Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitskarte startet morgen auch in Sachsen

21.12.2006
  • Zweiter Großtest neben Schleswig-Holstein
  • Industrie hat bereits 170 Millionen Euro investiert
  • Karte bekommt 2007 zusätzliche Funktionen
  • Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte macht große Fortschritte. Neben Schleswig-Holstein ist jetzt auch in Sachsen der Startschuss gefallen. Rund 10.000 Versicherte aus dem Landkreis Löbau-Zittau haben eine Karte erhalten. Ab morgen können sie diese in 25 ausgewählten Arztpraxen nutzen.

    Dabei soll geprüft werden, wie gut die Lesegeräte und der Datenfluss im Alltag funktionieren. Der Großtest ist ein wichtiger Meilenstein bei der bundesweiten Einführung der elektronischen Gesundheitskarte im Jahr 2008. Sie soll die bisherigen Chipkarten ersetzen. Darauf hat der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) heute in Berlin hingewiesen. „Endlich gewinnt eines der größten deutschen IT-Vorhaben an Fahrt. In der Vergangenheit ist viel Zeit vergeudet worden, weil es an einem straffen Projektmanagement bei der Gesundheitskarte fehlte“, sagte Jörg Menno Harms, Vizepräsident des BITKOM. „Wichtig ist nun, dass alle Beteiligten am bestehenden Zeitplan festhalten.“

    Nach einer Studie der medizinischen Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenkassen, Apotheken und Kliniken lassen sich mit der Gesundheitskarte jährlich über 500 Millionen Euro einsparen. Missbrauch wird schwieriger, Abrechnungen erfolgen schneller, Doppelbehandlungen werden vermieden. Harms: „In einem Gesundheitssystem, das unter der Ausgabenlast leidet, müssen solche Potenziale konsequent genutzt werden.“ Die an dem Projekt beteiligten Unternehmen haben dafür inzwischen beachtliche Vorarbeiten geleistet. Ihre Entwicklungskosten für die Gesundheitskarte belaufen sich schon jetzt auf 170 Millionen Euro. Bei dem Vorhaben geht es letztlich auch um den Innovationsstandort Deutschland. Andere Länder entwickeln ebenfalls Telematikanwendungen für das Gesundheitswesen. „Wenn wir in Deutschland zu lange warten, werden wir bald nur noch Lösungen aus dem Ausland einkaufen. Drücken wir aber jetzt aufs Tempo, können wir hier zu Lande die Grundlagen für ein Vorzeigeprojekt mit Weltmarktpotenzial legen. Die beiden Testregionen spielen dabei eine wichtige Rolle“, sagte Harms.

    ... mehr zu:
    »Gesundheitskarte »Großtest »Sector

    Der Startschuss für den ersten Großtest war Anfang vergangener Woche im schleswig-holsteinischen Flensburg gefallen. Wie in Löbau-Zittau erhielten auch dort 10.000 Versicherte eine elektronische Gesundheitskarte, um sie in der Praxis auszuprobieren. Weitere Testregionen in anderen Bundesländern folgen 2007. Gleichzeitig werden die Funktionen der Gesundheitskarte schrittweise erweitert. Bisher sind auf ihr vor allem allgemeine Informationen zum Inhaber gespeichert – wie etwa Wohnort und Krankenkasse. 2007 kommt unter anderem das elektronische Rezept hinzu. Ein Ausdruck auf Papier ist damit nicht mehr nötig.

    Ansprechpartner
    Stephan Kahl
    Pressesprecher Public Sector & Neue Märkte
    +49. 30. 27576-119
    Fax +49. 30. 27576-400
    s.kahl@bitkom.org
    Dr. Pablo Menzinis
    Bereichsleiter Public Sector
    +49. 30. 27576-130
    Fax +49. 30. 27576-139
    p.mentzinis@bitkom.org
    Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

    Cornelia Kelch | BITKOM
    Weitere Informationen:
    http://www.bitkom.org

    Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte Großtest Sector

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

    nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
    19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

    nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
    15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

    Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

    Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

    Im Focus: A quantum walk of photons

    Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

    The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

    Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

    Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

    Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

    Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

    An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

    We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

    Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

    Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

    Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

    24.05.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

    24.05.2017 | Physik Astronomie

    3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

    24.05.2017 | Physik Astronomie

    Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

    24.05.2017 | Messenachrichten