Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind bei MEDPILOT.DE

05.12.2006
Leistungsfähigere Software und geradliniges Re-Design optimieren Funktionsumfang und Bedienkomfort.

Als das medizinische Fachportal MedPilot im Frühjahr 2003 an den Start ging, basierten sein Bedarf und die Ausrichtung auf einer vorab durchgeführten Online-Nutzerstudie.

Eine weitere Nutzerbefragung 2004 und stetig steigende Nutzungszahlen bestätigten den Erfolgskurs. Im Sinne einer kontinuierlichen nutzergerechten Weiterentwicklung des Portals entschloss sich die ZB MED 2005, Medpilot auf eine leistungsfähigere und leicht modulierbare Plattform zu überführen. Das Ergebnis liegt jetzt mit MEDPILOT.DE vor.

Durch die Neuimplementierung auf die Software IPS können Erweiterungen des Funktionsumfangs einfach und schnell erfolgen. Stringent ist das Web-Layout übersichtlicher und intuitiver gestaltet; der neue Name "MEDPILOT.DE" veranschaulicht die Webpräsenz ebenso wie das aussagekräftige assoziative Logo und das Motto "Eine Seite. Alles Wissen". Beides verdeutlicht die Zielsetzung von MEDPILOT.DE, den Informationsbedürfnissen von Medizinern gerecht zu werden.

... mehr zu:
»Funktionsumfang »MED »MEDPILOT »Portal
Eine neue, mächtige Suchsyntax erlaubt dem schon versierten Nutzer die Formulierung präziserer Suchanfragen. Sämtliche Seiten präsentieren sich barrierefrei: Variable Schriftgrößen und flexible Layouts sind vom Nutzer wählbar. Die Ergebnisanzeige in MEDPILOT.DE ist nun auch über kleinformatige Bildschirme von Handhelds, PDAs und Smartphones von unterwegs aus möglich.

Der Bedienkomfort wird durch individuell wählbare Funktionen, wie z.B. die Datenbankauswahl nach fachlichen Gruppen, weiter erhöht. Personalisierte Funktionen werden unter "My MEDPILOT.DE" zusammengefasst.

Die Verfügbarkeitsanzeige einzelner Zeitschriftenartikel im lokalen Netzbereich des Nutzers ist davon unabhängig aufrufbar, ob vorher eine Recherche in MEDPILOT.DE erfolgt ist. Gleiches gilt für Bestellung von kompletten Zeitschriftenartikeln, die - ebenfalls von einer vorangegangen Suche in MEDPILOT.DE losgelöst - möglich ist. Der Kunde kann den Status von über MEDPILOT.DE oder direkt bei der ZB MED bestellten Zeitschriftenartikeln selbst einsehen. Nutzer die über eine Suche im fächerübergreifenden Portal vascoda auf MEDPILOT.DE gestoßen sind, können ihre Suchanfrage problemlos nach MEDPILOT.DE übertragen und dort weiter verfeinern. Neuerungen inklusiver technischer Ausführungen finden sich nach Aufruf der Hilfefunktion der Webseite unter dem Punkt "Was ist neu ?"

Weitere Verbesserungen - insbesondere im Hinblick auf die Einbindung lokaler Anwendungen - befinden sich zur Zeit in Vorbereitung.

Die Weiterentwicklung von MEDPILOT.DE wurde mit Projektmitteln der DFG gefördert.

Die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) ist die größte Fachbibliothek Europas für die Fächer Medizin und Gesundheitswesen, Ernährung, Umwelt und Agrarwissenschaften. Neben der klassischen Literaturversorgung engagiert sich die ZB MED in verschiedenen innovativen Projekten zur Entwicklung, Erschließung und Publikation elektronischer Literatur und gesundheitsrelevanten Informationen.

Kontakt: Herr Schuh, Dieter.Schuh@zbmed.de; Telefon: 0221 - 478 7113

Bettina Kullmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.medpilot.de

Weitere Berichte zu: Funktionsumfang MED MEDPILOT Portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics