Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

52°North Open Source Initiative mit Unternehmensgründung auf Expansionskurs

26.10.2006
Um die kooperative Software-Entwicklung in der Geoinformatik zu fördern, haben die con terra GmbH (Münster), die Westfälischen Wilhelms Universität Münster, das International Institute for Geo-Information Science and Earth Observation (Enschede, Niederlande) und ESRI Environmental Systems Research Institute (Redlands, USA) gemeinsam die 52°North Initiative for Geospatial Open Source Software GmbH in Münster gegründet.

52°North ist eine offene Initiative, die die Entwicklung innovativer quelloffener Geosoftware fördert. Die aktuellen Schwerpunkte der Open Source -Entwicklung liegen im Bereich Sensor Web Enablement (SWE), Web Security und Digital Rights Management (DRM). Die beteiligten Partner planen die Ausweitung der Arbeitsbereiche in Richtung mobiler Anwendungen und Prozessierungsdienste.

“52°North wurde als forschungsorientiertes innovatives Cluster für Open Source Lösungen in der Geoinformatik gegründet,” sagte Prof. Ulrich Streit vom Institut für Geoinformatik der Universität Münster. „Wir sind sicher, dass sich weitere führende Forschungseinrichtungen in dieser Initiative engagieren werden. Der Transfer von Forschungsergebnissen in praxisgerechte Technologie¬lösungen ist unser wesentliches Ziel. Deshalb beteiligen sich an der 52° North GmbH neben Forschungseinrichtungen auch Software-Unternehmen der Geoinformatik“

Die 52°North-Software wird ausnahmslos unter der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht und soll durch ein duales Lizensierungsmodell zusätzlich auch kommerziellen Nutzern zur Verfügung stehen.

Dr. Andreas Wytzisk, Geschäftsführer des Open Source – Unternehmens, stellte fest: „Die Etablierung der seit zwei Jahren bestehenden 52°North Initiative als GmbH war ein notwendiger Schritt, um die Kooperation der Partner im Open Source Bereich weiter zu optimieren, Rechtssicherheit für die Entwickler und Nutzer der 52°North Software zu gewährleisten und die offene Entwickler-Initiative organisatorisch wie finanziell zu unterstützen.“ Die Gesellschafter haben vertraglich vereinbart, dass Gewinne der 52°North GmbH ausschließlich zur Förderung von Wissenschaft und Forschung in der Geoinformatik, für den wechselseitigen Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis sowie zur Stärkung der Geoinformatik¬-Kompetenz in Entwicklungs- und Transformationsländern verwendet werden dürfen.

52°North Initiative for Geospatial Open Source Software GmbH
Martin-Luther-King-Weg 24
48155 Muenster, Germany
tel: +49 (0)251 – 4747 520
fax: +49 (0)251 – 4747 530
info@52north.org

Norbert Frie | Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.52noth.org

Weitere Berichte zu: 52°North Geoinformatik Geospatial Open Source

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften