Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Welten auf Abruf

27.10.2006
Die Europäische Kommission fördert das internationale Forschungsprojekt "edutain@grid", an dem die Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme (PVS) der Universität Münster maßgeblich beteiligt ist, in den kommenden drei Jahren mit knapp 2,5 Millionen Euro. Ziel des Projektes ist die Erforschung und Entwicklung neuartiger dynamischer Kommunikations- und Berechnungsverteilungen von interaktiven, virtuellen Welten in einer sogenannten "Grid-Architektur".

Die Europäische Kommission fördert das internationale Forschungsprojekt "edutain@grid", an dem die Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme (PVS) der Universität Münster maßgeblich beteiligt ist, in den kommenden drei Jahren mit knapp 2,5 Millionen Euro. Ziel des Projektes ist die Erforschung und Entwicklung neuartiger dynamischer Kommunikations- und Berechnungsverteilungen von interaktiven, virtuellen Welten in einer sogenannten "Grid-Architektur". Ähnlich dem "Power-Grid" (Stromnetz) stellt eine Grid-Architektur weltweit Rechenleistung quasi "aus der Steckdose" bereit. Diese dynamische Nutzung von Computern ermöglicht es, rechenintensive Anwendungen auszuführen, ohne selbst teure Rechner anschaffen zu müssen.

Europaweit wurden über 90 konkurrierende Projektanträge eingereicht, von denen "edutain@grid" als eines von nur 17 geförderten Projekten angenommen wurde. Hierbei wurde von den Gutachtern der Europäischen Kommission insbesondere die Exzellenz der in Münster seit Jahren betriebenen Forschung der von Prof. Sergei Gorlatch geleiteten Arbeitsgruppe PVS des Instituts für Informatik auf dem zukunftsträchtigen Gebiet von parallelen und verteilten Computersystemen gewürdigt. Dem Institut ermöglicht die Förderung die Anstellung von zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern über drei Jahre. Die neuen Mitarbeiter werden neuartige theoretische und praktische Lösungen für Fragestellungen im Bereich von verteilten, in Echtzeit kommunizierenden Computersystemen und für die Erhöhung der Zahl gleichzeitig möglicher Nutzer dieser Systeme erarbeiten und sollen anschließend über die erzielten Forschungsergebnisse promovieren.

Ein wichtiges Anwendungsfeld des Projekts ist das boomende Segment von Online-Computerspielen im Internet, wo enorme Rechen- und Netzkapazitäten zum Betrieb großer virtueller Welten mit hunderten und tausenden von Akteuren (Spielern) benötigt werden. Das bisherige Betriebsmodell solcher Anwendungen ist statisch und erfordert hohe Anfangsinvestitionen, die kleinen bis mittleren Unternehmen den Zugang zu diesem größtenteils von "global Playern" dominierten Markt nahezu unmöglich machen. Das Projekt "edutain@grid" hat die Erforschung und Entwicklung einer anwendungsübergreifenden, neuartigen Architektur für solche interaktiven Programme zum Ziel. Hierfür werden die Forschungsansätze und Implementierungstechniken aus dem Gebiet Grid-Computing zielgerichtet für die Erfordernisse dieser Programme verwendet und weiterentwickelt. Neben den wissenschaftlichen und technischen Aspekten werden auch Geschäftsmodelle behandelt, die kleineren Unternehmen den wirtschaftlichen Betrieb ihrer Anwendungen über das neu entwickelte Grid-System ermöglichen sollen. Dabei soll neben den Online-Computerspielen ebenfalls der dynamische Betrieb von anderen wichtigen interaktiven Anwendungsklassen wie E-Learning- und Simulationsanwendungen möglich sein.

Neben der WWU Münster als Partner besteht das Projektkonsortium für "edutain@grid" aus weiteren sechs Teilnehmern aus Innsbruck und Linz (Österreich), Paris (Frankreich), Southampton (England) und Maribor (Slowenien). Neben akademischen Institutionen befinden sich unter den Partnern im gleichen Maße kommerzielle Unternehmen aus den Bereichen Entwicklung und Betrieb von verteilten E-Learning-Anwendungen und Online-Computerspielen. Das Projekt "edutain@grid" stellt internationale Spitzenforschung dar, in deren Rahmen die Arbeitsgruppe PVS ihre bisherige erfolgreiche Arbeit fortsetzen und intensivieren wird.

Die Projekte der Arbeitsgruppe PVS bieten immer auch Studierenden die Möglichkeit, optimierte Mechanismen verteilter Echtzeitsysteme zu entwickeln und in Projektseminaren und Diplomarbeiten anwendungsbezogen zu implementieren. So wurde beispielsweise das Strategiespiel Rokkatan, das auf neuartige Weise hunderte von gleichzeitigen Spielern unterstützt, von einer studentischen Projektgruppe in Münster realisiert und von den Studierenden selbst auf einer nationalen Tagung der Gesellschaft für Informatik (GI) vorgestellt. Als anderes Beispiel studentischer Mitwirkung an aktueller Forschung wurden in einer Diplomarbeit "Konsistenz- und Korrektheitsmechanismen für Multiserver-Spiele" entwickelt: Diese neuartigen Mechanismen sorgen dafür, dass alle Spieler trotz unterschiedlicher Antwortzeiten ihrer Rechner die gleichen Chancen auf erfolgreiche Spielaktionen in einer fairen Spielpartie haben. Im Rahmen des nun neu gestarteten Projektes "edutain@grid" wird die Arbeitsgruppe PVS diese bisherige praktische Lehrtätigkeit in Kooperation mit europäischen Partnern noch intensivieren können.

Peter Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://pvs.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie