Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lieber klein aber fein: Semantic Web im Unternehmen

01.11.2006
Eine Studie zum Einsatz von semantischen Technologien im Unternehmen zeigt bei richtiger Implementierung in die Geschäftsprozesse Effizienzgewinne von bis zu 50%.

Semantik ist "in". Das zeigt die Vielzahl von Veranstaltungen und Artikeln zum Thema Semantic Web oder Web 2.0. Immer mehr potenzielle Anwender erhoffen sich von der Einführung semantischer Technologien einen einfachen und strukturierten Zugriff auf Informationen. Denn semantische Technologien erschließen die im Unternehmen und im Internet verfügbaren Daten mit Hilfe von standardisierten Beschreibungssprachen (z.B. XML und RDF) und bilden sie in umfassenden Ordnungssystemen (sog. Ontologien) ab.

Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik untersuchte nun erstmals systematisch, wie semantische Technologien im Unternehmensalltag eingesetzt werden. Dazu werteten Wissenschaftler von Fraunhofer FIRST im Rahmen von Online-Umfragen die Antworten von rund 500 Experten aus Wissensmanagement und IT aus. Diese wurden durch 10 Interviews mit Anwendern aus verschiedenen Branchen ergänzt. Die Studie, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie durchgeführt wurde, zeigt, dass semantische Technologien nach wie vor überwiegend ein Forschungs- und Entwicklungsthema sind. In betrieblichen Informationssystemen werden sie bisher nur in wenigen Bereichen, z.B. in Service, Vertrieb und Marketing oder bei Archiv- und Contentdiensten eingesetzt. Dennoch: bei richtiger Implementierung in die Geschäftsprozesse brachten semantische Technologien in Einzelfällen Effizienzsteigerungen von bis zu 50%.

Die Studie "Semantische Technologien in der betrieblichen Anwendung" steht im Internet zum Download zur Verfügung: http://www.wissenmanagen.net/

Wissenmanagen/Navigation/Service/news,did=163196.html

Sie richtet sich an Interessenten in den Unternehmen, die sich über die Implementierung von semantischen Technologien informieren möchten. Sie gibt einen Überblick über Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Unternehmensbereichen und informiert über mögliche Probleme und Fallstricke bei der Implementierung. Größtes Hindernis bei der Einführung ist den befragten Experten zufolge die Usability der vorhandenen Systeme. Bei unerfahrenen Nutzern führte die oft komplexe Abfragesyntax zu Akzeptanzproblemen, während sie bei Experten häufig keinen Zusatznutzen brachte. Automatische Verfahren zur semantischen Datenverarbeitung (z.B. Cluster- und Klassifikationsverfahren) werden bislang nur unterstützend eingesetzt, die manuellen Verfahren zur semantischen Auszeichnung von Daten überwiegen. Als besonders wichtig wurde die enge Verzahnung von semantischen Technologien mit den entsprechenden Geschäftsprozessen angesehen. Auch ein klares organisatorisches Konzept sowie eindeutige Zieldefinitionen sind bei der Einführung von semantischen Technologien unumgänglich. Häufig halfen Anreizsysteme, die Hürden bei der Neueinführung eines Systems zu überwinden.

Als problematisch für den laufenden Betrieb bewerteten die Experten zudem, dass es bei der Implementierung von semantischen Verfahren bisher keine definierten Qualitätskriterien für die Auszeichnung von Unternehmensdaten gibt.

Generell ist es problematisch, den hohen Aufwand für semantische Datenpflege zu rechtfertigen. Es ist letztendlich nur über einen erheblichen Servicegewinn zu rechtfertigen. Dabei zeichnet sich ab, das kleine aber feine Einzelanwendungen, die einen zentralen Geschäfts- oder Informationsprozess unterstützen, effizienter sind und weit eher die gewünschten Resultate erbringen, als eine umfassende semantische Integration aller Datenbestände eines Unternehmens.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern die Pressesprecherin von Fraunhofer FIRST: Mirjam Kaplow
Tel.: +49 (0) 30/63 92-18 23; Fax: -18 05
E-Mail: mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow M.A. | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.first.fhg.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess Implementierung Semantic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise