Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitskarte startet morgen auch in Sachsen

21.12.2006
  • Zweiter Großtest neben Schleswig-Holstein
  • Industrie hat bereits 170 Millionen Euro investiert
  • Karte bekommt 2007 zusätzliche Funktionen
  • Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte macht große Fortschritte. Neben Schleswig-Holstein ist jetzt auch in Sachsen der Startschuss gefallen. Rund 10.000 Versicherte aus dem Landkreis Löbau-Zittau haben eine Karte erhalten. Ab morgen können sie diese in 25 ausgewählten Arztpraxen nutzen.

    Dabei soll geprüft werden, wie gut die Lesegeräte und der Datenfluss im Alltag funktionieren. Der Großtest ist ein wichtiger Meilenstein bei der bundesweiten Einführung der elektronischen Gesundheitskarte im Jahr 2008. Sie soll die bisherigen Chipkarten ersetzen. Darauf hat der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) heute in Berlin hingewiesen. „Endlich gewinnt eines der größten deutschen IT-Vorhaben an Fahrt. In der Vergangenheit ist viel Zeit vergeudet worden, weil es an einem straffen Projektmanagement bei der Gesundheitskarte fehlte“, sagte Jörg Menno Harms, Vizepräsident des BITKOM. „Wichtig ist nun, dass alle Beteiligten am bestehenden Zeitplan festhalten.“

    Nach einer Studie der medizinischen Selbstverwaltung von Ärzten, Krankenkassen, Apotheken und Kliniken lassen sich mit der Gesundheitskarte jährlich über 500 Millionen Euro einsparen. Missbrauch wird schwieriger, Abrechnungen erfolgen schneller, Doppelbehandlungen werden vermieden. Harms: „In einem Gesundheitssystem, das unter der Ausgabenlast leidet, müssen solche Potenziale konsequent genutzt werden.“ Die an dem Projekt beteiligten Unternehmen haben dafür inzwischen beachtliche Vorarbeiten geleistet. Ihre Entwicklungskosten für die Gesundheitskarte belaufen sich schon jetzt auf 170 Millionen Euro. Bei dem Vorhaben geht es letztlich auch um den Innovationsstandort Deutschland. Andere Länder entwickeln ebenfalls Telematikanwendungen für das Gesundheitswesen. „Wenn wir in Deutschland zu lange warten, werden wir bald nur noch Lösungen aus dem Ausland einkaufen. Drücken wir aber jetzt aufs Tempo, können wir hier zu Lande die Grundlagen für ein Vorzeigeprojekt mit Weltmarktpotenzial legen. Die beiden Testregionen spielen dabei eine wichtige Rolle“, sagte Harms.

    ... mehr zu:
    »Gesundheitskarte »Großtest »Sector

    Der Startschuss für den ersten Großtest war Anfang vergangener Woche im schleswig-holsteinischen Flensburg gefallen. Wie in Löbau-Zittau erhielten auch dort 10.000 Versicherte eine elektronische Gesundheitskarte, um sie in der Praxis auszuprobieren. Weitere Testregionen in anderen Bundesländern folgen 2007. Gleichzeitig werden die Funktionen der Gesundheitskarte schrittweise erweitert. Bisher sind auf ihr vor allem allgemeine Informationen zum Inhaber gespeichert – wie etwa Wohnort und Krankenkasse. 2007 kommt unter anderem das elektronische Rezept hinzu. Ein Ausdruck auf Papier ist damit nicht mehr nötig.

    Ansprechpartner
    Stephan Kahl
    Pressesprecher Public Sector & Neue Märkte
    +49. 30. 27576-119
    Fax +49. 30. 27576-400
    s.kahl@bitkom.org
    Dr. Pablo Menzinis
    Bereichsleiter Public Sector
    +49. 30. 27576-130
    Fax +49. 30. 27576-139
    p.mentzinis@bitkom.org
    Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Gerätehersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

    Cornelia Kelch | BITKOM
    Weitere Informationen:
    http://www.bitkom.org

    Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte Großtest Sector

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

    nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
    11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

    nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
    07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

    MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

    Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

    Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

    Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

    Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

    Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

    Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

    Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

    Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

    Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

    To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

    Im Focus: Stabile Quantenbits

    Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

    Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

    08.12.2017 | Veranstaltungen

    Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

    07.12.2017 | Veranstaltungen

    Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

    05.12.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

    12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

    E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

    12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

    Wie Brände die Tundra langfristig verändern

    12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz