Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernmedienproduktion in Echtzeit - Einfach Aufzeichnen mit dem "virtual-overhead"

03.11.2006
Was passiert wenn ich hier klicke, wozu noch mal war dieser Button, wo kann ich das Häkchen machen? T-City, Schwerin und die große Herausforderung, bürgernahe Dienste zu entwickeln.

Das Baltic College und die Stadt Schwerin haben eine enge Kooperation verabredet. Im Zuge der Bewerbung der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns zur T-City-Initiative der Deutschen Telekom arbeiten beide Partner eng zusammen. Die Deutsche Telekom will in diesem Projekt zeigen, wie eine vernetzte Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien zur Steigerung der urbanen Lebens- und Standortqualität beitragen kann.

In dem gemeinsamen Projekt der Stadt Schwerin und der privaten Fachhochschule soll die Schulungs- und Vermittlungsarbeit organisiert und durchgeführt werden, welche die Endnutzer an die Technologien und Dienste einer T-City heranführt. Denn beiden Partner steht klar vor Augen, was die größte Hürde für ein derartiges Projekt darstellt: Die Dienste und Services den Bürgern möglichst nahe zu bringen - ohne technologische Barrieren.

Zu diesem Zweck wird die vom Baltic College und dem Institut für Nachrichtentechnik der Universität Rostock entwickelte Präsentationssoftware "virtual-overhead" zum Einsatz kommen. Mit diesem System ist es möglich, schnell und komfortabel digitale Lerninhalte zu erstellen. Aus dem Projekt werden intuitive "Video-Gebrauchsanweisungen " für die Endnutzer hervorgehen, die den Nutzen und die Funktion der einzelnen Dienste und Services der T-City anschaulich erklären.

Der Wissens- und Know-how-Transfer ist ein Standbein der jungen privaten Hochschule Baltic College. Moderne vermittlungswissenschaftliche Konzepte, die unter Verwendung des "virtual-overhead" schon für die Hochschullehre erprobt sind, sollen auf Webdienste und -services übertragen werden. So könnte der Mehrwert der T-City Dienste einer breiten Öffentlichkeit verständlich und zugänglich gemacht, die Akzeptanz einer T-City gefördert werden.

Die Präsentationssoftware "virtual-overhead" wurde auf der 4. Landeskonferenz E-Learning in Mecklenburg-Vorpommern der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Der Fachvortag ist als "virtual-overhead-webvideo" auf folgender Website abrufbar:http://www.baltic-college.de/E-Learning.php

"Wir wollen, dass der Zugang zu IuK-Technologien so einfach wie möglich wird" so die Entwickler und Programmierer Stefan Pforte (Baltic College) und Daniel Stolzenberg (Universität Rostock).

Weitere Informationen zum Projekt unter:

Baltic College Güstrow
University of Applied Sciences
Plauer Str. 81
D - 18273 Güstrow
tel ++49 +(0)3843 / 4642-0
fax ++49 +(0)3843 / 4642-11
Landeshauptstadt Schwerin
Strategische Steuerung
Am Packhof 2 - 6
D - 19053 Schwerin
Tel +++49 +(0)385 / 545-1300

Stefan Pforte | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de
http://www.schwerin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE