Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mopet" überwacht Freizeitsportler

30.10.2006
"Evita" motiviert per Audio und 3D

Ein dreiköpfiges Forscherteam am Human Computer Interaction Lab der Universität Udine hat einen neuartigen elektronischen Mobile Personal Trainer entwickelt. Mit Hilfe des "Mopet" können Sportler oder Jogger während des Trainings nicht nur Entfernungen und Laufzeiten sondern auch den Sauerstoffverbrauch im Blut und die Herzrhythmusfrequenz überwachen. Ein virtueller, weiblicher Motivationstrainer mit dem Namen "Evita" gibt zudem per Audio und 3D-Darstellungen die passenden Anweisungen zur Durchführung von Übungen.

Als Hardware genutzt wird ein handelsüblicher, mit GPS-Anschluss ausgerüsteter Palmtop, der über Drahtloskommunikation mit einem am Ohr angebrachten Herzfrequenz- und Pulsmessgerät verbunden ist. Die Messdaten werden mit einer im Palmcomputer gespeicherten, aus fünfzig Jahren Sportmedizin entstandenen Datenbank abgeglichen. Durch ihre Gegenüberstellung ergeben sich ohne Zeitverlust gezielte Auskünfte über die aktuelle körperliche Verfassung. Anhand dieser Daten kann der Sportler entscheiden, wann und wieweit er sein Trainingsprogramm fortsetzen möchte. An der Verbesserung der Software wird zurzeit zusammen mit Spezialisten der Sportmedizin gearbeitet.

Projektleiter Luca Chittaro ist überzeugt: "Mopet ermöglicht eine wirklichkeitsgetreue Selbsteinschätzung des eigenen Leistungsvermögens während der körperlichen Bewegungsabläufe. Als Personenkreis kommen nicht nur Berufs- oder Freizeitsportler, sondern auch Menschen mit Pathologien wie Atem- und Herzbeschwerden oder Gewichtsproblemen in Betracht. Voraussetzung ist ein solides Grundwissen im Umgang mit Digitaltechnologien. Das System wird voraussichtlich in zwei Jahren zur kommerziellen Anwendung kommen und um die 1.000 Euro kosten. Derzeit werden Verhandlungen mit einigen großen Markenherstellern geführt."

Entstanden ist "Mopet" als Fortentwicklung des Forschungsprojektes "Entert(r)ain", das eine Verknüpfung von Gesundheits- und Vergnügungsaspekten durch mobile Interaktionstechnik beinhaltet. Als besonders effektiv erwiesen hat sich dabei das über Audio und Video dem Anwender gebotene unmittelbare Feedback. Bei einer zwölfköpfigen Testgruppe, die über das LCD durch den in Short und Trikot gekleideten Motivationstrainer "Evita" geleitet wurde, war die Zahl der fehlerhaft oder unvollständig durchgeführten Übungen im Vergleich zu den auf Fitnessplätzen üblichen Schautafeln um die Hälfte zurückgegangen.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hcilab.uniud.it

Weitere Berichte zu: Audio Evita Freizeitsportler Motivationstrainer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften