Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Studenten testen Anti-Phishing-Programme:
Auch Toolbars schützen nicht

01.12.2006
Gegenteilige Effekte möglich: Nutzer werden ausgespäht

Gegen Phishing ist nur vermeintlich ein Kraut gewachsen: So genannte Toolbars für Internetbrowser sollen eigentlich die gefälschten, betrügerischen Webseiten erkennen und die Nutzer warnen. Tatsächlich erkennt aber nur ein knappes Drittel dieser Programme die Gefahr. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die Studenten der Ruhr-Universität unter fachlicher Anleitung der Arbeitsgruppe a-i3 (Identitätsschutz im Internet) erstellt haben. Die Studenten fanden zudem heraus, dass einige Programme nicht nur ungeeignet sind, Phishing-Seiten zu erkennen, sondern den gegenteiligen Effekt ermöglichen könnten: Sie lassen sich als Phishing-Werkzeuge missbrauchen und können sensible Daten wie PIN oder TAN ausspähen, ohne dass die Nutzer es merken.

So funktioniert Phishing

Phishing umschreibt die Gruppe von Angriffen, die beabsichtigen, mit betrügerischen Methoden den Benutzer auf gefälschte Web-Seiten (Phishing-Seite) zu locken, um ihn dazu zu bringen, Daten wie PIN und TAN preiszugeben. Die bekannteste Lockmethode ist der Gebrauch von Phishing-Mails. Diese E-Mails sehen wie vertraute Nachrichten aus, beinhalten aber in der Regel Hyperlinks, die auf eine Phishing-Seite verweisen. Im Gegensatz zu Spam nutzen Phishing-Mails ein Vertrauensverhältnis aus: Der Empfänger glaubt, vom tatsächlichen Aussteller diese Nachricht erhalten zu haben.

23 Programme getestet

So genannte Toolbars werden damit beworben, dass die Nutzer sich gegen solche Angriffe schützen können. Der Markt an Programmen ist entsprechend groß, wobei sich insbesondere die Anti-Phishing-Toolbars als Erweiterung des Webbrowsers etabliert haben. Studenten der Ruhr-Universität aus dem Studiengang IT-Sicherheit haben 23 aktuelle und im Internet kostenlos erhältliche Programme untersucht. Ziel war herauszufinden, mit welcher Zuverlässigkeit die Programme Phishing-Seiten erkennen. Getestet haben die Studenten dies mit 16 aktuellen Phishing-Seiten und 5 echten Webseiten.

Surfverhalten protokolliert

Das erschreckende Ergebnis: Die Programme erkennen im Durchschnitt nur 31 Prozent der Phishing-Seiten. Auch die echten Webseiten der Banken wurden nur zu 69 Prozent als solche identifiziert. "Viel kritischer sind jedoch die Zusatzfunktionen, die wir dabei gefunden haben", sagt Prof. Dr. Jörg Schwenk vom Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit der RUB, der die Studierenden betreut hat. So protokollieren einige Toolbars das Surfverhalten, wie es sonst von Spyware bekannt ist. Teilweise ist die Kommunikation verschlüsselt, so dass der Nutzer nicht einmal überprüfen kann, welche Informationen gesendet werden.

"Twofold Phishing" als neue Gefahr

"Einige Programme sind nicht nur ungeeignet, Phishing-Seiten erkennen, sondern sie lassen sich sogar hervorragend als Werkzeug der Phisher einsetzen", erläutert Sebastian Gajek, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit der RUB. "Um auch dieser Variante des Phishings einen Namen zu geben, bezeichnen wir solche Angriffe als Twofold Phishing." Hier wird dem Nutzer suggeriert, eine vertrauenswürdige Software zu installieren, die ihn vor Phishing schützen soll, aber das Gegenteilige macht: Sie spioniert seine sensiblen Daten aus. Ein Horrorszenario für die Zukunft ergibt sich aus dieser Erkenntnis: "Denkbar wäre, dass eine Anti-Phishing-Toolbar von Phishern selbst programmiert wird, um unbemerkt an Daten wie PIN und TAN zu gelangen", so Gajek.

Die Arbeitsgruppe a-i3

Unter anderem gegründet vom Juristen Prof. Dr. Georg Borges und dem IT-Sicherheitsexperten Prof. Dr. Jörg Schwenk (RUB) ist a-i3 eine fachübergreifende Arbeitsgruppe, die das Thema Phishing umfassend angeht. Sie macht sich den Schutz von Identitäten im Internet, insbesondere vor Missbrauch zur Aufgabe. Wissenschaftler erforschen und entwickeln Gegenmaßnahmen, zudem klären sie auch die Öffentlichkeit über Gefahren und Risiken auf.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jörg Schwenk, Sebastian Gajek, Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit der RUB, Tel. 0234/32-26692, E-Mail: joerg.schwenk@rub.de, sebastian.gajek@nds.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Datensicherheit PIN Phishing Phishing-Seite RUB TAN Toolbars Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften