Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus dem Kinderspiel eine emotionale Entwicklung werden lassen

27.10.2006
Der Erfordernis, dass Kinder erzieherische Unterstützung hinsichtlich des sozialen und emotionalen Lernens erfahren, kann nicht nur im Klassenzimmer begegnet werden. Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT - Information and Communications Technology) beinhaltet einen Aktivierer für Erfahrungslernen, wobei ein geschütztes, sicheres, effektives und privates Umfeld gewährleistet wird. Im Rahmen des VICTEC-Projekts (Virtual ICT with Empathic Characters - virtuelles ICT mit einfühlenden Charakteren) werden die emotionalen und einfühlenden Aspekte dieses Lernprozesses behandelt.

Im Rahmen dieses Projektes konzentrierte man sich auf die persönliche und soziale Bildung. Dabei wurden virtuelle Schauspiele genutzt, die durch die Interaktion mit einem intelligenten virtuellen Agenten als Hilfsinstrument beim Umgang mit der Erziehung von Kindern im Alter zwischen 8 und 12 Jahren kreiert wurde. Insbesondere berücksichtigte man im Rahmen von VICTEC die Anwendung von 3D-animierten künstlichen Charakteren und einer sich ergebenden Geschichte, um improvisierte Schauspiele zu kreieren, die die Probleme des Mobbings betreffen.

Die Anwendungssoftware FearNot! (Fun with Empathic Agents to Achieve Novel Outcomes in Teaching - Spaß mit einfühlenden Vermittlern zum Erreichen neuartiger Ergebnisse im Lehren), die im Laufe des Projekts entwickelt wurde, zielt darauf ab, es Kindern zu ermöglichen, die Kernpunkte rund ums Mobbing zu erkunden. Außerdem sollen Strategien zur Konfliktlösung behandelt werden.

Die Anwendung FearNot! ermöglicht es Kinder mit Mobbing-Szenarien in einem sicheren, schulbezogenen virtuellen Lernumfeld (VLE - Virtual Learning Environment) zu konfrontieren. Somit werden Einstellung und Glaubwürdigkeit mit Hilfe der künstlichen Charaktere innerhalb einer sozialen Interaktion gefördert. In diesem Prozess liegt die oberste Priorität auf der einfühlenden Bindung zwischen dem Kind und dem künstlichen Charakter. SenToy ist ein großes, weiches Spielzeug in Form einer Puppe. Sie ist mit Sensoren in den Armen, Beinen und am Körper ausgestattet, die es dem Benutzer erlauben, die Emotionen ihres Charakters im Spiel zu verändern. Kinder sind in der Lage Gesten zu machen, die dann durch die Sensoren aufgenommen werden und als emotionaler Zustand interpretiert werden. Dabei wird sich auf eine kleine Reihe von fünf oder sechs Emotionen bezogen.

... mehr zu:
»Agent »FearNot »ICT »Kinderspiel »SenToy

Um das SenToy im Sinne des VICTEC-Projekts und weniger der normalen Spielerfordernisse anzuwenden, wurde ein Gesicht zum FearNot!-Interface hinzugefügt. Dadurch konnten die kindlichen Nutzer einen emotionalen Kommentar zur ablaufenden Handlung in FearNot! übermitteln. Auf diese Weise war es möglich, nicht nur die endgültigen Gefühle des Kindes festzuhalten, sondern auch die Veränderungen im Laufe der Geschichte aufzuzeichnen. Diese Idee hat zu einer anderen interessanten Verwendungsmöglichkeit von SenToy geführt - die Theorien über Fähigkeiten von bzw. zu Gedanken zu äußern. In einem solchen Fall erklärt das Kind, welches Gefühl es hinsichtlich der Befindlichkeit eines Charakters hat, anstatt sich zu seinen eigenen Gefühlen zu äußern.

Der FearNot!-Assistent stellt eine intuitive Schnittstelle zwischen der virtuellen Welt und dem kindlichen Nutzer dar. SenToy ist als eine neuartige Interaktionsmethode genutzt worden, die von den Benutzern positiv aufgenommen wurde. Außerdem bietet SenToy eine Reihe weiterer spannender, noch nicht entdeckter Forschungsgebiete.

Prof. Ruth Aylett | ctm
Weitere Informationen:
http://www.macs.hw.ac.uk/~ruth

Weitere Berichte zu: Agent FearNot ICT Kinderspiel SenToy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics