Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glasfaser in jedes Haus

13.10.2006
2010 wird jeder zehnte Breitband-Haushalt über Glasfaser ans Internet angeschlossen sein, sagt das Fraunhofer ISI voraus. Auch die "Internetisierung" der Telekommunikation werde weiter voranschreiten.

Eine Million Kunden hat die Deutsche Telekom AG im letzten Jahr im Festnetz verloren - ein Indiz, welchen Umbruch die Telekommunikationsbranche derzeit erlebt. Immer mehr Kunden nutzen das Internet nicht nur zum Surfen, sondern auch zum Telefonieren und in Zukunft auch zum Fernsehen.

Dieser Trend zur "Internetisierung" der Telekommunikation wird sich noch beschleunigen, sagt das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe. Die Studie "Langfristperspektiven der Telekommunikation (TK2010)", die das Fraunhofer ISI gemeinsam mit dem SAP-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation an der TU-Dresden für das Bundeswirtschaftsministerium erstellt hat, kommt außerdem zu dem Schluss, dass immer mehr Haushalte über Glasfaser an das Internet angeschlossen werden.

Für das Jahr 2010 rechnet das Fraunhofer ISI damit, dass bis zu zehn Prozent der Internet-Haushalte über einen extrem schnellen Glasfaseranschluss mit einer Übertragungsrate von mehr als 100 Megabit pro Sekunde verfügen, über den auch telefoniert und ferngesehen wird. Die Umrüstung rechnet sich in Ballungsräumen mittlerweile auch für kleinere Netzbetreiber, weil die Kosten für die Technik deutlich gefallen sind. Ebenfalls kräftig zulegen wird der Anteil von internetfähigen TV-Kabelanschlüssen, die dann etwa 15 Prozent der Haushalte versorgen. Verlierer wird DSL sein: Der Marktanteil wird von heute 98 Prozent auf 75 Prozent schrumpfen.

... mehr zu:
»Glasfaser »Internetisierung

Der zunehmende Ersatz von Kupferleitungen durch Glasfaser als Hausanschluss wird die Branche gehörig durcheinanderwirbeln, wie zuletzt bei der Liberalisierung in den neunziger Jahren, prophezeit ISI-Projektleiter Dr. Bernd Beckert: "Die scharfen Grenzen zwischen etablierten Branchen und Technologien werden aufgeweicht und führen zu neuen Kooperationen zwischen Telekommunikations- und Medienunternehmen, Fernsehnetzbetreibern und Anbietern von Internetdiensten."

Der vollständige Übergang von herkömmlichen Telefonnetzen auf Basis von Kupferkabeln hin zu Glasfasern auch zum Endkunden, wird laut ISI-Studie aber noch mindestens bis 2020 dauern. Bis dahin werden Alternativen wie Kabel-TV-Netze aber auch mobile Technologien wie WLAN oder WiMAX an Bedeutung gewinnen.

Zusammenfassung der Studie:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/zusammenfassungTK2010.pdf
Kontakt:
Dr. Bernd Beckert
Telefon: (0721) 6809 - 171
E-Mail: bernd.beckert@isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik regionaler Märkte und die Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/zusammenfassungTK2010.pdf

Weitere Berichte zu: Glasfaser Internetisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics