Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit beim Betrieb von Informationstechnologie - Fachleute warnen vor Bedrohungen

18.10.2006
Ohne Informationstechnologie (IT) geht heute fast gar nichts mehr. Ob in der Wirtschaft, im Finanzsektor, im Gesundheitswesen, in der öffentlichen Verwaltung, beim Militär oder im Bildungswesen - fast in allen Gesellschaftsbereichen ist IT unentbehrlich und hat längst den Status einer kritischen Infrastruktur erreicht.

Eine Störung oder die Nichtverfügbarkeit von Daten kann ganze Bereiche lahm legen - mit kaum zu beziffernden Folgen. Und das Bedrohungspotential ist gewachsen. Die beim Cybercrime eingesetzten Techniken werden - wie Dr. Stefan Grosse vom Bundesinnenministerium am 18. Oktober zum Auftakt einer internationalen Konferenz zu Sicherheitsaspekten beim Betrieb von Informationstechnologie an der Universität Stuttgart erläuterte - immer raffinierter.

Er warnte davor, Sicherheitsaspekte, die zwar heute meist bei der Entwicklung von Soft- und Hardware eine Rolle spielen, beim Betrieb von IT-Infrastrukturen auf die leichte Schulter zu nehmen. Das Thema finde immer noch zu wenig Beachtung, betonte auch James R. Lyle vom National Institute of Standards and Technology in den USA.

Stuttgarter Fachleute in Europa führend

Rund 150 Fachleute aus Wissenschaft, Industrie, der öffentlichen Verwaltung und Ermittlungsbehörden waren zu einer zweitägigen Konferenz "IT-Incident Management and IT-Forensics /IMF" (Vorfallsmanagement und Forensik im Bereich der IT-Sicherheit) an die Universität Stuttgart gekommen. Dass diese Konferenz an die Universität Stuttgart geholt werden konnte, ist auf die Arbeit der Stabsstelle DV-Sicherheit der Universität Stuttgart (RUS-CERT) zurückzuführen, die für die Rechner- und Netzsicherheit an der Universität Stuttgart sorgt. Das RUS-CERT ist in den Bereichen der IT-Sicherheit, insbesondere der Vorfallsbearbeitung und der Frühwarnung, führend in der deutschen und europäischen Hochschullandschaft. Veranstalter der zweiten internationalen Konferenz dieser Art ist die Fachgruppe SIDAR (Security - Intrusion Detection And Response) der Gesellschaft für Informatik (GI e.V.) in Zusammenarbeit mit der GI.

IT-Forensics ausbauen

Insbesondere die Fähigkeit, auf Sicherheitsvorfälle angemessen zu reagieren und Notfallmaßnahmen zur Sicherstellung des Weiterbetriebs der angegriffenen Infrastruktur zu ergreifen, ist in den seltensten Fällen bei den betreibenden Organisationen vorhanden. Dies gilt umsomehr für die Kompetenz, die aufgezeichneten Spuren forensisch auszuwerten, um technische Erkenntnisse zur Verbesserung der Sicherheit zu gewinnen und gegebenenfalls eine juristische Verfolgung des Vorfalls einzuleiten (IT-Forensics). Die rasant wachsende Anzahl von Sicherheitsvorfällen macht jedoch den Erwerb genau dieser Fähigkeiten immer wichtiger.

Parallelentwicklung zusammenführen

Eines der wesentlichen Ziele der Konferenz ist neben der Vorstellung neuester Forschungsergebnisse und Technologien die Zusammenführung der Welten der IT-Forensik und der Incident Response. Zwar spielt die technische IT-Forensik auch in der meist durch Sicherheitsteams (CERTs oder CSIRTs) praktizierten Vorfallsbearbeitung eine Rolle, hat sich jedoch insbesondere bei Ermittlungsbehörden und in der Forschung als weitgehend eigener Zweig entwickelt. Umgekehrt hat die Incident Response bei auf Forensik spezialisierten Organisationen und Personen meist gar keine Bedeutung, so dass sich bislang wenig Berührungspunkte ergaben und sich zwei Welten teilweise sogar mit eigener Terminologie entwickelten.

Frühwarnsysteme verhindern Angriffe

Weitere Vorträge der Konferenz behandeln theoretische Bewertungen und praktische Erfahrungen bei der Etablierung und dem Betrieb von Sicherheitsteams. Neue und verbesserte Technologien für das praktische Vorfallsmanagement sowie proaktiver Dienste für CERTs werden ebenso vorgestellt wie fortgeschrittene Verfahren in der IT-Forensik. Auch die neuesten Entwicklungen zu Theorie und Praxis von Frühwarnsystemen wurden vorgestellt. So beobachten beispielsweise Mitar-beiter der Stabsstelle DV-Sicherheit der Universität Stuttgart im Rahmen der internen Frühwarnung Quantität und Qualität des Netzverkehrs und analysieren diese auf mögliche Angriffe. "So können kompromittierende Systeme innerhalb der Uni-Netze rasch erkannt und an weiteren Angriffen - auch gegen externe Systeme - gehindert werden", erläuterte Oliver Goebel, IT-Sicherheitsbeauftragter der Uni Stuttgart. Die Konferenzteilnehmer empfahlen, dass Sicherheitsstandards für IT-Infrastrukturen und der IT-Forensik verstärkt auch in die entsprechenden Studiengänge an Hochschulen Eingang finden sollen. Dies ist bisher vor allem im Bereich der IT-Forensik nur in Ansätzen der Fall.

Weitere Informationen bei Oliver Goebel, Stabsstelle DV-Sicherheit der Universität Stuttgart unter Tel. 0711/685- 83678, e-mail: Goebel@CERT.Uni-Stuttgart.DE

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://CERT.Uni-Stuttgart.DE/
http://www.gi-ev.de/fachbereiche/sicherheit/fg/sidar/imf/imf2006/program.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie