Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mopet" überwacht Freizeitsportler

30.10.2006
"Evita" motiviert per Audio und 3D

Ein dreiköpfiges Forscherteam am Human Computer Interaction Lab der Universität Udine hat einen neuartigen elektronischen Mobile Personal Trainer entwickelt. Mit Hilfe des "Mopet" können Sportler oder Jogger während des Trainings nicht nur Entfernungen und Laufzeiten sondern auch den Sauerstoffverbrauch im Blut und die Herzrhythmusfrequenz überwachen. Ein virtueller, weiblicher Motivationstrainer mit dem Namen "Evita" gibt zudem per Audio und 3D-Darstellungen die passenden Anweisungen zur Durchführung von Übungen.

Als Hardware genutzt wird ein handelsüblicher, mit GPS-Anschluss ausgerüsteter Palmtop, der über Drahtloskommunikation mit einem am Ohr angebrachten Herzfrequenz- und Pulsmessgerät verbunden ist. Die Messdaten werden mit einer im Palmcomputer gespeicherten, aus fünfzig Jahren Sportmedizin entstandenen Datenbank abgeglichen. Durch ihre Gegenüberstellung ergeben sich ohne Zeitverlust gezielte Auskünfte über die aktuelle körperliche Verfassung. Anhand dieser Daten kann der Sportler entscheiden, wann und wieweit er sein Trainingsprogramm fortsetzen möchte. An der Verbesserung der Software wird zurzeit zusammen mit Spezialisten der Sportmedizin gearbeitet.

Projektleiter Luca Chittaro ist überzeugt: "Mopet ermöglicht eine wirklichkeitsgetreue Selbsteinschätzung des eigenen Leistungsvermögens während der körperlichen Bewegungsabläufe. Als Personenkreis kommen nicht nur Berufs- oder Freizeitsportler, sondern auch Menschen mit Pathologien wie Atem- und Herzbeschwerden oder Gewichtsproblemen in Betracht. Voraussetzung ist ein solides Grundwissen im Umgang mit Digitaltechnologien. Das System wird voraussichtlich in zwei Jahren zur kommerziellen Anwendung kommen und um die 1.000 Euro kosten. Derzeit werden Verhandlungen mit einigen großen Markenherstellern geführt."

Entstanden ist "Mopet" als Fortentwicklung des Forschungsprojektes "Entert(r)ain", das eine Verknüpfung von Gesundheits- und Vergnügungsaspekten durch mobile Interaktionstechnik beinhaltet. Als besonders effektiv erwiesen hat sich dabei das über Audio und Video dem Anwender gebotene unmittelbare Feedback. Bei einer zwölfköpfigen Testgruppe, die über das LCD durch den in Short und Trikot gekleideten Motivationstrainer "Evita" geleitet wurde, war die Zahl der fehlerhaft oder unvollständig durchgeführten Übungen im Vergleich zu den auf Fitnessplätzen üblichen Schautafeln um die Hälfte zurückgegangen.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hcilab.uniud.it

Weitere Berichte zu: Audio Evita Freizeitsportler Motivationstrainer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie