Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Sensor automatisch den optimalen Blickpunkt findet

30.10.2006
Wissenschaftler der Universität Jena arbeiten an automatischer Vermessung beliebiger Objekte

Der Mensch hat normalerweise keine Schwierigkeiten, mit seinen Augen einen Gegenstand zu erkennen und sich im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild von ihm zu machen. Für Roboter ist das hingegen ein Problem. Wenn sie einen Gegenstand erfassen, müssen die Sensoren Punkt für Punkt dessen Oberfläche abtasten.

Damit nicht genug, die Daten müssen analysiert und so aufbereitet werden, dass jeder beliebige Punkt auch wieder gefunden werden kann. Dazu gehört auch, einen optimalen Blickwinkel zu finden, der es erlaubt, die Oberfläche des Gegenstandes möglichst komplett und in hoher Qualität zu erfassen. Nur dann lässt sich automatisch erkennen, ob zum Beispiel eine Prothese oder ein Werkstück auch exakt den Vorgaben entspricht oder fehlerhaft ist.

Die automatische Rekonstruktion von 3D-Objekten ist bis heute ein im Allgemeinen ungelöstes Problem, weiß Prof. Dr.-Ing. Joachim Denzler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Informatiker arbeitet zusammen mit Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) Jena an Verfahren, mit denen Sensoren automatisch positioniert werden und Objekte dreidimensional vermessen werden können. Für ein neues Projekt finanziert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) jetzt Prof. Denzler und seinem Kollegen Dr. Gunther Notni vom IOF die Stellen für je zwei wissenschaftliche Mitarbeiter und studentische Hilfskräfte für die Dauer von zwei Jahren.

... mehr zu:
»IOF »Rekonstruktion »Sensor »Vermessung

Die Entwicklung der berührungslosen Messtechnik basierend auf optischen Sensorprinzipien hat in den vergangenen Jahren nicht zuletzt aufgrund der rasanten Entwicklung der Bildaufnahmetechnik einen hohen Stand erreicht, sagt Denzler, der an der Uni Jena den Lehrstuhl für Digitale Bildverarbeitung innehat. In der industriellen Fertigung, aber auch in der Medizin und verschiedenen Gebieten der angewandten Forschung werden entsprechende Geräte und Systeme erfolgreich eingesetzt.

Dennoch existieren noch etliche Probleme. Eines ist zum Beispiel, dass die Sensoren in der Lage sein sollen, sich selbst in eine optimale Position zu dem zu vermessenden Objekt zu bringen. Denn je mehr Bilder erforderlich sind, umso größer ist die anfallende und zu verarbeitende Datenmenge und desto länger dauert die Vermessung. Eine der dabei zu lösenden Schwierigkeiten ist es, an dem Objekt markante Punkte zu finden und ihre Position so exakt zu bestimmen, dass mit ihrer Hilfe das Sensorsystem seine Lage zum Objekt jederzeit bestimmen kann. Denn nur dann ist auch eine exakte Vermessung des gesamten Objektes möglich.

Ziel des neuen Projekts ist es deshalb, eine allgemeine Methodik zu entwickeln, mit der die Positionen des Sensors automatisch so ausgewählt werden, dass die nachfolgende 3D-Rekonstruktion mit möglichst hoher Genauigkeit und möglichst wenigen Fehlstellen ermöglicht wird. Dabei soll das Verfahren so angelegt sein, dass es sowohl zur Sensorpositionierung bei der Rekonstruktion aus Bildfolgen als auch für Verfahren mittels der Streifenprojektion eingesetzt werden kann.

Trotz aller Fortschritte in der Entwicklung dieser Messmethoden müssen noch eine Reihe von Problemen gelöst werden, um der industriellen Anwendung der Messtechnik näher zu kommen, weiß Denzler. Bei der Streifenprojektionstechnik gehe es dabei insbesondere um die Vollständigkeit der Datenerfassung bei komplexen Objektgeometrien, die Automatisierbarkeit von Messabläufen, Abbildungsfehler der Projektionsoptik, begrenzte Auflösung der Kameras und Fehler beim Vermessen von gekrümmten Szenen. Bei der Sensorerfassung gebe es noch keine befriedigenden Lösungen für die optimale Datenfusion der Informationen aus Einzelbildern beziehungsweise mit einer bereits berechneten partiellen 3D-Rekonstruktion. Gerade dies ist aber wichtig, denn nicht jede Sensorposition ist gleich gut. So kann es durch die Geometrie des Körpers zu Verdeckungen oder Verzerrungen kommen. Deshalb muss das System in der Lage sein, aus den zuvor gewonnenen Daten die nächste günstigste Position zu finden.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Joachim Denzler
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946420
E-Mail: denzler[at]informatik.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: IOF Rekonstruktion Sensor Vermessung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte