Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

e/home: Eine für alles

11.10.2006
Noch benötigt der Durchschnittsbürger Dutzende von Knöpfen, Schaltern und Betriebsanleitungen, wenn er heizen oder lüften, Kaffee kochen, sich durch Fernsehprogramme zappen, Radio oder CDs hören will. Zu umständlich, meinen die Fraunhofer-Forscher. Auf der e/home in Berlin zeigen sie eine komplett neue Art Geräte zu bedienen.

Ein Knopfdruck - und schon geht alles schief. Das Bedienen von Technik hat seine Tücken: In einem durchschnittlichen Haushalt stapeln sich die Fernbedienungen, und jede ist anders. Die unterschiedlichen Menüführungen bringen selbst Technikfreaks zur Verzweiflung.

Doch das Verwirrspiel hat jetzt ein Ende. Auf der e/home zeigen die Forscher am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand eine neue und simple Art der Gerätebedienung. "Wir präsentieren eine bedienerfreundliche, sehr einfache Lösung am Beispiel einer typischen Wohnsituation", erklärt Klaus Scherer, Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS und Leiter des Innovationszentrums in Duisburg. Tatsächlich sieht es auf dem Messestand - fast - aus wie zu Hause: Bücherwand, Sessel, Multimediafernseher, nebenan die Küche mit Backofen und Geschirrspüler. "All diese Geräte lassen sich mit einer einzigen Steuerung - zum Beispiel einem Personal Digital Assistent, kurz PDA - ansteuern", sagt Scherer. Über ein Menü auf dem Fernsehbildschirm kann der Besucher verschiedene Funktionen anwählen: Fenster öffnen, Backofen ausschalten, Geschirrspüler starten, Fernsehprogramm wählen, alles funktioniert nach demselben Prinzip. Sämtliche Geräte lassen sich über Touchscreen ansteuern, ein- oder ausschalten, gleichzeitig liefern sie ihrerseits Informationen. Der Nutzer erfährt, wenn das Geschirr gewaschen und der Braten gar ist.

"Die integrierte Systembedienung - bestehend aus Software und Steuerung - wurde im inHaus-Entwicklungslabor erarbeitet und erprobt", berichtet Scherer. Die neue Generation des Bedienkonzepts ist seiner Ansicht nach ein Zukunftsmarkt: Die Software "Media Center" zur Steuerung von Multimediarechnern wurde in Deutschland bereits über vier Millionen Mal verkauft. Diese ersetzen zunehmend die traditionelle Geräteausstattung - bestehend aus Fernseher, Video- und DVD-Player, Stereoanlage und PC. "Wir haben diesen Trend weiterentwickelt. Das Ergebnis ist eine einheitliche Bedienoberfläche, die kompatibel ist mit unterschiedlichen Systemen - von der Unterhaltungselektronik über Küchengeräte bis zur Haustechnik."

Die Voraussetzung für eine einheitliche Bedienung ist eine gemeinsame Sprache für den Datenaustausch. Damit Küchenherd, Fensteröffner und Fernseher die Botschaften verstehen, haben die Fraunhofer-Forscher eine neuartige Software entwickelt. "Diese "Middleware". macht das System offen für alle Hauhalts- und Hifi-Geräte", so Scherer. "Sie alle lassen sich zu Hause über den zentralen PDA anwählen oder von unterwegs übers Internet." Die Geschirrspüler, Küchenherde, Heizungen und Lüftungssysteme, die mit dem neuen Steuerungssystem kompatibel sind, stehen kurz vor der Markteinführung. Auf der e/home präsentierten vier Fraunhofer-Institute ihre Lösungen gemeinsam mit ihren Wirtschaftspartnern Wilo AG, Miele & Cie. KG, Hager Tehalit Vertriebs GmbH, SIEGENIA-AUBI KG, Berker GmbH & Co. KG, Vodafone D2 GmbH sowie Siemens Home and Office communication Devices GmbH & Co.KG.

Servicekonzepte für morgen

Neue Informations- und Kommunikationstechnologien können auch die Grenze zwischen den eigenen vier Wänden und der Außenwelt problemlos überwinden. Auf der e/home präsentieren Forscher vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST den "Smart Living Manager SLiM". Über diesen können Bewohner intelligenter Wohnungen Bestellungen bei der Apotheke oder im Supermarkt aufgeben, Friseurtermine vereinbaren oder einen externen Sicherheitsservice für die Urlaubszeit bestellen - der Smart Living Manager überwindet also die "Grenzen" der Wohnung und stellt die Verbindung zur Außenwelt dar. "Den Bewohnern steht eine Vielzahl an Dienstleistungen zur Auswahl - sie können individuell auswählen, welche sie nutzen wollen", so Lothar Schöpe vom ISST. Für die Bedienung des SLiM benötigt man nicht mehr als eine handelsübliche Fernbedienung und einen Fernseher.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/10/Presseinformation11102006.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften