Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Learning für kleine und mittlere Unternehmen in Hessen

18.10.2006
Viele Unternehmen stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Zunehmende Konkurrenz etwa oder auch höhere Vergleichbarkeit der Angebote durch moderne Informationsmittel machen eine kontinuierliche Steigerung der Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit erforderlich.

"Diesen unternehmerischen Herausforderungen", so der hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel, "muss am Hochtechnologiestandort Deutschland durch ein hohes Qualifikationsniveau der Mitarbeiter begegnet werden. E-Learning kann dabei einen effektiven Beitrag für die notwendigen Qualifizierungsmaßnahmen der Mitarbeiter leisten." hessen-it, die Aktionslinie des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung für den hessischen IKT-Markt zeigt deshalb in Zusammenarbeit mit der vhs in der Lernenden Region Waldeck-Frankenberg "Perspektiven des elektronischen Lernens in regionalem Kontext" auf. Alle Interessierten sind zu der kostenfreien Veranstaltung am 26.10.2006 in Frankenberg/Eder herzlich eingeladen.

Hessen ist ein starker und wichtiger Wirtschaftsstandort innerhalb Deutschlands und Europas. Große Unternehmen aus der Automobil- oder der Chemie- und Pharmabranche sind in Hessen ebenso zu Hause wie beispielsweise ein starkes Finanz- und Bankgewerbe oder eine Vielzahl kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die etwa im Dienstleistungsbereich differenzierte, spezialisierte und wettbewerbsfähige Leistungen anbieten. So verschieden die Unternehmensstrukturen und -größen auch sind, stehen doch alle vor ähnlichen Herausforderungen. Zunehmende internationale Konkurrenz, höhere Vergleichbarkeit der Angebote durch moderne Informations- und Kommunikationsmittel und Preisdruck auch durch weltweite Lohnunterschiede machen eine kontinuierliche Steigerung der Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit erforderlich. "Diesen unternehmerischen Herausforderungen", so der hessische Wirtschaftsminister Dr. Alois Rhiel, "muss am Hochtechnologiestandort Deutschland durch ein hohes Qualifikationsniveau der Mitarbeiter begegnet werden. E-Learning kann dabei einen effektiven Beitrag für die notwendigen Qualifizierungsmaßnahmen der Mitarbeiter leisten."

Sowohl Produkt- als auch Prozessinnovationen sind gefordert
Bei der unternehmerischen Entwicklung durch Qualifikation geht es nicht nur um erforderliche Innovationen im Sinne neuer oder besserer Produkte und Leistungen, mit denen die Marktstellung ausgebaut oder eine neuer Markt erschlossen werden kann. Ebenso wichtig ist es, den Blick auf innerbetriebliche Prozesse und Verfahren zu richten, um Optimierungspotenziale zu identifizieren und zu nutzen. Nicht zu vergessen ist auch die Weiterentwicklung von Kunden- und Lieferantenbeziehungen zu Netzwerken, die im Zuge komplexer werdender Geschäftsbeziehungen an Bedeutung gewinnen. Ist es beispielsweise im Rahmen einer Angebotsstellung erforderlich, auf Lieferantenangebote zurückzugreifen, müssen relevante Ansprechpartner innerhalb und außerhalb des eigenen Unternehmens schnell und effizient ausfindig gemacht und kontaktiert werden können. In diesem konkreten Fall stellt das Lieferantennetzwerk eine Ressource dar, das mit elektronischen Werkzeugen, die Wissen sichtbar und vor allem recherchierbar machen, erschlossen wird.
... mehr zu:
»E-Learning »KMU

Ähnliche Herausforderungen in der Personalentwicklung

Die Ansprüche an die Personalentwicklung weisen dabei die Gemeinsamkeit auf, Lernprozesse an der Unternehmensstrategie auszurichten, sie in diese zu integrieren und Wissen als Werkzeug in ihren Dienst zu stellen. Die allgemein gehaltene Forderung nach mehr Weiterbildung und besserer Qualifikation der Arbeitnehmer muss jedoch spezifiziert werden. Betriebliche Weiterbildung dient immer dem Ziel der Verwirklichung der Unternehmensziele. E-Learning als elektronisches Werkzeug zur Planung, Durchführung und Steuerung von Bildungsprozessen bietet hier große Vorteile, wird bisher aber eher von großen Unternehmen eingesetzt.

Hessen unterstützt KMU

Der Einsteig in elektronisches Lernen und Wissensmanagement ist bereits mit vergleichsweise einfachen Mitteln realisierbar. Dennoch stehen KMU vor größeren Hürden bei der Einführung als große Unternehmen, so dass eigene Konzepte für diese Zielgruppe gefragt sind: KMU haben oftmals nicht die erforderlichen Ressourcen, Personal für die Entwicklung von Lerninhalten oder Anwendungen bereitzustellen, und auf dem Markt käufliche Lerninhalte treffen selten die spezialisierten Anforderungen von KMU. Manchmal ist auch das Verständnis von Weiterbildung als Teil der Unternehmenskultur in großen Unternehmen weiter entwickelt, so dass erst Vorbehalte abgebaut werden müssen, bevor an die Qualifikation mit elektronischen Medien gedacht werden kann.

hessen-it, die Aktionslinie des hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung für den gesamten IT-Markt in Hessen, zeigt in einem Workshop am 26.10.2006 in Frankenberg (Eder) "Perspektiven des elektronischen Lernens in regionalem Kontext" auf und lädt dazu Vertreter von kleinen und mittleren Unternehmen, private Anwender, E-Learning-Anbieter, Akteure der hessischen Lernenden Regionen sowie der hessischen Weiterbildung ein. Dabei werden die besonderen Herausforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen in Bezug auf elektronische Weiterbildung diskutiert und Erfahrungen aus dem Bundesprojekt LERNET sowie aus der Lernenden Region vorgestellt. Es wird dargelegt, wie Modelle für E-Learning in regionalen Verbünden entwickelt werden können.

Die abschließende Podiumsdiskussion geht der Frage nach, wie E-Learning für die Belange von KMU unter einer regionalen Perspektive weiterentwickelt werden kann. Weitere Informationen sowie das Programm zu der gemeinsam mit der Volkshochschule in der Lernenden Region Waldeck/Frankenberg organisierten Veranstaltung erhalten Sie unter http://www.hessen-it.de in der Rubrik E-Learning.

Mirco Sander | idw
Weitere Informationen:
http://www.hessen-it.de/dynasite.cfm?dssid=55&dsmid=5396
http://www.hessen-it.de/mm/hessen-it_E-Learning-Workshop06.pdf

Weitere Berichte zu: E-Learning KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops