Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langfinger-Alarm: Handy deaktiviert sich selbst

13.10.2006
Mobiltelefon hält Kontakt zu externer ID-Karte

Der führende japanische Telekommunikationsanbieter NTT DoCoMo bringt ein Mobiltelefon auf den Markt, das sich selbst deaktiviert, sobald es zu lange von seinem rechtmäßigen Besitzer getrennt ist. Das P903i wurde von Panasonic entwickelt und soll somit im Fall eines Diebstahls für den Langfinger unbrauchbar werden. Kernstück des Anti-Diebstahl-Systems ist eine ID-Karte, zu der das Mobiltelefon Kontakt hält, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Die Wireless-ID-Card kann in der Geldbörse oder der Handtasche verstaut werden. Sobald das Signal zwischen den beiden Objekten nicht mehr übertragen wird, gibt es Alarm. "Als Konsequenz deaktiviert sich das Mobiltelefon von selbst", so ein Panasonic-Sprecher. Weiters verfügt das Gerät über einen Fingerprint-Reader. Für sehr vorsichtige besteht zudem noch die Möglichkeit, die Stimmerkennungs-Funktion zu aktivieren.

Sicherheitsexperte Ollie Whitehouse ist vor allem von Fingerprint und Spracherkennung begeistert: "Das ist eine gute Idee, denn die meisten Leute sind keine Fans von PIN-Codes." Das ID-Card-System betrachtet er jedoch mit Skepsis. Mit einem Laptop und entsprechender Software seien professionelle Diebe durchaus in der Lage, die Kennung der ID-Card auszulesen. Nach dem Diebstahl wird dem Telefon das Vorhandensein der Karte vorgegaukelt und damit das Schutzsystem ausgetrickst, merkt Whitehouse an. "Dieses Know-how hat zwar kein durchschnittlicher Taschendieb, es wäre jedoch eine Herausforderung für Tüftler."

... mehr zu:
»Diebstahl »Handy »ID-Karte »Mobiltelefon

Problematisch bei einem gestohlenen und deaktivierten Handy ist das Wiederauffinden. Einen anderen Ansatz verfolgt das Lost Mobile Tracking System (LMTS). Die Software wird am Smartphone installiert und überprüft laufend die SIM-Karte. Sobald diese durch eine fremde ersetzt wird, gibt das System stillen Alarm und sendet an eine zuvor festgelegte Rufnummer eine SMS mit der aktuellen Telefonnummer sowie dem ungefähren Standort des Mobiltelefons (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060629001 ).

In Großbritannien ist kürzlich ein Mobiltelefon auf den Markt gekommen, das ohrenbetäubenden Krach macht, die Tastensprerre aktiviert und alle Daten löscht, wenn es als gestohlen gemeldet wird. Der Besitzer muss dazu bei einer Hotline den Verlust melden. Anschließend wird das Diebstahlfeature aktiviert und das Handy beginnt zu "schreien". Abstellen kann man das Alarmsignal nur, indem die Batterie entfernt wird. Selbst eine andere SIM-Karte kann nicht dazu führen, dass das Handy wieder funktionstüchtig wird. Wenn Handys nur mehr für den rechtmäßigen Besitzer brauchbar sind, wird der Diebstahl zurückgehen, ist der Hersteller Remote XT überzeugt.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nttdocomo.com
http://www.panasonic.com
http://www.remotext.com

Weitere Berichte zu: Diebstahl Handy ID-Karte Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften