Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des Innovationsclusters "Personal Health" in Erlangen

30.11.2006
Die personalisierte Medizin stellt einen Zukunftsmarkt dar - sei es bei der Prävention von Krankheiten, der Fernbetreuung von Patienten mit Schlafstörungen oder beim mobilen Gesundheitsassistenten. Um medizintechnische Ideen schneller als bisher in Produkte zu überführen, startet am 30. November in Erlangen das Innovationscluster "Personal Health".

Ziel des Innovationsclusters "Personal Health" ist es, Technologien der personalisierten Medizin und daraus entstehende Dienstleistungen zu fördern und das Zukunftsthema voranzutreiben. "Das Cluster unterstützt die Verantwortung der Menschen für die eigene Gesundheit durch neue Formen der Diagnostik, Therapie und Pflege", sagt Robert Couronné, Leiter der Abteilung Bildverarbeitung und Medizintechnik am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Prävention.

Beispiel mobiler Gesundheitsassistent: Kleine Sensoren, die am Körper des Patienten angebracht werden, messen regelmäßig Blutdruck, Cholesterin oder den Puls. Steigen Puls oder Blutdruck auf bedenkliche Werte, wird über einen PDA automatisch der Arzt verständigt. So kann der Patient unbesorgt nach Hause entlassen werden - auch wenn der Blutdruck noch nicht ganz stabil sein sollte.

Der Standort Erlangen ist für das Innovationscluster wie geschaffen: Die Region Erlangen/Nürnberg gilt als größter Medizintechnik-Standort in Europa - zahlreiche Kooperationen zwischen medizintechnischen, klinischen und forschungsorientierten Partnern wurden bereits erfolgreich durchgeführt. Diese sollen nun durch das Innovationscluster "Personal Health" auf eine breitere Basis gestellt werden.

Bei der Auftaktveranstaltung des Innovationsclusters am 30. November im IIS sind daher nicht nur etwa zwanzig Firmenvertreter anwesend, sondern auch Vertreter von Krankenkassen, von Bayern Innovativ, vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik VDE / Vereins deutscher Ingenieure VDI, vom Sozial- und Wirtschaftsministerium sowie Vorstandsvertreter der Fraunhofer-Gesellschaft. "Eine enge Zusammenarbeit mit den klinischen Partnern, Krankenversicherungen, der medizintechnischen Industrie und Patientenvertretern soll die Zeit von der Idee zum Produkt verkürzen - insbesondere für die bayerische medizintechnische Industrie", erläutert Couronné. "Zudem wird die frühzeitige Zusammenarbeit mit den Krankenkassen die spätere Abrechnung erleichtern." Finanziert wird das Innovationscluster "Personal Health" vom Freistaat Bayern und der Fraunhofer-Gesellschaft.

Schlüsselprojekt ist das medizintechnische Test- und Anwendungszentrum METEAN. Es wird in den Räumlichkeiten des Universitätsklinikums Erlangen-Nürnberg angesiedelt sein. "In Zusammenarbeit mit den Klinikbereichen und Instituten bietet METEAN die Möglichkeit, neue technische Lösungen unter medizinischen, gesundheitsökonomischen, prozessrelevanten und ergonomischen Gesichtspunkten zu bewerten", sagt Couronné. "Im täglichen Betrieb können medizinische Geräte des ambulanten und stationären Bereichs getestet und nach erfolgreicher Erprobungsphase zertifiziert werden." Ein Demozentrum erlaubt Firmenvertretern darüber hinaus, ihre Entwicklungen, Geräte-, System- und Dienstkonzepte anwendungsnah zu demonstrieren und bewerben.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Robert Couronné
Telefon: 0 91 31 / 7 76-73 10
Fax: 0 91 31 / 7 76-73 99
robert.couronne@iis.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Blutdruck Health Innovationscluster Schaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie