Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitband für Indien - Unterseekabel stellt direkte Verbindung mit Europa her

23.10.2006
Glasfaserkabelstränge haben eine Kaypazität von 2,56 Terabyte pro Sekunde

Das indische Unternehmen Videsh Sanchar Nigam Ltd. (VSNL) hat ein Memorandum of Understanding mit führenden Telekommunikationsunternehmen unterzeichnet, wonach ein neues Unterseekabel verlegt werden soll. Das IMEWE-Kabel wird Indien mit dem Nahen Osten und Westeuropa verbinden, berichtet die indische Zeitung Hindu. Zu finanziellen Details wurde Stillschweigen vereinbart, verlautbarte VSNL heute, Montag, in Mumbai. Das Unterwasserkabel basiert auf Dense Wavelength Division Multiplexing (DWDM) Technologie und ist für eine Kapazität von 2,56 Terabyte pro Sekunde ausgelegt.

Zu den Vertragspartnern der Inder zählen Etisalat aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Saudi Telecom, Telecom Egypt und Telecom Italia Sparkle. Die notwendigen Verträge würden noch bis Ende des laufenden Jahres unter Dach und Fach gebracht werden. Die Infrastruktur werde schließlich bis Mitte 2008 fertig gestellt sein. Das neue Kabel soll helfen, den stetig wachsenden Breitbandbedarf in Indien und dem Nahen Osten abzudecken. Den Angaben zufolge stellt das Unterwasserkabel eine direkte Verbindung zwischen Frankreich, Italien, Ägypten, Saudi Arabien, den VAE und Indien her.

Tiefseekabel sind über große Distanzen die einzige echte Alternative zu Satellitenverbindungen und haben den Vorteil, dass sie große Datenaufkommen bei geringer Ausfallsgeschwindigkeit transportieren können. Die dicken Glasfaserstränge am Grund des Meeres transportieren die optischen Impule, die in regelmäßigen Abständen durch Repeater verstärkt werden müssen. Erst Ende des vergangenen Jahres wurde das Unterwasserkabel zwischen Frankreich und Singapur fertig gestellt. Das Unterwasser-Glasfasernetz SEA-ME-WE 4 hat eine Gesamtlänge von 20.000 Kilometern und eine Kapazität von 1,28 Terabyte pro Sekunde (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=051214029 ).

Besonders häufig kommen Tiefseekabel wegen des hohen Datenaufkommens zwischen den USA und Europa im Atlantik zum Einsatz. Durch die aufstrebende Wirtschaft in Asien wird auch in diesem Gebiet eine zunehmend leistungsstärkere Anbindung erforderlich. Das erste transatlantische Telefonkabel wurde am 25. September 1956 in Betrieb genommen. Der 3.600 Kilometer lange Kupferdrahtstrang verband Schottland mit Kanada und konnte 36 Telefongespräche gleichzeitig führen. Ein Problem teilen sich Unterseekabel jedoch mit Satelliten: Die nachträgliche Modifikation oder Wartung ist mit extrem hohem Aufwand verbunden.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hindu.com
http://www.vsnl.in

Weitere Berichte zu: Telecom TeraByte Unterseekabel Unterwasserkabel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics