Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Wien-Forschergruppe schafft Weltrekord im Supercomputing

04.12.2006
Forscher der Technischen Universität (TU) Wien konnten einen neuen Weltrekord bei der Rechenleistung auf ultraschnellen Computern aufstellen. Mit 207 Billionen (!) Rechenschritten pro Sekunde verdreifachten die Wissenschafter ihr Ergebnis vom Vorjahr und wurden dafür bei der internationalen Supercomputing-Konferenz in Tampa/Florida am 16. November 2006 mit dem Gordon-Bell-Preis ausgezeichnet.

"Die enorme Leistung von 207 Teraflop/s (207 x 10 hoch 12 floating-point operations per second) konnten wir nur erzielen, weil wir alle 128.000 Prozessoren des größten und schnellsten Computers der Welt, optimal zum Einsatz gebracht haben. Selbst wenn man alle Computer von ganz Wien über eine schnelle Internet-Verbindung zu einem Riesen-Computer zusammenschalten würde, könnte man diese Leistung nicht erreichen!" erläutert Christoph Überhuber, Professor am Institut für Analysis und Scientific Computing der Technischen Universität (TU) Wien. Für die am besten entwickelte Software wurde er zusammen mit Stefan Kral, Jürgen Lorenz und einem Team von amerikanischen Wissenschaftlern mit dem Gordon-Bell-Preis 2006 ausgezeichnet.

Die Arbeiten führte das Team auf dem IBM-Supercomputer BlueGene/L, der an einem Forschungslabor der Universität von Kalifornien installiert ist, durch. Mit Hilfe des materialwissenschaftlichen Simulationsprogramms "QBOX" war es möglich, spektakuläre Leistungen am schnellsten Parallel-Computer der Welt zu realisieren. Das Simulationsprogramm beruht auf dem Prinzip der Ab-initio-Molekulardynamik (first-principles molecular dynamics = FPMD). Die sich daraus ableitenden Codes werden für komplexe Simulationen auf atomarer Ebene in der Metallurgie, Festkörperphysik, Chemie, Biologie und Nano-Technologie eingesetzt. Mit dem Simulationsprogramm lassen sich speziell Eigenschaften von Metallen unter extremen Temperatur- und Druckbedingungen vorhersagen.

Der Gordon-Bell-Preis wird seit 1987 jedes Jahr bei der Supercomputing-Konferenz in den USA von der ACM (Association for Computing Machinery) und dem IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) verliehen. Er würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Hochleistungsrechnens sowie seiner Anwendungen und dient der Bewertung und Wertschätzung internationaler Fortschritte auf dem Gebiet des Parallelrechnens. Initiator und Namensgeber des Preises ist Gordon Bell, einer der Gründerväter des Hochleistungsrechnens und Pionier des Computerzeitalters.

Die internationale Anerkennung und Wertschätzung der unter der Leitung von Professor Christoph Überhuber stehenden Forschergruppe erreichte durch die Auszeichnung mit dem Gordon-Bell-Preis einen Höhepunkt. Bereits letztes Jahr belegten Überhuber und sein Projektteam den hervorragenden zweiten Platz beim Gordon-Bell-Award. Heuer gelang ihnen der Sprung an die internationale Spitze.

Mag. Werner F. Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.math.tuwien.ac.at/ascot/
http://sc06.supercomputing.org/news/press_release.php?id=14

Weitere Berichte zu: Gordon-Bell-Preis Simulationsprogramm Weltrekord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
18.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics