Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg mobil entdecken

05.12.2006
Neues Informationsportal "Heidelberg mobil" kombiniert Stadtplan, Reiseführer und aktuelle Stadtinfos für mobile Geräte - freier Internetzugang per Funk in der Heidelberger Altstadt - zusätzlich digitale Stadtführung mit dem "iGuide"
Heidelberg.

Wer kennt das nicht: Unterwegs in einer fremden Stadt. Der Stadtplan flattert im Wind, der Reiseführer nennt Sehenswürdigkeiten, die im Stadtplan nicht verzeichnet sind, und Restaurants, die an diesem Tag geschlossen haben. Um zu erfahren, was heute Abend im Theater oder Kino läuft, müsste man sich am Kiosk eine Tageszeitung oder ein Szeneblatt kaufen.

Wenn man nur Stadtplan, Reiseführer und aktuelle Informationen in einem hätte! In Heidelberg ist diese Utopie seit heute Realität: Mit "Heidelberg mobil". Unter diesem Namen stellt jetzt ein in Deutschland bisher einmaliges Stadtportal umfangreiche Informationen über ein lokales Funknetz (WLAN) zur Verfügung.

Wer sich in der Heidelberger Altstadt aufhält, kann auf das Portal mit einem mobilen Gerät zugreifen - vom Minicomputer (PDA) über Smartphones bis hin zu neuen Mobiltelefonen. Der Anwender kann Informationen zu Heidelbergs Sehenswürdigkeiten abrufen und nach Lokalen und Geschäften in der Nähe seines Standorts suchen. Ein dynamisch erzeugter Stadtplan zeigt ihm an, wo er sich gerade befindet. Möglich ist das durch ein lokales Funknetz, das in der Heidelberger Altstadt flächendeckend installiert ist.

"Heidelberg mobil" ist ein Tochterunternehmen der European Media Laboratory GmbH (EML) mit dem Heidelberger WLAN-Provider MEG, unterstützt von der Stadt Heidelberg und der Heidelberger Kongress- und Tourismus GmbH (HKT).

Die HKT bietet zusätzlich zu dieser Kombination aus Reiseführer, Stadtplan und Veranstaltungskalender jetzt auch eine digitale Stadtführung mit dem Namen "iGuide" an. Diese audio-visuelle Stadtführung mit Minicomputer und Kopfhörer hat die Weimarer Firma "iTour City Guide" entwickelt und bisher in 14 deutschen Städten erfolgreich eingeführt. In Heidelberg plaudern die beiden Originale Liselotte von der Pfalz und Perkeo über Geschichte und Geschichten rund um die Heidelberger Sehenswürdigkeiten, garniert mit 350 Bildern. Die Geräte können gegen eine Gebühr ab Februar 2007 bei "Käthe Wohlfahrt" am Universitätsplatz gemietet werden.

Die Stimmen von Liselotte und Perkeo kann man aber auch schon jetzt im "Heidelberg mobil"-Portal hören, wenn man etwa vor dem Renaissance-Gebäude "Romantik-Hotel Zum Ritter" oder an der spätgotischen Heiliggeistkirche steht.

Zur Eröffnung des Heidelberger Weihnachtsmarktes demonstriert die romantische Neckarstadt damit, dass historische Tradition und zukunftsweisende Technologien nicht im Widerspruch zueinander stehen müssen. "Mit dem Portal und dem iGuide können unsere Besucher Heidelberg mobil entdecken", so HKT-Chef Nils Kroesen in der heutigen Pressekonferenz. "Wenn sie nach dem Weihnachtsmarkt-Bummel ein geeignetes Restaurant suchen, zeigt ihnen das Portal die Gaststätten in ihrer Umgebung. Und nach dem Mittagessen erleben sie mit dem iGuide eine niveauvolle individuelle Stadtführung."

Das Portal "Heidelberg mobil" wurde bereits Ende November von Teilnehmern des "Heidelberger Innovationsforums" getestet, einer Technologietransfer-Veranstaltung mit Ingenieuren, Informatikern und Wirtschaftsleuten. Ab heute ist es für alle zugänglich, die in der Altstadt mobil unterwegs sind. Auch die Anwohner kommen in den Genuss einer Internetverbindung über WLAN. In einer mehrmonatigen Testphase ist der Zugang für sie und alle mobilen Nutzer kostenfrei. In dieser Zeit wollen die Initiatoren von "Heidelberg mobil" weitere Partner für zusätzliche ortsbezogene Dienste gewinnen und das Angebot noch erweitern. Auch die Heidelberger Geschäfte können sich daran beteiligen. Zum Beginn der Tourismus-Saison im Frühjahr 2007 wird das Portal dann offiziell starten und verstärkt internationalen Touristen angeboten. Der Zugang wird dann kostenpflichtig.

Für die Zukunft planen die Initiatoren von "Heidelberg mobil", das Portal in andere Städte der Metropolregion Rhein-Neckar "exportieren", zum Beispiel nach Mannheim, das 2007 sein 400-jähriges Jubiläum feiert, in die Altstadt von Speyer oder nach Schwetzingen. "Die Technologie dafür ist erprobt und stabil", erläutert EML-Direktor Prof. Andreas Reuter. "Jede Stadt muss nur genügend Basisstationen, sogenannte "access points", installieren."

Eine Verbindung zwischen den mobilen Auskunftsdiensten und den vorgefertigten audio-visuellen Stadtführungen nach Heidelberger Muster ist natürlich auch in anderen Städten denkbar.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel. +49-(0)6221-533245
Fax +49-(0)6221-533198
Peter.saueressig@eml.villa-bosch.de
Heidelberg Mobil
"Heidelberg mobil" wurde 2006 gegründet und ist ein Tochterunternehmen der European Media Laboratory GmbH (EML) mit dem Heidelberger WLAN-Provider MEG GmbH, unterstützt von der Stadt Heidelberg und der Heidelberger Kongress- und Touristik (HKT). Ziel ist es, zunächst in Heidelberg und dann auch in anderen Städten ein WLAN-Portal mit Stadtinformationen zu errichten. Geschäftsführer ist Thomas Reinhart.
Weitere Informationen zu Heidelberg Mobil:
Heidelberg Mobil GmbH
Thomas Reinhart
Tel. 06221-6502065
Thomas.reinhart@heidelberg-mobil.de
http://www.heidelberg-mobil.de
"iGuide"
Die multimediale Führung "iGuide" kann in Heidelberg ab Februar 2007 bei Käthe Wohlfahrt ausgeliehen werden, am Universitätsplatz, Hauptstraße 124. Vertrieben wird die neuartige Stadtführung von der itour city guide GmbH aus Weimar. Produzent ist die iGuide Kulturaufnahme GmbH aus Großkochberg, Spezialist für audio-visuelle Führungen für Städte, Museen und Ausstellungen. Audio-visuelle Stadtführungen des Unternehmens laufen bereits in Basel, Dresden, Erfurt, Görlitz, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Lübeck, München, Neumarkt in der Oberpfalz, Rothenburg ob der Tauber und Weimar.
Weitere Informationen zu iGuide:
itour city guide GmbH
Sebastian von Sauter
Geschäftsführer
Paul-Schneider-Straße 17
99423 Weimar
Telefon: 03 67 43 - 90 86 93
Telefax: 03 67 43 - 90 86 96
sebastian.sauter@itour.de
http://www.itour.de
Über das EML:
Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Dr. h. c. Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think Beyond the Limits" forscht das EML mit großem Erfolg in den Bereichen Mensch-Technik-Interaktion und mobilen geoinformatischen Assistenzsystemen. Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, ehemaliges Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).

http://www.eml-development.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: EML Portal Reiseführer Stadtführung Stadtplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Satellitendaten für die Landwirtschaft
28.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie