Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu: Kompetenzplattform 'Industrial IT' an der FH Lippe und Höxter

18.12.2006
Kompetenzplattform: Acht Professoren des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik der Fachhochschule Lippe und Höxter werden in den kommenden fünf Jahren mit 500.000 Euro unterstützt, um konkrete Projekte im Bereich der Industriellen Informationstechnologie (IT) zu verwirklichen.

Das Düsseldorfer Innovationsministerium hat nach eingehender Prüfung eine so genannte 'Kompetenzplattform' genehmigt, die als Anschubfinanzierung für weit reichende Forschungsaktivitäten gedacht ist. Prof. Dr.-Ing. Jürgen Jasperneite, Sprecher der Kompetenzplattform: "Wir verstehen es als unseren Auftrag, nachhaltige Aktivitäten zu entwickeln, die neben der Forschung auch Einfluss auf die Inhalte unseres Masterstudiengangs haben werden."

Mit den Kompetenzplattformen will das Ministerium für eine dauerhafte Forschungsinfrastruktur an Fachhochschulen sorgen. Die Lemgoer Elektrotechniker werden für ihr vielfältiges Engagement und ihre jüngsten Erfolge in der anwendungsnahen Forschung, oftmals in Kooperation mit mittelständischen Unternehmen, belohnt.

Die jetzt im Fokus stehende 'Industrielle Automatisierungstechnik' bildet nach Einschätzung der Experten einen wichtigen Innovationshebel für den internationalen Maschinen- und Anlagenbau. Jasperneite: "Diese Automatisierungstechnik gehört zu den wenigen Technologiefeldern, in denen Deutschland weltweit führend ist." Um diese Position zu stärken und weiter auszubauen, seien auf der einen Seite neue Konzepte erforderlich, mit denen die vertikale Durchgängigkeit von Datenflüssen zwischen Maschinen und Geschäftsprozessen eines produzierenden Unternehmens auf ein neues Niveau gebracht werden kann.

Auf der anderen Seite seien künftig intelligente Maschinen und Anlagen notwendig, "die aufgrund kognitiver Fähigkeiten auf Umfeldänderungen hochflexibel reagieren können", so Automatisierungstechniker Jasperneite. Diese Herausforderungen lassen sich nur durch die konsequente Nutzung von Informationstechnologien in der Automatisierungstechnik meistern.

Informationstechnologien sind klassisch dem Wissensgebiet der Informatik, die Automatisierungstechnik den Ingenieurwissenschaften Elektrotechnik und Maschinenbau zugeordnet. Für den erfolgreichen Einsatz von Informationstechnologien in der Automatisierungstechnik ist Kompetenz aus beiden Wissensgebieten unabdingbar. Hinzu kommt, dass Informationstechnologien in den seltensten Fällen unverändert eingesetzt werden können, sondern zur Erfüllung der automatisierungsspezifischen Anforderungen, wie etwa Echtzeitfähigkeit, IT-Sicherheit, erweitert werden müssen.

Das 8-köpfige Professorenteam will nun neue Systemkonzepte für die Automatisierungstechnik in enger Abstimmung mit Wissenschaft und Industrie erforschen und der Anwendung zuführen. Hierdurch wird in Nordrhein-Westfalen ein Zentrum für die Anwendung von Informationstechnologien in der Automatisierungstechnik entstehen, das die Position der Automatisierungstechnik stärken und weiter ausbauen wird.

Detlev Grewe-König | idw
Weitere Informationen:
http://www.init-owl.de
http://www.fh-luh.de/forschung/schwerpunkte.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten