Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"C-Manipulator" - DFKI entwickelt duales autonomes Unterwassermanipulationssystem

18.12.2006
Am 1. September 2006 ist das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Projekt "C-Manipulator" der Forschungsgruppe Robotik des DFKI-Labors Bremen gestartet.

Ziel des Projektes ist es, unter Einsatz aktueller Techniken der Künstlichen Intelligenz und innovativer Robotik-Technologien in den kommenden drei Jahren ein duales autonomes Unterwassermanipulationssystem für Inspektions- und Wartungsaufgaben zu entwickeln. Der "C-Manipulator" wird in der Lage sein, selbstständig Objekte zu greifen, abzusetzen und Verbindungen zu stecken. Hierfür wird ein Zwei-Arm-System entwickelt, das aus einem Greifer - dem sogenannten Hauptmanipulator - und einem Kameraarm mit gleichzeitiger Beleuchtungsfunktion besteht.

Da Unterwasserfahrzeuge, wie Remotely Operated Vehicles (ROV) und Autonomous Underwater Vehicles (AUV), bislang noch nicht über autonome Manipulatorsysteme verfügen, soll mit dem "C-Manipulator" ein System entwickelt werden, das an bestehende Unterwasserfahrzeuge adaptiert werden kann. Hierfür gilt es unter anderem, eine allgemeine Software-Schnittstelle aufzubauen, um den "C-Manipulator" leicht an die existierende Steuerungssoftware der Unterwasserfahrzeuge ankoppeln zu können.

Um die Fähigkeiten des Systems ausgiebig testen und optimieren zu können, ist ein spezieller Unterwasserteststand entwickelt worden, der die verschiedenen Begebenheiten unter Wasser simulieren kann. Dieser Teststand ist in der Lage, sowohl die Bewegungen von Unterwasserfahrzeugen als auch physikalische Störungen durch eine integrierte bewegliche Plattform nachzuahmen. Zusätzlich können verschiedene Wasser- und Lichtverhältnisse damit simuliert werden.

Die Einsatzszenarien für das intelligente Manipulatorsystem sind sehr vielfältig. Es kann einerseits zur Inspektion und Wartung von Unterwassergewerken sowie zur Behebung von Störquellen verwendet werden, andererseits kann es zum Aussetzen und Bergen von wissenschaftlich-technischem Gerät in der Tiefsee eingesetzt werden. Insbesondere soll der "C-Manipulator" auch Dockingvorgänge und Steckverbindungen im Bereich Energiezuleitung und Datenverkabelung realisieren können.

Pressekontakt DFKI-Labor Bremen:
Franziska Martin
DFKI-Labor Bremen
Robert-Hooke-Str. 5
D-28359 Bremen
Tel.: +49 421-218 64121, Fax: +49 421-218 64150
Email: franziska.martin@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www2.dfki.de/web/press/releases.de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik