Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

I2home entwickelt universelles Steuergerät für Haustechnik und Heimelektronik

13.12.2006
Den Videorecorder bequem im Zug programmieren, die Klimaanlage bereits auf dem Nachhauseweg auf die gewünschte Temperatur einstellen, abends von zu Hause aus prüfen, ob der Herd der Großeltern wirklich ausgeschaltet und ihre Wohnung verschlossen ist; all das ist heute schon möglich.

Allerdings ist die Fernsteuerung von Haustechnik und Unterhaltungselektronik wegen der komplizierten und uneinheitlichen Handhabung der aktuellen Geräte wenigen erfahrenen Experten vorbehalten.

In dem EU-Projekt i2home wird ein universelles, intuitiv bedienbares Kontroll- und Steuergerät entwickelt, das diese nützliche Technologie allen zugänglich machen soll. Dabei wurde der Fokus konzeptuell besonders auf ältere und behinderte Menschen gelegt, die in der Regel mit moderner Technik wenig vertraut sind oder diese wegen einer Behinderung nicht bedienen können. Aber gerade diese Benutzer können im Besonderen von diesen technischen Möglichkeiten profitieren.

Die so genannte Bedienschnittstelle von i2home kann flexibel und individuell an die jeweiligen Fähigkeiten und Möglichkeiten des Nutzers angepasst werden. Dabei werden alternative Benutzerschnittstelle mit unterschiedlichem Funktionsumfang angeboten. Darüber hinaus sind verschiedene Eingabemodalitäten wie Sprache, (Braille-)Tastatur (für Blinde) und gestische Eingabe per Touch-Screen sowie mehrere Ausgabeformen wie Sprache und grafische oder taktile Ausgabe (z.B. Braille-Display) vorgesehen. Somit lässt sich die Bedienung flexibel und dynamisch auch an sich ändernde Fähigkeiten eines Nutzers anpassen. Durch die Möglichkeit mehrere Benutzerprofile zu speichern, kann jedes Familienmitglied seine individuelle Fernbedienung verwenden.

Zusätzlich zum Steuergerät wird ein intelligentes Assistenzsystem bereitgestellt, welches Unterstützung bei der Planung und Durchführung alltäglicher Aufgaben bietet. Beispielsweise wird eine Erinnerungsfunktion integriert, die Menschen mit Gedächtnisproblemen etwa per Sprachausgabe an eine tägliche Medikamenteneinnahme erinnert. Das i2home-System wird in mehreren europäischen Sprachen (u.a. Deutsch, Englisch, Tschechisch, Spanisch, Schwedisch und Portugiesisch) verfügbar sein.

Die dynamische Anpassbarkeit der Bedienung an die Fähigkeiten der Anwender ermöglicht alten und dauerhaft kranken Menschen ein weitgehend selbstständiges und selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden und ermöglicht die aktive Teilnahme an unserer modernen Informationsgesellschaft. Dies entspricht der Ausrichtung des EU-Programms "eInclusion", durch das i2home gefördert wird.

Benutzerschnittstellen werden häufig entwickelt, ohne die Endbenutzer in ausreichendem Maße in den Entwicklungsprozess zu integrieren. i2home hingegen legt größten Wert auf eine nutzerzentrierte Entwicklung: von Anfang an über die gesamte Laufzeit des Projektes hinweg werden Endnutzer aktiv in das Projekt einbezogen. In der Anfangsphase werden mit Hilfe der Benutzer ihre Anforderungen ermittelt und in 3 Phasen Benutzertests durchgeführt, um das System zu optimieren und schließlich zu evaluieren.

Bei der Kommunikation zwischen den i2home-Kontrollgeräten und den verschiedenen Hausgeräten werden aktuelle Industriestandards wie der ANSI-Standard ISO/IEC 24752 (in Entwicklung) genutzt. Dadurch werden teure Speziallösungen vermieden. Vielmehr steht eine wachsende Anzahl von Mainstream-Produkten kostengünstig zur Verfügung, die mit Hilfe des i2home-Systems angesteuert werden können. So wird sichergestellt, dass möglichst viele Nutzer vom i2home-System profitieren.

Das i2home-Projektkonsortium besteht aus neun Partnern aus fünf Ländern. Die Czech Technical University (CTU) in Prag wird untersuchen, welchen Nutzen ältere Menschen aus dem i2home-System ziehen können und wie für diese Benutzergruppe adäquate Benutzerschnittstellen gestaltet sein sollten. Das gerontologische Institut INGEMA (San Sebastián, Spanien) wird entsprechende Benutzertests mit Alzheimer-Patienten durchführen. Die Anforderungen und Bedürfnisse kognitiv eingeschränkter Menschen erforscht das schwedische Behinderteninstitut Hjälpmedelsinstitutet (Stockholm, Schweden), SBS C-LAB (Paderborn) untersucht, wie intuitive Benutzerschnittstellen für Personen mit sensorischen und physischen Einschränkungen entwickelt werden können.

Die technische Umsetzung der Ergebnisse der benutzerzentrierten Anforderungsanalyse erfolgt durch die Firmen und Forschungsinstitute Meticube (Coimbra, Portugal), VicomTech (San Sebastián, Spanien), Access Technologies Group (Pfullingen, Deutschland), Zentrum für Graphische Datenverarbeitung - (ZGDV e.V., Darmstadt, Deutschland) und DFKI.

Das Projekt hat eine Laufzeit von 1.9.06 bis 31.8.09 mit einem Volumen von 4,9 Mio. Euro. Die Gesamtkoordination liegt beim Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) in Saarbrücken.

Kontakt
Dr. Jan Alexandersson
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel: +49 681 302 5347
Email: Jan.Alexandersson@dfki.de

DFKI-Pressekontakt
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 302 5253
Email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.i2home.org
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten