Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UML-Erweiterungen zur Timing-Erfassung

27.11.2006
Im Rahmen des OMEGA-Projekts wurde ein UML-Zusatz entwickelt, der eine Reihe von Erweiterungen zur Timing-Wiedergabe umfasst. Dieser soll den Entwicklern von Echtzeit- und integrierten Systemen ein verbessertes Hilfsmittel zur Erfassung von Systemanforderungen und zum Zuschneiden von Software auf die physische Architektur liefern.

Unified Model Language (UML) repräsentiert den wesentlichen Versuch einer Vielzahl von Methodikern, ein gemeinsames Mittel zur Beschreibung komplexer Systeme mittels der Objektorientierungskonzepte auszuarbeiten. Seit der Übernahme des UML-Standards und seines neuen, weiterentwickelten Release UML 2.0 wurde diese Modellierungssprache zur Entwicklung einer Vielzahl zeit- und ressourcenkritischer Systeme eingesetzt.

Jedoch fehlt UML in einigen Schlüsselbereichen, die für die Konstrukteure und Entwickler von Echtzeit- und integrierten Systemen besonders wichtig sind. Insbesondere der Mangel an quantifizierbaren Zeit- und Ressourcenbegriffen stellte ein Hindernis für ihre verbreitetere Nutzung dar, und eine strenge Semantik-Definition ist eine zwingende Voraussetzung. Glücklicherweise fand man heraus, dass UML über alle erforderlichen Mechanismen verfügte, um diese Probleme durch ihre Funktionen der Erweiterbarkeit zu beheben.

Die Verbindung zwischen Systemausführung und Zeitverlauf kann als präzises Verhalten beschrieben werden und unterstützt somit die Modellierung zeitabhängigen Verhaltens. Zu diesem Zwek wurde eine aktive Entität eingeführt, die eine Definition von Laufzeitbeschränkungen zwischen willkürlichen Ereignissen innerhalb des Systems ermöglicht. Neben dem Timer-Objekt fragt eine Uhr den aktuellen Zeitpunkt ab. Zusätzliche Erweiterungen sorgen für die Identifizierung syntaktisch bedeutungsvoller Ereignisse der Systemausführung, einschließlich Ereigniszeit und artbezogener Informationen.

Darüber hinaus wurde ein operativer Formalismus definiert, mit dem Vermutungen und Anforderungen ausgedrückt werden sollen, die komplexere Bedingungen umfassen, als den Abstand zwischen zwei Ereignissen. Ein Beobachter kann synchron mit einem System arbeiten und seinen Zustand und die auftretenden Ereignisse überwachen. Dieser wird als Sprachempfänger genutzt, der über lokale Speicherattribute verfügen kann. Deren Verhalten wird über eine Statusmaschine beschrieben.

Das neue UML-Echtzeitprofil wird innerhalb industrieller Fallstudien untersucht, die von den Industriepartnern des OMEGA-Projekts zur Verfügung gestellt und ausgearbeitet wurden. Das Ziel besteht darin, detailliertere Schritte und Richtlinien zur Nutzung der wesentlichen UML-Sprache einzubinden, insbesondere in Bezug auf die vorgeschlagenen Zeitverlängerungen.

Susanne Graf | ctm
Weitere Informationen:
http://www-verimag.imag.fr/

Weitere Berichte zu: OMEGA-Projekts Systemausführung UML UML-Erweiterung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik