Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser brauen mit Siemens-Automatisierung

21.11.2006
Brauereien können jetzt ihre Biersorten schneller, kostengünstiger und mit gleich bleibender Geschmacksqualität brauen. Möglich macht es ein Leitsystem von Siemens, mit dem die Brauhäuser ihren gesamten Brauprozess von einem einzigen Bildschirm aus steuern.

Das aus Hard- und Software bestehende System Braumat hat dank einer speziellen Steuerleittechnik Zugriff auf alle Anlagen und zeigt sämtliche Informationen und Steuerungsmodule grafisch an, wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future in seiner jüngsten Ausgabe berichtet.

Ein Mausklick genügt, und das Bier bekommt im Sudhaus mehr Hopfen oder in der Abfüllung Limonadenextrakte hinzugefügt. Die Bündelung der Prozessinformationen macht die Produktion gleichzeitig transparent: Anlagenfehler werden schneller erkannt und behoben, was letztlich Kosten spart. Die Automatisierungsspezialisten von Siemens haben ihr System auf verschiedene Brauereigrößen zugeschnitten. Sie stellten jetzt die Braumat-Pakete Compact für kleine Anwendungen sowie Plus mit zusätzlichen Funktionen für Großbrauereien auf der Fachmesse Brau Beviale in Nürnberg vor.

Hatten Brauereien noch vor wenigen Jahren nur einige Biere im Sortiment, ist das Produktangebot aufgrund der Nachfrage nach neuen Sorten stark gewachsen. Die Herstellung von alkoholfreien Bieren, Lager-Bieren und Biermixgetränken zunehmend auch mit exotischen Geschmacksrichtungen bedeutet für die Produzenten jedoch eine technische Herausforderung: Für alle Biersorten steht schließlich nur eine Anlage zur Verfügung. Bis vor kurzem konnten die Mitarbeiter deshalb die verschiedenen Zutatenverhältnisse der Rezepte oft nur durch Eingriffe vor Ort verändern – eine Prozedur, die dem Brauhaus wertvolle Zeit kostete, und bei der die Qualität nicht abgesichert ist.

... mehr zu:
»Hopfen »Rezept

Die neuen Braumat-Pakete verleihen den Brauereien dagegen eine bisher unbekannte Flexibilität. Mit der integrierten Software generieren die Braumeister am Bildschirm wie mit einem Zeichenprogramm via Drag and Drop neue Rezepte und integrieren die Neuerungen sofort in den Brauprozess oder gleichen natürliche Rohstoffschwankungen mit mehr Malz oder Hopfen aus. Egal welche Veränderung der Mitarbeiter vorgenommen hat: Braumat speichert jeden Vorgang in Rezeptarchiven ab. So ist jedes Rezept und jede kleinste Zutatenabweichung vollständig einsehbar und später reproduzierbar. (IN 2006.11.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Hopfen Rezept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik