Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit vernetzt: Kollaborationsplattform für KMU

13.12.2006
Schnell, flexibel und agil: Damit kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ihre Vorzüge im globalen Wettbewerb halten können, sind diese immer mehr auf virtuelle Teamarbeit angewiesen. Das vom Fraunhofer IAO initiierte EU-Projekt "CoVES" bietet eine Kollaborationsplattform für KMU.

Kurze Entscheidungswege, Flexibilität und kooperatives Arbeiten: Diese traditionellen Stärken von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) sind in Gefahr, denn der globale Markt erfordert vermehrt die Zusammenarbeit mit Partnern, Kunden und Lieferanten über regionale und auch über Landesgrenzen hinaus.

Um sich ihre Flexibilität, Agilität und Innovationsfähigkeit zu bewahren, müssen KMU verstärkt in virtuellen, vernetzten Teams zusammenarbeiten. Ein Schlüsselfaktor dabei ist der Einsatz von IuK-Technologien zur mobilen Unterstützung dieser Form von Zusammenarbeit.

Dies ist Ausgangspunkt für das vom Fraunhofer IAO initiierte Projekt
"CoVES - Collaborative Virtual Engineering for SMEs", das von der Europäischen Union in 6. Rahmenprogramm gefördert wird. Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer flexiblen Kollaborationsplattform, die speziell auf die Bedürfnisse von KMU im Unternehmensbereich Forschung und Entwicklung (FuE) zugeschnitten ist. Die Plattform ermöglicht es Projekt¬partnern eines Unternehmensnetzwerks, jederzeit und von überall auf die für sie relevanten Daten und Anwendungen zuzugreifen.

Basierend auf den typischen Anwendungsszenarien "Manager auf Geschäftsreise", "Ingenieur vor Ort" und "Kooperation in virtuellen Teams" entwickeln die Projektpartner von "CoVES" neue Vorgehensweisen und Methoden für effizientes mobiles Zusammenarbeiten. Diese werden in einer offenen und erweiterbaren Kollaborationsplattform umgesetzt, die Unternehmensapplikationen (CAD, PDM etc.) sowie Projektmanagement und Kommunikationsdienste (VoIP, Chat etc.) integriert. Der Zugriff auf diese Plattform soll vor allem auf den mobilen Einsatz ausgerichtet sein und damit die Verwendung von entsprechenden Endgeräten wie PDA, Smartphones aber auch Laptops ermöglichen.

Das Projektkonsortium von "CoVES" besteht aus 12 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus 7 Europäischen Ländern. Projektkoordinator ist das Fraunhofer IAO, das Projekt läuft von September 2006 bis Februar 2009.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Mehmet Kürümlüoglu, Jochen Eichert
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-22 80, -23 95; Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: mehmet.kueruemlueoglu@iao.fraunhofer.de, jochen.eichert@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: CoVES Flexibilität KMU Kollaborationsplattform Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften