Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Wien-Forschergruppe schafft Weltrekord im Supercomputing

04.12.2006
Forscher der Technischen Universität (TU) Wien konnten einen neuen Weltrekord bei der Rechenleistung auf ultraschnellen Computern aufstellen. Mit 207 Billionen (!) Rechenschritten pro Sekunde verdreifachten die Wissenschafter ihr Ergebnis vom Vorjahr und wurden dafür bei der internationalen Supercomputing-Konferenz in Tampa/Florida am 16. November 2006 mit dem Gordon-Bell-Preis ausgezeichnet.

"Die enorme Leistung von 207 Teraflop/s (207 x 10 hoch 12 floating-point operations per second) konnten wir nur erzielen, weil wir alle 128.000 Prozessoren des größten und schnellsten Computers der Welt, optimal zum Einsatz gebracht haben. Selbst wenn man alle Computer von ganz Wien über eine schnelle Internet-Verbindung zu einem Riesen-Computer zusammenschalten würde, könnte man diese Leistung nicht erreichen!" erläutert Christoph Überhuber, Professor am Institut für Analysis und Scientific Computing der Technischen Universität (TU) Wien. Für die am besten entwickelte Software wurde er zusammen mit Stefan Kral, Jürgen Lorenz und einem Team von amerikanischen Wissenschaftlern mit dem Gordon-Bell-Preis 2006 ausgezeichnet.

Die Arbeiten führte das Team auf dem IBM-Supercomputer BlueGene/L, der an einem Forschungslabor der Universität von Kalifornien installiert ist, durch. Mit Hilfe des materialwissenschaftlichen Simulationsprogramms "QBOX" war es möglich, spektakuläre Leistungen am schnellsten Parallel-Computer der Welt zu realisieren. Das Simulationsprogramm beruht auf dem Prinzip der Ab-initio-Molekulardynamik (first-principles molecular dynamics = FPMD). Die sich daraus ableitenden Codes werden für komplexe Simulationen auf atomarer Ebene in der Metallurgie, Festkörperphysik, Chemie, Biologie und Nano-Technologie eingesetzt. Mit dem Simulationsprogramm lassen sich speziell Eigenschaften von Metallen unter extremen Temperatur- und Druckbedingungen vorhersagen.

Der Gordon-Bell-Preis wird seit 1987 jedes Jahr bei der Supercomputing-Konferenz in den USA von der ACM (Association for Computing Machinery) und dem IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) verliehen. Er würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Hochleistungsrechnens sowie seiner Anwendungen und dient der Bewertung und Wertschätzung internationaler Fortschritte auf dem Gebiet des Parallelrechnens. Initiator und Namensgeber des Preises ist Gordon Bell, einer der Gründerväter des Hochleistungsrechnens und Pionier des Computerzeitalters.

Die internationale Anerkennung und Wertschätzung der unter der Leitung von Professor Christoph Überhuber stehenden Forschergruppe erreichte durch die Auszeichnung mit dem Gordon-Bell-Preis einen Höhepunkt. Bereits letztes Jahr belegten Überhuber und sein Projektteam den hervorragenden zweiten Platz beim Gordon-Bell-Award. Heuer gelang ihnen der Sprung an die internationale Spitze.

Mag. Werner F. Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.math.tuwien.ac.at/ascot/
http://sc06.supercomputing.org/news/press_release.php?id=14

Weitere Berichte zu: Gordon-Bell-Preis Simulationsprogramm Weltrekord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie