Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scanner entlarvt Ersatzteil-Plagiate

19.12.2006
Ein neuer Hochleistungsscanner erkennt blitzschnell falsche oder veraltete Ersatzteile, die in Flugzeugen oder Autos erhebliche Sicherheitsrisiken bergen.

Wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet, hat Siemens ein Lesegerät entwickelt, das so genannte Data-Matrix-Codes (DMC) in weniger als 100 Millisekunden liest, digitalisiert und auswertet. In der Automobil- sowie Luft- und Raumfahrtindustrie soll der Scanner Simatic HawkEye schon bald Ersatzteil-Plagiate entlarven, indem er die Echtheit der zweidimensionalen Barcodes in wenigen Sekunden via Internet direkt beim Produkthersteller überprüft.


Lesegerät Data Matrix Code

Data-Matrix-Codes benötigen im Vergleich zum weiter verbreiteten eindimensionalen Strichcode 100-mal weniger Platz für den gleichen Informationsgehalt. Der DMC kann zudem aus allen Winkeln gescannt und wegen redundanter Daten noch gelesen werden, wenn einzelne Bereiche zerstört sind. Heute verwendet beispielsweise die Deutsche Bahn das kleine Quadrat mit dem Punktmuster auf ihren Online-Tickets. Auch die Deutsche Post frankiert mit dem Code Millionen Briefumschläge. Bei der fälschungssicheren Kennzeichnung in der Industrie steht der 2D-Code hingegen noch am Anfang. Die neue Scannerserie der Siemens-Automatisierungsspezialisten könnte das Wachstum beschleunigen. Mit einer hohen Auflösung und einer leistungsfähigen Software erkennen und digitalisieren die Geräte den Code auch bei störenden Reflexionen oder geringem Kontrast im Bruchteil einer Sekunde. Bis zu 1800 Lesevorgänge pro Minute sind möglich, was das System auch tauglich für maschinelle Überprüfungen macht. Voraussetzung dafür sind jedoch leistungsfähige Kommunikationsnetze und Datenbanken.

Ein Beispiel aus der Praxis: Wechselt eine Fluggesellschaft bei einer Wartung ein Teil aus, wird der Code des Ersatzteils eingelesen und via Internet in einer Datenbank des Herstellers authentifiziert. Die Lufthansa rüstet sich bereits für das System. Bei einer Flugzeugwartung werden die Triebwerke demontiert und einzelne Turbinenschaufeln bei Beschädigung ausgetauscht. Um sicherzugehen, dass jede Schaufel wieder an dieselbe Stelle kommt, wird sie mit einem DMC markiert und mit einem Siemens-Scanner überprüft. (IN 2006.12.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Code DMC Ersatzteil-Plagiate Scanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise