Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Welten auf Abruf

27.10.2006
Die Europäische Kommission fördert das internationale Forschungsprojekt "edutain@grid", an dem die Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme (PVS) der Universität Münster maßgeblich beteiligt ist, in den kommenden drei Jahren mit knapp 2,5 Millionen Euro. Ziel des Projektes ist die Erforschung und Entwicklung neuartiger dynamischer Kommunikations- und Berechnungsverteilungen von interaktiven, virtuellen Welten in einer sogenannten "Grid-Architektur".

Die Europäische Kommission fördert das internationale Forschungsprojekt "edutain@grid", an dem die Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme (PVS) der Universität Münster maßgeblich beteiligt ist, in den kommenden drei Jahren mit knapp 2,5 Millionen Euro. Ziel des Projektes ist die Erforschung und Entwicklung neuartiger dynamischer Kommunikations- und Berechnungsverteilungen von interaktiven, virtuellen Welten in einer sogenannten "Grid-Architektur". Ähnlich dem "Power-Grid" (Stromnetz) stellt eine Grid-Architektur weltweit Rechenleistung quasi "aus der Steckdose" bereit. Diese dynamische Nutzung von Computern ermöglicht es, rechenintensive Anwendungen auszuführen, ohne selbst teure Rechner anschaffen zu müssen.

Europaweit wurden über 90 konkurrierende Projektanträge eingereicht, von denen "edutain@grid" als eines von nur 17 geförderten Projekten angenommen wurde. Hierbei wurde von den Gutachtern der Europäischen Kommission insbesondere die Exzellenz der in Münster seit Jahren betriebenen Forschung der von Prof. Sergei Gorlatch geleiteten Arbeitsgruppe PVS des Instituts für Informatik auf dem zukunftsträchtigen Gebiet von parallelen und verteilten Computersystemen gewürdigt. Dem Institut ermöglicht die Förderung die Anstellung von zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern über drei Jahre. Die neuen Mitarbeiter werden neuartige theoretische und praktische Lösungen für Fragestellungen im Bereich von verteilten, in Echtzeit kommunizierenden Computersystemen und für die Erhöhung der Zahl gleichzeitig möglicher Nutzer dieser Systeme erarbeiten und sollen anschließend über die erzielten Forschungsergebnisse promovieren.

Ein wichtiges Anwendungsfeld des Projekts ist das boomende Segment von Online-Computerspielen im Internet, wo enorme Rechen- und Netzkapazitäten zum Betrieb großer virtueller Welten mit hunderten und tausenden von Akteuren (Spielern) benötigt werden. Das bisherige Betriebsmodell solcher Anwendungen ist statisch und erfordert hohe Anfangsinvestitionen, die kleinen bis mittleren Unternehmen den Zugang zu diesem größtenteils von "global Playern" dominierten Markt nahezu unmöglich machen. Das Projekt "edutain@grid" hat die Erforschung und Entwicklung einer anwendungsübergreifenden, neuartigen Architektur für solche interaktiven Programme zum Ziel. Hierfür werden die Forschungsansätze und Implementierungstechniken aus dem Gebiet Grid-Computing zielgerichtet für die Erfordernisse dieser Programme verwendet und weiterentwickelt. Neben den wissenschaftlichen und technischen Aspekten werden auch Geschäftsmodelle behandelt, die kleineren Unternehmen den wirtschaftlichen Betrieb ihrer Anwendungen über das neu entwickelte Grid-System ermöglichen sollen. Dabei soll neben den Online-Computerspielen ebenfalls der dynamische Betrieb von anderen wichtigen interaktiven Anwendungsklassen wie E-Learning- und Simulationsanwendungen möglich sein.

Neben der WWU Münster als Partner besteht das Projektkonsortium für "edutain@grid" aus weiteren sechs Teilnehmern aus Innsbruck und Linz (Österreich), Paris (Frankreich), Southampton (England) und Maribor (Slowenien). Neben akademischen Institutionen befinden sich unter den Partnern im gleichen Maße kommerzielle Unternehmen aus den Bereichen Entwicklung und Betrieb von verteilten E-Learning-Anwendungen und Online-Computerspielen. Das Projekt "edutain@grid" stellt internationale Spitzenforschung dar, in deren Rahmen die Arbeitsgruppe PVS ihre bisherige erfolgreiche Arbeit fortsetzen und intensivieren wird.

Die Projekte der Arbeitsgruppe PVS bieten immer auch Studierenden die Möglichkeit, optimierte Mechanismen verteilter Echtzeitsysteme zu entwickeln und in Projektseminaren und Diplomarbeiten anwendungsbezogen zu implementieren. So wurde beispielsweise das Strategiespiel Rokkatan, das auf neuartige Weise hunderte von gleichzeitigen Spielern unterstützt, von einer studentischen Projektgruppe in Münster realisiert und von den Studierenden selbst auf einer nationalen Tagung der Gesellschaft für Informatik (GI) vorgestellt. Als anderes Beispiel studentischer Mitwirkung an aktueller Forschung wurden in einer Diplomarbeit "Konsistenz- und Korrektheitsmechanismen für Multiserver-Spiele" entwickelt: Diese neuartigen Mechanismen sorgen dafür, dass alle Spieler trotz unterschiedlicher Antwortzeiten ihrer Rechner die gleichen Chancen auf erfolgreiche Spielaktionen in einer fairen Spielpartie haben. Im Rahmen des nun neu gestarteten Projektes "edutain@grid" wird die Arbeitsgruppe PVS diese bisherige praktische Lehrtätigkeit in Kooperation mit europäischen Partnern noch intensivieren können.

Peter Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://pvs.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften