Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software entlarvt Ebay-Betrüger

08.12.2006
Analyse der Transaktionsdaten identifiziert Kriminelle und deren Komplizen

US-Forscher der Carnegie Mellon University haben eine Software entwickelt, mit der betrügerische Accounts bei Online-Auktionshäusern anhand der Analyse der Bewertungsprofile aufgedeckt werden können. "Netprobe" (Network Detection via Propagation of Beliefs) nimmt dabei die Transaktionsdaten der Benutzer unter die Lupe und untersucht sie auf typische Muster von verdächtigem Verhalten. Dadurch sollen jene User herausgefiltert werden, die versuchen ein falsches Bewertungsprofil von sich selbst zu erstellen.

Ebay beispielsweise setzt auf ein System, das gegenseitiges Vertrauen zwischen den Mitgliedern schaffen und somit Betrug vorbeugen soll. Nach der Abwicklung des Kaufes bewerten sich Käufer und Verkäufer gegenseitig. Potenzielle weitere Käufer sollen sich auf die Bewertungen, die ein Bild darüber liefern, wie vertrauenswürdig der betreffende Ebay-Nutzer ist, verlassen können. Betrüger können dieses System jedoch auch ausnutzen, indem sie ein positives Bewertungsbild von sich selbst schaffen. Dies geschieht durch Schein-Accounts und Komplizen, über die dem Betrüger nach fingierten Käufen positive Bewertungen hinterlassen werden.

Bei einem Testlauf der Software wurden rund eine Mio. Transaktionen von 66.000 Ebay-Nutzern überprüft. Netprobe erkannte dabei bereits zehn bekannte Betrüger. Zudem wurden mehr als ein Dutzend verdächtige User und mögliche Komplizen identifiziert. Einer der wichtigsten Hinweise ist laut Entwickler Christos Faloutsos, dass die als Betrüger verdächtigen User untereinander selten oder nie Handel treiben. Ein Betrüger bleibt dann unentdeckt, wenn er über eine Reihe von Komplizen-Accounts verfügt, erklärt Faloutsos. Die Komplizen treiben Handel mit anderen Ebayern und erhalten dafür gute Bewertungen. Sie handeln auch mit dem Betrüger und verschaffen ihm einen guten Ruf. "Da sie selbst aber nicht betrügen, entgehen sie auch den Verdächtigungen und können weitere Betrüger-Accounts aufbauen", so Faloutsos.

Das verdächtige Bild zeigt sich dann, wenn die Analysen graphisch dargestellt werden. In der Grafik werden User als Punkte und ihre Beziehungen als Linien dargestellt. "Die Transaktionen zwischen Betrüger und Komplizen leuchten dabei unübersehbar heraus", meint der Forscher. Theoretiker sprechen dabei von einem "zweiteiligen Kern". Eine Nutzergruppe treibt Handel mit einer zweiten Gruppe, jedoch so gut wie nie innerhalb der eigenen Gruppe. Die Gruppe der Komplizen handelt auch mit normalen Nutzern, überwiegend jedoch mit den Betrügern.

Die Data-Mining-Software kann aus den analysierten Daten auch Bewertungen der Vertrauenswürdigkeit von Nutzern von Online-Marktplätzen erzeugen. Sie könnte als Ergänzung zu den gegenseitigen Bewertungen der Nutzer dienen, regt Faloutsos an. "Betrüger sind allerdings sehr erfindungsreich", räumt er ein, die Komplizen zu identifizieren werde den Online-Betrug daher auch nicht völlig ausrotten können. "Jedoch müssen sie sich künftig neue Methoden einfallen lassen. Das ist zeitaufwendig sowie kostspielig und könnte diese Art Betrug unwirtschaftlich machen", hofft Faloutsos.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu
http://news.cs.cmu.edu/Releases/demo/257.html

Weitere Berichte zu: Betrüger Bewertung Ebay-Betrüger Komplize

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie