Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Computerassistenten für die Autoreparatur

27.11.2006
Mobile Research Center Bremen: Preisgekrönte Idee im SimoBIT-Wettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Autoreparatur ist längst nicht mehr triviale Mechanik. Eine Vielfalt von Automodellen und Bauteilvarianten sind auf dem Markt, so dass in der Werkstatt häufig in Handbüchern oder Reparaturanleitungen nachgeschlagen werden muss. Hinzu kommt, dass Autos heute voll gepackt sind mit Elektronik. Mancher Werkstattmechaniker blickt da gelegentlich ratlos unter die Motorhaube.

Es gibt zwar in vielen Werkstätten bereits Diagnosecomputer. Reparaturen könnten jedoch sehr viel besser und effizienter ausgeführt werden, wenn der Automechaniker einen mobilen Computerassistenten bei sich hätte, der ihn zum defekten Bauteil führt, ihm sagt, welcher Handgriff als nächstes zu tun ist und auch noch das Reparaturprotokoll erstellt. Mit dieser Idee hat das Mobile Research Center Bremen (MRC) im Konsortium mit namhaften Industriepartnern einen Wettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gewonnen.

Beim Wettbewerb "Sichere Anwendungen der mobile Informationstechnik zur Wertschöpfungssteigerung in Mittelstand und Verwaltung" (SimoBIT) sollten Ideen entwickelt werden, wie wirtschaftsrelevante Arbeitsabläufe in Deutschland effizienter gemacht werden können. Der Projektvorschlag des MRC Bremen und seiner Partner erfüllt genau diese Anforderung. Das riesige Netz der Kfz-Werkstätten ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Wenn Reparaturen besser und schneller ausgeführt werden können, steigt die Kundenzufriedenheit.

In dem vorgeschlagenen Projekt sollen außerdem auch noch Computerassistenten für den Bereich der Bauteilekommissionierung in produzierenden Unternehmen entwickelt werden. Dies ist ebenfalls ein Anwendungsbereich mit beträchtlichem Potenzial für Effizienzsteigerungen. So genannte 'wearable' Computersysteme werden direkt am Körper getragen. Die Rechnereinheit befindet sich beispielsweise am oder im Gürtel, Eingaben ins System können, ohne dass man eine Tastatur bedienen muss, über Gesten mit einem speziellen Handschuh getätigt werden, und die vom Menschen benötigte Information kann mit Hilfe von Datenbrillen in das Gesichtsfeld eingeblendet werden.

Partner des Mobile Research Center Bremen sind im Projekt die SAP AG, die DaimlerChrysler AG, die teXXmo Mobile Solution GmbH & Co. KG, und die NeoBusiness Partners GmbH. Das Team des MRC setzt sich zusammen aus Arbeitsgruppen des Technologie-Zentrums Informatik (TZI) der Universität Bremen, der Hochschule Bremen und des Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA). Kürzlich wurde dem Konsortiums von einem Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des mobilmedia-Kongresses in Köln die Siegerurkunde übereicht. Ausgezeichnet wurden insgesamt neun Ideen aus einer Vielzahl von eingereichten Vorschlägen. Das Projekt des MRC und seiner Partner hat ein Volumen von 4,3 Mio. Euro.

Weitere Informationen bei:

Mobile Research Center Bremen
Dr. Ulrich Glotzbach
Am Fallturm 1
28359 Bremen
Tel: 0421-218-7281
Fax: 0421-218-2508
glotzbach@mrc-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.mrc-bremen.de

Weitere Berichte zu: Autoreparatur Computerassistenten MRC Mobile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau