Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ob quer oder hoch – Sensor erkennt Format

21.11.2006
Ein neuer winziger Sensor auf opto-mechanischer Basis erkennt senkrechte oder waagrechte Kipprichtungen. Eine Digitalkamera „weiß“ damit automatisch, ob ein Bild im Hoch- oder Querformat aufgenommen wird. Mit einer dazugehörigen Software speichert die Kamera die Bilder daher sofort in der richtigen Ansicht ab.

Der Nutzer muss beim Betrachten der Fotos die Kamera nicht mehr hochkant stellen. Auch das meist zeitaufwändige Drehen der Fotos am Computermonitor nach dem Überspielen fällt weg. Das zu Siemens gehörende Unternehmen Osram Opto Semiconductors hat den Kippsensor speziell für Anwendungen in kleinen mobilen Geräten wie Handys, MP3-Spielern oder digitalen Kameras entwickelt und jetzt auf der Messe Electronica in München vorgestellt.


Der Sensor ist ein kleines Bauteil mit digitalem Ausgang und sehr sparsam im Stromverbrauch. Er misst vier mal vier Millimeter und ist 1.8 Millimeter hoch. Der Sensor namens SFH 7710 kommt mit 2,5 Volt Spannung aus und benötigt im Durchschnitt 50 Mikroampere Strom. Damit stellt es für den Akku einer Kamera oder eines Handys keine zu hohe Belastung dar.

Der Sensor funktioniert mit einer winzigen Metallkugel und einer Lichtschranke. Die weniger als einen Millimeter kleine Kugel ist auf einer definierten Bahn im Inneren ich. Ihre Position hängt von der Schwerkraft ab. Liegt die Kugel an einem Ende der Bahn, wird die Lichtschranke blockiert, liegt sie am anderen Ende, empfängt das Empfängerteil der Lichtschranke ein Signal – das Zeichen, dass die Kamera hochkant gedreht wurde.

Dieses digitale Signal verarbeitet die Kamerasoftware und dreht auch das Bild beim Abspeichern, so dass es in der korrekten Anordnung auf dem Display erscheint. Der Sensor ist auf geringe Gehäusegröße optimiert und kann eine Kipprichtung (entweder nach rechts oder links) erkennen. Um beide Richtungen erkennen zu können, sind zwei Sensoren nötig. Mit nur drei dieser Sensoren kann eine Kamera alle drei möglichen Kipprichtungen im Raum erkennen. (IN 2006.11.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Handy Kipprichtung Lichtschranke Millimeter Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics