

„UGS setzt sich für Offenheit ein – was sowohl Technologien als auch Partnerschaften angeht”, erklärt John Graham, Executive Vice President of Global Sales und Services bei UGS. „Wir freuen uns, diesen Schritt für KMUs gemeinsam mit IBM zu gehen. Im Bereich des Produktdatenmanagements vertrauen mehr Unternehmen auf UGS als auf unsere drei größten Wettbewerber zusammen. Mit unserer offenen cPDM-Technologie entwickeln oder verwalten wir bereits mehr als 40 Prozent aller 3D-Daten weltweit. Künftig arbeiten wir auch eng mit IBMs KMU-Bereich, der IBM Software Group und den IBM Business Partnern zusammen und können dadurch unsere führende Position ausbauen.”

... mehr zu:
»Business »Express »KMU »Lifecycle »Product »Teamcenter

Kern der Vereinbarung ist:

UGS und IBM unterstützen die IBM Business Partner beim Vertrieb und Support der Software Teamcenter Express an mittelständische Unternehmen. Die Vereinbarung gilt zunächst für Deutschland, Frankreich, China, Japan, Kanada und die USA.

Teamcenter Express – die cPDM-Komponente der UGS Velocity Serie, dem Portfolio für mittelständische Unternehmen – kann mit verschiedenen CAD-Applikationen kombiniert werden, wie unter anderem mit Solid Edge und NX von UGS sowie CATIA, Pro/Engineer Wildfire, AutoCAD, Inventor und SolidWorks. Teamcenter Express bietet speziell für KMUs vorkonfigurierte Best Practice-Technologie für die Maschinenbau-, Automobil-, Luft- und Raumfahrt- und Wehrtechnik-Industrie.

Teamcenter Express ist die Mittelstands-Lösung von Teamcenter, dem umfassenden Portfolio an Produktdatenmanagement-Software von UGS. Weltweit sind mehr als zwei Millionen Lizenzen im Einsatz – damit ist Teamcenter das global am weitesten verbreitete PLM-Portfolio. Teamcenter ist der Industriestandard für Unternehmen verschiedener Branchen. Damit können sie Informationen und Ideen unter globalen Partnern, Zulieferern und Kunden austauschen und weltweit ein hochfunktionales Produkt- und Prozessmanagement in einer sicheren, digitalen Umgebung verwirklichen.

„Dies ist für UGS ein strategischer Schritt, um den schnell wachsenden Bedarf an PDM/PLM-Lösungen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen zu erfüllen”, sagt Ed Miller, President von CIMData. „Mit Teamcenter Express unterstreicht UGS, dass es seine mittelstandsfokussierte Velocity Suite ausbauen will und einen Schwerpunkt auf die Kompatibilität seiner Teamcenter-Plattform mit unterschiedlichen CAD-Systemen legt. Für IBM und seine Geschäftspartner erweitert dieses Angebot das Lösungsportfolio für kleine und mittlere Unternehmen.”

„Wir freuen uns über diese neue Vereinbarung mit IBM, die unsere Kooperation weiter vertieft”, ergänzt John Graham. „Mit der erweiterten Teamcenter Express-Funktionalität zeigt diese Partnerschaft unser Bestreben, die Multi-CAD-Datenverwaltung KMUs zur Verfügung zu stellen. Geschäftspartner von IBM können damit die für die Anforderungen ihrer Kunden jeweils am besten passende Technologie auswählen.”

Offene Plattformen sind entscheidend für Global Innovation Networks. IBM hat erst kürzlich ein neues, offenes Product Development Integration Framework angekündigt, das die Produktentwicklung und -konstruktion besser an andere Business-Prozesse ankoppelt. Das Framework erlaubt Kunden in Kombination mit PLM-Applikationen für Business Partner eine einfachere Zusammenarbeit zwischen den Konstruktions- und Business-Teams – und das über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Außerdem hat UGS sein offenes Geschäftsmodell mit der Veröffentlichung einer umfassenden Referenz zum JT-Format untermauert. Das JT-Format ist das branchenweit am häufigsten genutzte 3D-Daten-Format für die Produktvisualisierung und Zusammenarbeit.

Die erweiterte Teamcenter Express-Version für IBM-Kunden wird noch im ersten Quartal 2007 erhältlich sein.

Über UGS

UGS ist ein führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management mit weltweit fast 4 Millionen installierten Lizenzen und 46.000 Kunden. Der Hauptsitz liegt in Plano, Texas. Die Vision von UGS zielt auf eine nahtlose Zusammenarbeit von Unternehmen und ihren Partnern in weltweiten Innovations­netzwerken: Die offene Unternehmenssoftware von UGS bildet die Grundlage für die Entwicklung und Fertigung von hochwertigen Produkten und Dienstleistungen und erfüllt zugleich den Zweck, die Kunden bei der weiteren Verbesserung ihrer Innovationsprozesse zu unterstützen. Weitere Informationen über Produkte und Dienstleistungen von UGS finden sich unter http://www.ugs.com.

Note: UGS, Transforming the process of innovation and Teamcenter are trademarks or registered trademarks of UGS Corp. or its subsidiaries in the United States and in other countries. Microsoft and Windows are trademarks or registered trademarks of Microsoft Corporation or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

The statements in this news release that are not historical statements, including statements regarding expected benefits of the product, adoption by customers, continued innovation and other statements identified by forward looking terms such as "may," "will," "expect," "plan," "anticipate" or "project," are forward-looking statements. These statements are subject to numerous risks and uncertainties which could cause actual results to differ materially from such statements, including, among others, risks relating to developments in the PLM industry, competition, failure to innovate, partnering strategy, major design errors or security flaws and intellectual property. UGS has included a discussion of these and other pertinent risk factors in its quarterly report on Form 10-Q for the period ended June 30, 2006 filed with the SEC. UGS disclaims any intention or obligation to update or revise any forward-looking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise.

Kontakt:
UGS
Niels Göttsch
++49 (0)6103-20 65-364
niels.goettsch@ugs.com

Niels Göttsch | UGS
Weitere Informationen:
http://www.ugs.com/partners/ibm
http://www.ibm.com
http://www.ugs.com

Weitere Berichte zu: Business Express KMU Lifecycle Product Teamcenter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie