Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software entlarvt Ebay-Betrüger

08.12.2006
Analyse der Transaktionsdaten identifiziert Kriminelle und deren Komplizen

US-Forscher der Carnegie Mellon University haben eine Software entwickelt, mit der betrügerische Accounts bei Online-Auktionshäusern anhand der Analyse der Bewertungsprofile aufgedeckt werden können. "Netprobe" (Network Detection via Propagation of Beliefs) nimmt dabei die Transaktionsdaten der Benutzer unter die Lupe und untersucht sie auf typische Muster von verdächtigem Verhalten. Dadurch sollen jene User herausgefiltert werden, die versuchen ein falsches Bewertungsprofil von sich selbst zu erstellen.

Ebay beispielsweise setzt auf ein System, das gegenseitiges Vertrauen zwischen den Mitgliedern schaffen und somit Betrug vorbeugen soll. Nach der Abwicklung des Kaufes bewerten sich Käufer und Verkäufer gegenseitig. Potenzielle weitere Käufer sollen sich auf die Bewertungen, die ein Bild darüber liefern, wie vertrauenswürdig der betreffende Ebay-Nutzer ist, verlassen können. Betrüger können dieses System jedoch auch ausnutzen, indem sie ein positives Bewertungsbild von sich selbst schaffen. Dies geschieht durch Schein-Accounts und Komplizen, über die dem Betrüger nach fingierten Käufen positive Bewertungen hinterlassen werden.

Bei einem Testlauf der Software wurden rund eine Mio. Transaktionen von 66.000 Ebay-Nutzern überprüft. Netprobe erkannte dabei bereits zehn bekannte Betrüger. Zudem wurden mehr als ein Dutzend verdächtige User und mögliche Komplizen identifiziert. Einer der wichtigsten Hinweise ist laut Entwickler Christos Faloutsos, dass die als Betrüger verdächtigen User untereinander selten oder nie Handel treiben. Ein Betrüger bleibt dann unentdeckt, wenn er über eine Reihe von Komplizen-Accounts verfügt, erklärt Faloutsos. Die Komplizen treiben Handel mit anderen Ebayern und erhalten dafür gute Bewertungen. Sie handeln auch mit dem Betrüger und verschaffen ihm einen guten Ruf. "Da sie selbst aber nicht betrügen, entgehen sie auch den Verdächtigungen und können weitere Betrüger-Accounts aufbauen", so Faloutsos.

Das verdächtige Bild zeigt sich dann, wenn die Analysen graphisch dargestellt werden. In der Grafik werden User als Punkte und ihre Beziehungen als Linien dargestellt. "Die Transaktionen zwischen Betrüger und Komplizen leuchten dabei unübersehbar heraus", meint der Forscher. Theoretiker sprechen dabei von einem "zweiteiligen Kern". Eine Nutzergruppe treibt Handel mit einer zweiten Gruppe, jedoch so gut wie nie innerhalb der eigenen Gruppe. Die Gruppe der Komplizen handelt auch mit normalen Nutzern, überwiegend jedoch mit den Betrügern.

Die Data-Mining-Software kann aus den analysierten Daten auch Bewertungen der Vertrauenswürdigkeit von Nutzern von Online-Marktplätzen erzeugen. Sie könnte als Ergänzung zu den gegenseitigen Bewertungen der Nutzer dienen, regt Faloutsos an. "Betrüger sind allerdings sehr erfindungsreich", räumt er ein, die Komplizen zu identifizieren werde den Online-Betrug daher auch nicht völlig ausrotten können. "Jedoch müssen sie sich künftig neue Methoden einfallen lassen. Das ist zeitaufwendig sowie kostspielig und könnte diese Art Betrug unwirtschaftlich machen", hofft Faloutsos.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu
http://news.cs.cmu.edu/Releases/demo/257.html

Weitere Berichte zu: Betrüger Bewertung Ebay-Betrüger Komplize

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie