Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind bei MEDPILOT.DE

05.12.2006
Leistungsfähigere Software und geradliniges Re-Design optimieren Funktionsumfang und Bedienkomfort.

Als das medizinische Fachportal MedPilot im Frühjahr 2003 an den Start ging, basierten sein Bedarf und die Ausrichtung auf einer vorab durchgeführten Online-Nutzerstudie.

Eine weitere Nutzerbefragung 2004 und stetig steigende Nutzungszahlen bestätigten den Erfolgskurs. Im Sinne einer kontinuierlichen nutzergerechten Weiterentwicklung des Portals entschloss sich die ZB MED 2005, Medpilot auf eine leistungsfähigere und leicht modulierbare Plattform zu überführen. Das Ergebnis liegt jetzt mit MEDPILOT.DE vor.

Durch die Neuimplementierung auf die Software IPS können Erweiterungen des Funktionsumfangs einfach und schnell erfolgen. Stringent ist das Web-Layout übersichtlicher und intuitiver gestaltet; der neue Name "MEDPILOT.DE" veranschaulicht die Webpräsenz ebenso wie das aussagekräftige assoziative Logo und das Motto "Eine Seite. Alles Wissen". Beides verdeutlicht die Zielsetzung von MEDPILOT.DE, den Informationsbedürfnissen von Medizinern gerecht zu werden.

... mehr zu:
»Funktionsumfang »MED »MEDPILOT »Portal
Eine neue, mächtige Suchsyntax erlaubt dem schon versierten Nutzer die Formulierung präziserer Suchanfragen. Sämtliche Seiten präsentieren sich barrierefrei: Variable Schriftgrößen und flexible Layouts sind vom Nutzer wählbar. Die Ergebnisanzeige in MEDPILOT.DE ist nun auch über kleinformatige Bildschirme von Handhelds, PDAs und Smartphones von unterwegs aus möglich.

Der Bedienkomfort wird durch individuell wählbare Funktionen, wie z.B. die Datenbankauswahl nach fachlichen Gruppen, weiter erhöht. Personalisierte Funktionen werden unter "My MEDPILOT.DE" zusammengefasst.

Die Verfügbarkeitsanzeige einzelner Zeitschriftenartikel im lokalen Netzbereich des Nutzers ist davon unabhängig aufrufbar, ob vorher eine Recherche in MEDPILOT.DE erfolgt ist. Gleiches gilt für Bestellung von kompletten Zeitschriftenartikeln, die - ebenfalls von einer vorangegangen Suche in MEDPILOT.DE losgelöst - möglich ist. Der Kunde kann den Status von über MEDPILOT.DE oder direkt bei der ZB MED bestellten Zeitschriftenartikeln selbst einsehen. Nutzer die über eine Suche im fächerübergreifenden Portal vascoda auf MEDPILOT.DE gestoßen sind, können ihre Suchanfrage problemlos nach MEDPILOT.DE übertragen und dort weiter verfeinern. Neuerungen inklusiver technischer Ausführungen finden sich nach Aufruf der Hilfefunktion der Webseite unter dem Punkt "Was ist neu ?"

Weitere Verbesserungen - insbesondere im Hinblick auf die Einbindung lokaler Anwendungen - befinden sich zur Zeit in Vorbereitung.

Die Weiterentwicklung von MEDPILOT.DE wurde mit Projektmitteln der DFG gefördert.

Die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED) ist die größte Fachbibliothek Europas für die Fächer Medizin und Gesundheitswesen, Ernährung, Umwelt und Agrarwissenschaften. Neben der klassischen Literaturversorgung engagiert sich die ZB MED in verschiedenen innovativen Projekten zur Entwicklung, Erschließung und Publikation elektronischer Literatur und gesundheitsrelevanten Informationen.

Kontakt: Herr Schuh, Dieter.Schuh@zbmed.de; Telefon: 0221 - 478 7113

Bettina Kullmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.medpilot.de

Weitere Berichte zu: Funktionsumfang MED MEDPILOT Portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie