Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahren digitaler Langzeitarchivierung: Technik veraltet, Daten verschwinden

14.11.2006
Mit der langfristigen Sicherung von elektronisch gespeicherten Daten befasst sich das Lehrgebiet Multimedia und Internetanwendungen der FernUniversität in Hagen.

Denn digitale Inhalte sind gefährdet: In immer kürzeren Abständen wird eine (Speicher-)Technologie durch eine neuere abgelöst, viele Datenträger sind nicht dauerhaft haltbar. Da unwiederbringliche Dateien zunehmend digital abgespeichert oder umkopiert werden, ist ein großer Teil des Wissens der Menschheit gefährdet: wissenschaftliche Roh- und Experimentaldaten, Unterlagen von Behörden, Unternehmen, Archiven, Bibliotheken, Museen etc. Und nicht zuletzt private Dateien. Zusammen mit renommierten Partnern arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der FernUniversität in Hagen daran, für die Europäische Kommission Grundlagen für entsprechende Forschungsempfehlungen zu entwickeln.

Allen Vorteilen zum Trotz: Einige Nachteile haben die Neuen Medien gegenüber den herkömmlichen, z. B. bei der Haltbarkeit. Größtes Problem einer dauerhaften digitalen Archivierung von Inhalten dürfte sein, dass in immer kürzeren Abständen eine Technologie durch eine neuere abgelöst wird. Doch sind auch viele Datenträger nicht so lange haltbar, wie man meinen könnte. Andererseits werden unwiederbringliche Dateien - etwa wissenschaftliche Roh- und Experimentaldaten - zunehmend digital abgespeichert oder umkopiert. Ein großer Teil des Wissens der Menschheit ist gefährdet, nicht zuletzt wissenschaftliche Erkenntnisse.

Damit das digitale Wissen nicht einfach verschwindet, müssen die Daten rechtzeitig auf andere Datenträger umkopiert werden, und zwar nach allgemein gültigen Standards. Das Lehrgebiet Multimedia und Internetanwendungen an der FernUniversität in Hagen ist an verschiedenen Projekten beteiligt, die eine sichere und möglichst effiziente Sicherung elektronischer Daten zum Ziel haben. Hierfür müssen bestimmte Strukturen aufgebaut werden.

Dies kann u. a. durch das 7. Forschungs-Rahmenprogramm der Europäischen Kommission geschehen, das ab Anfang 2007 für mehrere Jahre Ziele in Forschung und Entwicklung vorgibt. Hierfür werden die Arbeiten des Projekts Digital Preservation Europe (DPE) Grundlagen liefern. Das FernUni-Lehrgebiet Multimedia und Internetanwendungen von Univ.-Prof. Dr. Matthias L. Hemmje ist hieran für den Bereich Deutschland zusammen mit der Deutschen Nationalbibliothek (DNB), der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) sowie der Humbold-Universität in Berlin (HUB) federführend beteiligt.

In Bibliotheken, Archiven und Museen, in Behörden, medizinischen Einrichtungen etc. gibt es Beauftragte, die die wertvollen Dokumente umkopieren. In vielen Unternehmen aber nicht. In immer mehr Firmen wird die gesamte Eingangspost gescannt und nur noch elektronisch bearbeitet. Nun müsste regelmäßig geprüft werden, ob die Lesetechnik auf absehbare Zeit zur Verfügung steht: "Was passiert, wenn PDF-Dokumente nicht mehr geöffnet werden können?" fragt Hemmje mit Hinweis auf den Vorgänger "PostScript" Ende der 1980-iger Jahre: "Irgendwann wird der Support für jede Soft- und Hardware eingestellt, sind Dokumente wegen fehlender Kompatibilität nicht mehr zu öffnen."

Dagegen gibt es zwei Strategien. Das Projekt Digital Preservation Europe (DPE) soll Empfehlungen zu zukünftigen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf dem Weg zu einheitlichen Standards erarbeiten, um z.B. in jeder Datei Meta-Informationen über die zur Erstellung und damit auch zur langfristigen Sicherung und Archivierung notwendigen Prozesse und Werkzeuge zu speichern. Gibt ein Hersteller dann z.B. bekannt, dass er den Support für ein Produkt einstellen wird, kann der gesamte Bestand z. B. einer Festplatte gescannt und die gefährdeten Dateien zielgerichtet umkopiert werden. Von der Handhabung her könnte dies so einfach sein, wie das Anwenden einer Suchfunktion im Windows-Explorer. Noch einfacher ginge es mit einer Funktion wie dem automatischen Windows-Update: Über das Internet werden Rechner nach den entsprechenden Dateiformaten untersucht und die gefundenen Dokumente (halb-)automatisch umkopiert.

Beim DPE-Projekt hat das Lehrgebiet die Koordination von Beiträgen zu Forschungsempfehlungen auf Europa-Ebene übernommen, um Bibliotheken, Archive und Museen ("Gedächtnis-Institutionen") zu verknüpfen. Ziel ist es, sich gemeinsam auf Standards und Methoden zu einigen, um Datenverluste effektiv zu vermeiden. Die Ergebnisse sollen ins 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission ab 2007 einfließen, die Forschungsempfehlungen können ihre Projektförderungen in den folgenden 3 bis 5 Jahren maßgeblich beeinflussen. Die "Roadmaps" (Themenvorschläge) bereitet das DPE-Projekt vor. Hierfür muss das gesamte Hintergrundmaterial zu den Forschungen bzgl. Digitaler Langzeit-Archivierung der letzten drei Jahre aufgearbeitet werden.

In Deutschland wird dieser Themenkatalog über das NESTOR-Netzwerk mit Experten aus den Gedächtnisinstitutionen wie aus der Informatik überprüft und weiterentwickelt. Die Ergebnisse werden im November auf europäischer Ebene zusammengeführt. Nationale Organisatoren sind Prof. Hemmje und sein Team, wiederum in Zusammenarbeit mit den Kollegen an der DNB, der SUB und der HUB. Bei NESTOR II - in dem das FernUni-Lehrgebiet von Prof. Hemmje als Partner und das FernUni-Lehrgebiet Rechnerarchitektur von Prof. Dr. Wolfram Schiffmann als Unterauftragnehmer mitwirken - dreht sich alles um aktuelle und zukünftige Forschungs- und Entwicklungsthemen bei der Digitalen Langzeitarchivierung (LZA).

Bei der Erstellung einer LZA-Strategie erhebt sich allerdings mindestens die Frage, ob wirklich alle Informationen kopiert werden. Konvertiert man z. B. Schallplatten-Musik zu MP3-Dateien, geht ein großer Teil der Informationen verloren (auch wenn man dies nicht unbedingt hört). Keinen Verlust gibt es, wenn man eine andere Strategie verfolgt und die notwendigen Werkzeuge zum Auslesen von Informationen auf Dauer aufbewahrt.

Gerd Dapprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/
http://www.informatik.fernuni-hagen.de/ia/de/projects/dpe.html
http://www.informatik.fernuni-hagen.de/ia/de/projects/nestor2.html

Weitere Berichte zu: Datenträger Digital Langzeitarchivierung Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie