Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten des Studiengangs Wirtschaftsinformatik der Hochschule Pforzheim vereinfachen die Anwendung digitaler Akten

13.10.2006
Pforzheimer Studenten stellen Softwaretool der Bund-Länder-Kommission vor

Thomas Burza und André Gindele, Diplomanden im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule in Pforzheim, haben ihre Softwarelösung zur Visualisierung digitaler Akten für die Anwendung im Rechtsverkehr der Bund-Länder-Kommission-Arbeitsgruppe IT-Technik in Kassel vorgestellt.

Der "XJustiz-Viewer" ermöglicht den effizienten Blick auf die digitale Akte. "Diese digitale Akte (so genannte "XML-Datei") ist ein für uns Menschen praktisch unlesbarer Datenwust. Mit dem XJustizViewer haben die beiden Studierenden der Justiz ein mächtiges Werkzeug in die Hand gegeben, um die Fülle von Detailinformationen, die einen juristischen Fall umfassen, in exzellenter Weise den Prozessbeteiligten zu kommunizieren und zu erschließen", so das Urteil des betreuenden Professors Werner Burkard. "Der XJustiz-Viewer ist genau das, was wir uns immer gewünscht haben: ein leicht zu bedienendes Werkzeug, um digitale Verfahrensdaten einfach und komfortabel handhaben zu können", ergänzt Dr. Klaus Bacher, Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe und Ansprechpartner für das Projekt.

Mit der neuen Software, die im Rahmen einer Diplomarbeit durch Burza und Gindele entstand, könnte der gesamte Austausch von Akten, der bisher noch in Papierform stattfindet, revolutioniert werden, denn der so genannte "XJustiz-Viewer" unterstützt die Einrichtung, den Austausch und insbesondere die Visualisierung der elektronischen Akten.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Elektronische Akten sorgen für eine beschleunigte Kommunikation, erleichtern die Fristenkontrolle, sorgen für die Ersparnis von Kosten, ermöglichen komfortable Suchmöglichkeiten, sind immer verfügbar und gestatten eine einfache Datenübernahme in die IT-Systeme der Beteiligten. Zukünftig sollen nur noch elektronische Akten oder Papierakten eingesetzt und so genannte Hybridakten (die aus beiden bestehen) vermieden werden. Um dies zu ermöglichen, hat die Bund-Länder-Kommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der Justiz (BLK) den Datensatz XJustiz entwickelt. Darin werden in Form einer Datensatzbeschreibung Datenfelder definiert, die den Austausch möglichst aller verfahrensrelevanten Daten ermöglichen sollen.

Der "XJustiz-Viewer" der Studierenden ist ein Tool, das nun länderübergreifend von allen Beteiligten im Rechtsverkehr zur Akteneinsicht genutzt werden soll. Hierbei geht es nicht allein um den Austausch von Dokumenten, für die möglicherweise auf Marktstandards wie HTML (Hypertext Markup Language) oder PDF (Portable Document Format) zurückgegriffen werden könnte. Vielmehr sollen auch einzelne verfahrensbezogene Daten - etwa die Adressen von Prozessbeteiligten oder Angaben über bevorstehende Verhandlungstermine - möglichst so ausgetauscht werden können, dass sie der Empfänger durch einfachen Mausklick in seine eigene Bürosoftware übernehmen kann. Der XJustiz-Viewer visualisiert übertragene XML-Instanzdokumente, die auf dem Datenaustauschformat XJustiz basieren. Der hierbei gewählte technische Ansatz zur Umsetzung der Idee besteht in der pfiffigen und innovativen Anwendung des Softwarewerkzeugs Flash. Dieses Werkzeug kommt üblicherweise zum Einsatz, um Internet-Webseiten dynamisch und multimedial zu gestalten. Mit dem gewählten Ansatz gelang die Umsetzung aller Vorgaben der Justiz (unter anderem Sicherheitsaspekte, Darstellungs- und Navigationsanforderungen) so gut, dass man im Oberlandesgericht Karlsruhe voll des Lobes ist. Die Einsicht in digital übermittelte Verfahrensdaten, bis hin zum Studium einer kompletten digitalen Prozessakte wird mit dem XJustiz-Viewer zu einer ungemein angenehmen, sehr verständlichen und damit effizienten Sache.

Dr. Claudia Gerstenmaier | idw
Weitere Informationen:
http://xjustiz.de
http://www.hs-pforzheim.de

Weitere Berichte zu: Visualisierung Wirtschaftsinformatik XJustiz-Viewer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie