Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten des Studiengangs Wirtschaftsinformatik der Hochschule Pforzheim vereinfachen die Anwendung digitaler Akten

13.10.2006
Pforzheimer Studenten stellen Softwaretool der Bund-Länder-Kommission vor

Thomas Burza und André Gindele, Diplomanden im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule in Pforzheim, haben ihre Softwarelösung zur Visualisierung digitaler Akten für die Anwendung im Rechtsverkehr der Bund-Länder-Kommission-Arbeitsgruppe IT-Technik in Kassel vorgestellt.

Der "XJustiz-Viewer" ermöglicht den effizienten Blick auf die digitale Akte. "Diese digitale Akte (so genannte "XML-Datei") ist ein für uns Menschen praktisch unlesbarer Datenwust. Mit dem XJustizViewer haben die beiden Studierenden der Justiz ein mächtiges Werkzeug in die Hand gegeben, um die Fülle von Detailinformationen, die einen juristischen Fall umfassen, in exzellenter Weise den Prozessbeteiligten zu kommunizieren und zu erschließen", so das Urteil des betreuenden Professors Werner Burkard. "Der XJustiz-Viewer ist genau das, was wir uns immer gewünscht haben: ein leicht zu bedienendes Werkzeug, um digitale Verfahrensdaten einfach und komfortabel handhaben zu können", ergänzt Dr. Klaus Bacher, Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe und Ansprechpartner für das Projekt.

Mit der neuen Software, die im Rahmen einer Diplomarbeit durch Burza und Gindele entstand, könnte der gesamte Austausch von Akten, der bisher noch in Papierform stattfindet, revolutioniert werden, denn der so genannte "XJustiz-Viewer" unterstützt die Einrichtung, den Austausch und insbesondere die Visualisierung der elektronischen Akten.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Elektronische Akten sorgen für eine beschleunigte Kommunikation, erleichtern die Fristenkontrolle, sorgen für die Ersparnis von Kosten, ermöglichen komfortable Suchmöglichkeiten, sind immer verfügbar und gestatten eine einfache Datenübernahme in die IT-Systeme der Beteiligten. Zukünftig sollen nur noch elektronische Akten oder Papierakten eingesetzt und so genannte Hybridakten (die aus beiden bestehen) vermieden werden. Um dies zu ermöglichen, hat die Bund-Länder-Kommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der Justiz (BLK) den Datensatz XJustiz entwickelt. Darin werden in Form einer Datensatzbeschreibung Datenfelder definiert, die den Austausch möglichst aller verfahrensrelevanten Daten ermöglichen sollen.

Der "XJustiz-Viewer" der Studierenden ist ein Tool, das nun länderübergreifend von allen Beteiligten im Rechtsverkehr zur Akteneinsicht genutzt werden soll. Hierbei geht es nicht allein um den Austausch von Dokumenten, für die möglicherweise auf Marktstandards wie HTML (Hypertext Markup Language) oder PDF (Portable Document Format) zurückgegriffen werden könnte. Vielmehr sollen auch einzelne verfahrensbezogene Daten - etwa die Adressen von Prozessbeteiligten oder Angaben über bevorstehende Verhandlungstermine - möglichst so ausgetauscht werden können, dass sie der Empfänger durch einfachen Mausklick in seine eigene Bürosoftware übernehmen kann. Der XJustiz-Viewer visualisiert übertragene XML-Instanzdokumente, die auf dem Datenaustauschformat XJustiz basieren. Der hierbei gewählte technische Ansatz zur Umsetzung der Idee besteht in der pfiffigen und innovativen Anwendung des Softwarewerkzeugs Flash. Dieses Werkzeug kommt üblicherweise zum Einsatz, um Internet-Webseiten dynamisch und multimedial zu gestalten. Mit dem gewählten Ansatz gelang die Umsetzung aller Vorgaben der Justiz (unter anderem Sicherheitsaspekte, Darstellungs- und Navigationsanforderungen) so gut, dass man im Oberlandesgericht Karlsruhe voll des Lobes ist. Die Einsicht in digital übermittelte Verfahrensdaten, bis hin zum Studium einer kompletten digitalen Prozessakte wird mit dem XJustiz-Viewer zu einer ungemein angenehmen, sehr verständlichen und damit effizienten Sache.

Dr. Claudia Gerstenmaier | idw
Weitere Informationen:
http://xjustiz.de
http://www.hs-pforzheim.de

Weitere Berichte zu: Visualisierung Wirtschaftsinformatik XJustiz-Viewer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie