Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus dem Kinderspiel eine emotionale Entwicklung werden lassen

27.10.2006
Der Erfordernis, dass Kinder erzieherische Unterstützung hinsichtlich des sozialen und emotionalen Lernens erfahren, kann nicht nur im Klassenzimmer begegnet werden. Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT - Information and Communications Technology) beinhaltet einen Aktivierer für Erfahrungslernen, wobei ein geschütztes, sicheres, effektives und privates Umfeld gewährleistet wird. Im Rahmen des VICTEC-Projekts (Virtual ICT with Empathic Characters - virtuelles ICT mit einfühlenden Charakteren) werden die emotionalen und einfühlenden Aspekte dieses Lernprozesses behandelt.

Im Rahmen dieses Projektes konzentrierte man sich auf die persönliche und soziale Bildung. Dabei wurden virtuelle Schauspiele genutzt, die durch die Interaktion mit einem intelligenten virtuellen Agenten als Hilfsinstrument beim Umgang mit der Erziehung von Kindern im Alter zwischen 8 und 12 Jahren kreiert wurde. Insbesondere berücksichtigte man im Rahmen von VICTEC die Anwendung von 3D-animierten künstlichen Charakteren und einer sich ergebenden Geschichte, um improvisierte Schauspiele zu kreieren, die die Probleme des Mobbings betreffen.

Die Anwendungssoftware FearNot! (Fun with Empathic Agents to Achieve Novel Outcomes in Teaching - Spaß mit einfühlenden Vermittlern zum Erreichen neuartiger Ergebnisse im Lehren), die im Laufe des Projekts entwickelt wurde, zielt darauf ab, es Kindern zu ermöglichen, die Kernpunkte rund ums Mobbing zu erkunden. Außerdem sollen Strategien zur Konfliktlösung behandelt werden.

Die Anwendung FearNot! ermöglicht es Kinder mit Mobbing-Szenarien in einem sicheren, schulbezogenen virtuellen Lernumfeld (VLE - Virtual Learning Environment) zu konfrontieren. Somit werden Einstellung und Glaubwürdigkeit mit Hilfe der künstlichen Charaktere innerhalb einer sozialen Interaktion gefördert. In diesem Prozess liegt die oberste Priorität auf der einfühlenden Bindung zwischen dem Kind und dem künstlichen Charakter. SenToy ist ein großes, weiches Spielzeug in Form einer Puppe. Sie ist mit Sensoren in den Armen, Beinen und am Körper ausgestattet, die es dem Benutzer erlauben, die Emotionen ihres Charakters im Spiel zu verändern. Kinder sind in der Lage Gesten zu machen, die dann durch die Sensoren aufgenommen werden und als emotionaler Zustand interpretiert werden. Dabei wird sich auf eine kleine Reihe von fünf oder sechs Emotionen bezogen.

... mehr zu:
»Agent »FearNot »ICT »Kinderspiel »SenToy

Um das SenToy im Sinne des VICTEC-Projekts und weniger der normalen Spielerfordernisse anzuwenden, wurde ein Gesicht zum FearNot!-Interface hinzugefügt. Dadurch konnten die kindlichen Nutzer einen emotionalen Kommentar zur ablaufenden Handlung in FearNot! übermitteln. Auf diese Weise war es möglich, nicht nur die endgültigen Gefühle des Kindes festzuhalten, sondern auch die Veränderungen im Laufe der Geschichte aufzuzeichnen. Diese Idee hat zu einer anderen interessanten Verwendungsmöglichkeit von SenToy geführt - die Theorien über Fähigkeiten von bzw. zu Gedanken zu äußern. In einem solchen Fall erklärt das Kind, welches Gefühl es hinsichtlich der Befindlichkeit eines Charakters hat, anstatt sich zu seinen eigenen Gefühlen zu äußern.

Der FearNot!-Assistent stellt eine intuitive Schnittstelle zwischen der virtuellen Welt und dem kindlichen Nutzer dar. SenToy ist als eine neuartige Interaktionsmethode genutzt worden, die von den Benutzern positiv aufgenommen wurde. Außerdem bietet SenToy eine Reihe weiterer spannender, noch nicht entdeckter Forschungsgebiete.

Prof. Ruth Aylett | ctm
Weitere Informationen:
http://www.macs.hw.ac.uk/~ruth

Weitere Berichte zu: Agent FearNot ICT Kinderspiel SenToy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie