Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Version der Finite-Elemente-Software für Gießerei-Prozesse

09.01.2007
Die neue Software ProCAST 2006 des französischen Unternehmens ESI Group simuliert Verfahren in Gießereien

Im Vergleich zur Vorgängerversion hat die Version 2006 neue zusätzliche Funktionen zur schnelleren und einfacheren Generierung von FEM-Netzen und zur Einbindung von prozesstechnischen Variablen. Desweiteren wurde die Leistungsfähigkeit der Berechnungs-Solver nochmals gesteigert.

Zu den Produktfeatures von ProCAST gehören die automatische Erzeugung von FEM-Netzen, die Analyse von thermischen Vorgängen einschließlich Strahlungs-effekten beim Feinguß sowie die Berechnung und Darstellung der Fließfronten beim Füllen der Gießform. ProCAST bietet eine vollständige Kopplung der Thermischen-, Füllungs- und Spannungs-Analyse. Zusätzlich gibt es in ProCAST weitere metallurgische Berechnungs-Optionen.

ProCAST 2006 kann zudem das Phänomen der Graphitausdehnung in Gusseisen-Werkstoffen mit Kugelgraphit berücksichtigen und dadurch die Porosität exakter vorhersagen. Die Bildung von Graphitnestern während des Erstarrens bewirkt in diesem speziellen Werkstoff eine Volumenvergrößerung und führt somit zu zusätzlicher Gefahr von Porosität. Die Eigenschaft von ProCAST 2006, Mikrostruktur-Berechnungen mit Porositäts-Berechnungen zu koppeln, bietet der Gusseisen-Industrie neue Möglichkeiten und Vorteile.

Die Einführung von ProCAST 2006 bedeutet einen großen Fortschritt: Waren früher zur Generierung der FEM-Netze Stunden nötig, erfolgt dieser Schritt bei der neuen Version innerhalb von Minuten. Grundlage dieser Verbesserung ist GeoMESH, ein Vernetzungs-Tool der ESI Group zum Analysieren, Bereinigen und Optimieren von CAD- Geometrien. GeoMESH bietet zusätzlich Schnittstellen zu den wichtigsten industriellen 3D CAD-Systemen.

Bereits die Vorgänger-Version von ProCAST war in der Lage, die Füll- und Erstarrungs-Vorgänge auf mehreren Prozessoren parallel zu berechnen. In der neuen Version ist nun zusätzlich das Spannungsmodul parallelisiert. Dadurch lässt sich der gesamte Gießprozeß innerhalb von Stunden simulieren.

“Mit ProCAST 2006 bietet die ESI Group der Gießerei-Industrie eine Software mit folgenden Eigenschaften: Die Software entspricht dem Stand der Technik und ermöglicht es den Anwendern, Füll-Vorgänge, Erstarrungs-Vorgänge und Berechnung von Spannungen, Porosität und Gefüge miteinander zu verknüpfen. Andererseits ermöglicht es die Software, über Nacht auch die komplexesten Prozesse zu simulieren, so daß Gießereien mehrere Formkonstruktionen bei verringertem Zeitaufwand simulieren können", erklärt Marco Gremaud, Casting Solutions Product Manager der ESI Group.

Software der ESI Group zur Simulation von Gießerei-Prozessen: Die Simulation von Gießverfahren ist heute als wichtiges Hilfsmittel zum Entwickeln von Bauteilen und Prozessen anerkannt - mit dem Ziel die Qualität zu verbessern und die Produktperformance zu steigern. Das Portfolio der ESI Group für die Simulation von Gießprozessen umfasst die Software-Pakete ProCAST, CALCOSOFT und PAM-QUIKCAST.

ProCAST ist die auf dem Markt führende FEM-Software zum Simulieren von Gießprozessen; CALCOSOFT ist zum schnellen und effektiven Modellieren von Stranggießprozessen vorgesehen; PAM- QUIKCAST ist eine Finite-Differenzen-Software zur Simulation von formgebundenen Gießprozessen.

Die Software ProCAST 2005 wurde von Frost & Sullivan mit der Auszeichnung "European Technology Leadership of the Year" ausgezeichnet.

Hintergrund ESI Group:

Die ESI Group entwickelt Simulations-Software. Das Unternehmen leistete auf diesem Gebiet Pionierarbeit und gehört heute zu den weltweit führenden Anbietern von Programmen, die unter Berücksichtigung von physikalischen Werkstoffeigenschaften die Prototypen-Herstellung und industrielle Fertigungsverfahren simulieren. Die ESI Group hat verschiedenene Softwarepakete entwickelt, welche miteinander verknüpft werden können. Dadurch können realitätsnah das Verhalten von Produkten bei Versuchen simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Auswirkung des Umfeldes auf die Nutzung bewertet werden. Die industriell bereits erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine einzigartige Lösung in der virtuellen Ingenieurtechnik, dem Virtual Try-Out Space oder VTOS, und ermöglichen es, die virtuelle Prototypenfertigung kontinuierlich und in Zusammenarbeit zu verbessern. Mit diesem integrierten Protokoll ist es einem Unternehmen möglich, mit jedem anderen zusammenzuarbeiten sowie mit Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen, die von unabhängigen Software-Anbietern entwickelt wurden.

Die VTOS-Lösungen reduzieren beträchtlich Kosten und Entwicklungszeiten und bringen große Wettbewerbsvorteile mit sich, da die Herstellung von physischen Prototypen zunehmend entfällt. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von etwa 62,2 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 550 hochqualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. Die ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris aufgeführt.

Virtual Try-Out Space® und VTOS® sind Schutzmarken der ESI Group. Alle anderen erwähnten Produkte, Namen oder Firmen sind Marken oder Schutzmarkern der jeweiligen Eigentümer.

Kontakt:
ESI Group
Nathalie David-Franc
Tel.: +33 1 41 73 58 35
E-Mail: nathalie.david-franc@esi-group.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder, Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: ESI Gießprozess Group Porosität ProCAST Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie