Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UGS und IBM bieten kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) gemeinsam Lösungen für das Product Lifecycle Management an

09.01.2007
cPDM-Lösung Teamcenter Express wird von IBM-Vertriebspartnern angeboten

UGS, ein weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), hat mit IBM eine neue Partnerschaftsvereinbarung getroffen, um die Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen für „collaborative Product Data Management“ (cPDM) zu unterstützen.

„Diese Übereinkunft ist ein weiterer wichtiger Punkt in unserer Strategie, innovative, branchengerechte Business- und Technologielösungen für den KMU-Markt zu liefern”, sagt Steve Solazzo, General Manager, Mid-Market, bei IBM. „Die Kombination aus IBM Business Partnern und führenden UGS-Produkten bringt kleinen und mittelständischen Unternehmen, die nach offenen, hochskalierbaren Datenmanagement-Lösungen suchen, einen hohen Mehrwert.”

„UGS setzt sich für Offenheit ein – was sowohl Technologien als auch Partnerschaften angeht”, erklärt John Graham, Executive Vice President of Global Sales und Services bei UGS. „Wir freuen uns, diesen Schritt für KMUs gemeinsam mit IBM zu gehen. Im Bereich des Produktdatenmanagements vertrauen mehr Unternehmen auf UGS als auf unsere drei größten Wettbewerber zusammen. Mit unserer offenen cPDM-Technologie entwickeln oder verwalten wir bereits mehr als 40 Prozent aller 3D-Daten weltweit. Künftig arbeiten wir auch eng mit IBMs KMU-Bereich, der IBM Software Group und den IBM Business Partnern zusammen und können dadurch unsere führende Position ausbauen.”

... mehr zu:
»Business »Express »KMU »Lifecycle »Product »Teamcenter

Kern der Vereinbarung ist:

UGS und IBM unterstützen die IBM Business Partner beim Vertrieb und Support der Software Teamcenter Express an mittelständische Unternehmen. Die Vereinbarung gilt zunächst für Deutschland, Frankreich, China, Japan, Kanada und die USA.

Teamcenter Express – die cPDM-Komponente der UGS Velocity Serie, dem Portfolio für mittelständische Unternehmen – kann mit verschiedenen CAD-Applikationen kombiniert werden, wie unter anderem mit Solid Edge und NX von UGS sowie CATIA, Pro/Engineer Wildfire, AutoCAD, Inventor und SolidWorks. Teamcenter Express bietet speziell für KMUs vorkonfigurierte Best Practice-Technologie für die Maschinenbau-, Automobil-, Luft- und Raumfahrt- und Wehrtechnik-Industrie.

Teamcenter Express ist die Mittelstands-Lösung von Teamcenter, dem umfassenden Portfolio an Produktdatenmanagement-Software von UGS. Weltweit sind mehr als zwei Millionen Lizenzen im Einsatz – damit ist Teamcenter das global am weitesten verbreitete PLM-Portfolio. Teamcenter ist der Industriestandard für Unternehmen verschiedener Branchen. Damit können sie Informationen und Ideen unter globalen Partnern, Zulieferern und Kunden austauschen und weltweit ein hochfunktionales Produkt- und Prozessmanagement in einer sicheren, digitalen Umgebung verwirklichen.

„Dies ist für UGS ein strategischer Schritt, um den schnell wachsenden Bedarf an PDM/PLM-Lösungen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen zu erfüllen”, sagt Ed Miller, President von CIMData. „Mit Teamcenter Express unterstreicht UGS, dass es seine mittelstandsfokussierte Velocity Suite ausbauen will und einen Schwerpunkt auf die Kompatibilität seiner Teamcenter-Plattform mit unterschiedlichen CAD-Systemen legt. Für IBM und seine Geschäftspartner erweitert dieses Angebot das Lösungsportfolio für kleine und mittlere Unternehmen.”

„Wir freuen uns über diese neue Vereinbarung mit IBM, die unsere Kooperation weiter vertieft”, ergänzt John Graham. „Mit der erweiterten Teamcenter Express-Funktionalität zeigt diese Partnerschaft unser Bestreben, die Multi-CAD-Datenverwaltung KMUs zur Verfügung zu stellen. Geschäftspartner von IBM können damit die für die Anforderungen ihrer Kunden jeweils am besten passende Technologie auswählen.”

Offene Plattformen sind entscheidend für Global Innovation Networks. IBM hat erst kürzlich ein neues, offenes Product Development Integration Framework angekündigt, das die Produktentwicklung und -konstruktion besser an andere Business-Prozesse ankoppelt. Das Framework erlaubt Kunden in Kombination mit PLM-Applikationen für Business Partner eine einfachere Zusammenarbeit zwischen den Konstruktions- und Business-Teams – und das über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Außerdem hat UGS sein offenes Geschäftsmodell mit der Veröffentlichung einer umfassenden Referenz zum JT-Format untermauert. Das JT-Format ist das branchenweit am häufigsten genutzte 3D-Daten-Format für die Produktvisualisierung und Zusammenarbeit.

Die erweiterte Teamcenter Express-Version für IBM-Kunden wird noch im ersten Quartal 2007 erhältlich sein.

Über UGS

UGS ist ein führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management mit weltweit fast 4 Millionen installierten Lizenzen und 46.000 Kunden. Der Hauptsitz liegt in Plano, Texas. Die Vision von UGS zielt auf eine nahtlose Zusammenarbeit von Unternehmen und ihren Partnern in weltweiten Innovations­netzwerken: Die offene Unternehmenssoftware von UGS bildet die Grundlage für die Entwicklung und Fertigung von hochwertigen Produkten und Dienstleistungen und erfüllt zugleich den Zweck, die Kunden bei der weiteren Verbesserung ihrer Innovationsprozesse zu unterstützen. Weitere Informationen über Produkte und Dienstleistungen von UGS finden sich unter http://www.ugs.com.

Note: UGS, Transforming the process of innovation and Teamcenter are trademarks or registered trademarks of UGS Corp. or its subsidiaries in the United States and in other countries. Microsoft and Windows are trademarks or registered trademarks of Microsoft Corporation or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

The statements in this news release that are not historical statements, including statements regarding expected benefits of the product, adoption by customers, continued innovation and other statements identified by forward looking terms such as "may," "will," "expect," "plan," "anticipate" or "project," are forward-looking statements. These statements are subject to numerous risks and uncertainties which could cause actual results to differ materially from such statements, including, among others, risks relating to developments in the PLM industry, competition, failure to innovate, partnering strategy, major design errors or security flaws and intellectual property. UGS has included a discussion of these and other pertinent risk factors in its quarterly report on Form 10-Q for the period ended June 30, 2006 filed with the SEC. UGS disclaims any intention or obligation to update or revise any forward-looking statements, whether as a result of new information, future events or otherwise.

Kontakt:
UGS
Niels Göttsch
++49 (0)6103-20 65-364
niels.goettsch@ugs.com

Niels Göttsch | UGS
Weitere Informationen:
http://www.ugs.com/partners/ibm
http://www.ibm.com
http://www.ugs.com

Weitere Berichte zu: Business Express KMU Lifecycle Product Teamcenter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise