Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Systeme lernen Gesten und Bewegungen erkennen

04.12.2006
Das europäische Projekt ARTTS startet unter Lübecker Leitung

Mit Hilfe neuartiger 3D-Kameras entwickeln Lübecks Neuroinformatiker innovative Formen der Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Die Arbeiten stehen im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts "ARTTS" (Action Recognition and Tracking based on Time-of-Flight Sensors), das am 1. Oktober 2006 unter Leitung des Instituts für Neuro- und Bioinformatik der Universität zu Lübeck (Direktor Prof. Dr. rer. nat. Thomas Martinetz) gestartet ist. Vom 4. bis 6. Dezember 2006 findet in Luxemburg ein Treffen mit den beteiligten Projektleitern aus dem Bereich "Multimodale Schnittstellen" statt.

Mit ARTTS sollen Systeme entwickelt werden, die menschliche Gesten und Bewegungen erkennen können. Anwendungen bestehen zum Beispiel in der berührungslosen Steuerung von Computern, in Kommunikationshilfen für Menschen mit Behinderungen oder in biometrischen Verfahren. Dafür nutzt man eine neue Sensortechnologie, die in so genannten 3D-TOF-Kameras verwendet wird (TOF = Time of Flight).

Anders als eine herkömmliche Kamera liefert eine 3D-TOF-Kamera nicht nur Informationen über das Aussehen von Objekten, sondern auch über ihre dreidimensionale Form. Die Kamera bestimmt die räumliche Gestalt des Objekts, indem sie Infrarotlicht aussendet und misst, wie lange das vom Objekt reflektierte Licht benötigt, um zur Kamera zurückzukehren. Eine der Zielsetzungen des Projekts besteht darin, diese Kamera-Technologie zu verfeinern.

... mehr zu:
»ARTTS »Bioinformatik »Gesten »Multimodal

Schwerpunkt der Arbeit in Lübeck wird die Entwicklung von Methoden sein, um Objekte zuverlässig zu verfolgen, geeignete Bildmerkmale zu extrahieren und Gesten und Bewegungen des Benutzers zu erkennen. Das Institut für Neuro- und Bioinformatik profitiert dabei von seiner langjährigen Kompetenz in den Bereichen maschinelles Lernen und künstliches Sehen.

Das Projekt ARTTS wird von der Europäischen Kommission im sechsten Rahmenprogramm unter der Strategic Objective "Multimodal Interfaces" (Multimodale Schnittstellen) mit insgesamt etwa zwei Millionen Euro für drei Jahre gefördert. Etwa 500.000 Euro davon erhält das Lübecker Institut für Neuro- und Bioinformatik.

Neben der Universität zu Lübeck (Koordinator) sind die Technische Universität Dänemark in Kopenhagen, die Polytechnische Universität Bukarest/Rumänien, das Swiss Center for Electronics and Microtechnology, Neuchâtel/Schweiz, und die SensoMotoric Instruments GmbH, Teltow/Berlin, beteiligt. Leiter des Projekts ist Priv.-Doz. Dr.-Ing. Erhardt Barth vom Lübecker Institut für Neuro- und Bioinformatik.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.artts.eu/

Weitere Berichte zu: ARTTS Bioinformatik Gesten Multimodal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften