Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

e/home: Eine für alles

11.10.2006
Noch benötigt der Durchschnittsbürger Dutzende von Knöpfen, Schaltern und Betriebsanleitungen, wenn er heizen oder lüften, Kaffee kochen, sich durch Fernsehprogramme zappen, Radio oder CDs hören will. Zu umständlich, meinen die Fraunhofer-Forscher. Auf der e/home in Berlin zeigen sie eine komplett neue Art Geräte zu bedienen.

Ein Knopfdruck - und schon geht alles schief. Das Bedienen von Technik hat seine Tücken: In einem durchschnittlichen Haushalt stapeln sich die Fernbedienungen, und jede ist anders. Die unterschiedlichen Menüführungen bringen selbst Technikfreaks zur Verzweiflung.

Doch das Verwirrspiel hat jetzt ein Ende. Auf der e/home zeigen die Forscher am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand eine neue und simple Art der Gerätebedienung. "Wir präsentieren eine bedienerfreundliche, sehr einfache Lösung am Beispiel einer typischen Wohnsituation", erklärt Klaus Scherer, Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS und Leiter des Innovationszentrums in Duisburg. Tatsächlich sieht es auf dem Messestand - fast - aus wie zu Hause: Bücherwand, Sessel, Multimediafernseher, nebenan die Küche mit Backofen und Geschirrspüler. "All diese Geräte lassen sich mit einer einzigen Steuerung - zum Beispiel einem Personal Digital Assistent, kurz PDA - ansteuern", sagt Scherer. Über ein Menü auf dem Fernsehbildschirm kann der Besucher verschiedene Funktionen anwählen: Fenster öffnen, Backofen ausschalten, Geschirrspüler starten, Fernsehprogramm wählen, alles funktioniert nach demselben Prinzip. Sämtliche Geräte lassen sich über Touchscreen ansteuern, ein- oder ausschalten, gleichzeitig liefern sie ihrerseits Informationen. Der Nutzer erfährt, wenn das Geschirr gewaschen und der Braten gar ist.

"Die integrierte Systembedienung - bestehend aus Software und Steuerung - wurde im inHaus-Entwicklungslabor erarbeitet und erprobt", berichtet Scherer. Die neue Generation des Bedienkonzepts ist seiner Ansicht nach ein Zukunftsmarkt: Die Software "Media Center" zur Steuerung von Multimediarechnern wurde in Deutschland bereits über vier Millionen Mal verkauft. Diese ersetzen zunehmend die traditionelle Geräteausstattung - bestehend aus Fernseher, Video- und DVD-Player, Stereoanlage und PC. "Wir haben diesen Trend weiterentwickelt. Das Ergebnis ist eine einheitliche Bedienoberfläche, die kompatibel ist mit unterschiedlichen Systemen - von der Unterhaltungselektronik über Küchengeräte bis zur Haustechnik."

Die Voraussetzung für eine einheitliche Bedienung ist eine gemeinsame Sprache für den Datenaustausch. Damit Küchenherd, Fensteröffner und Fernseher die Botschaften verstehen, haben die Fraunhofer-Forscher eine neuartige Software entwickelt. "Diese "Middleware". macht das System offen für alle Hauhalts- und Hifi-Geräte", so Scherer. "Sie alle lassen sich zu Hause über den zentralen PDA anwählen oder von unterwegs übers Internet." Die Geschirrspüler, Küchenherde, Heizungen und Lüftungssysteme, die mit dem neuen Steuerungssystem kompatibel sind, stehen kurz vor der Markteinführung. Auf der e/home präsentierten vier Fraunhofer-Institute ihre Lösungen gemeinsam mit ihren Wirtschaftspartnern Wilo AG, Miele & Cie. KG, Hager Tehalit Vertriebs GmbH, SIEGENIA-AUBI KG, Berker GmbH & Co. KG, Vodafone D2 GmbH sowie Siemens Home and Office communication Devices GmbH & Co.KG.

Servicekonzepte für morgen

Neue Informations- und Kommunikationstechnologien können auch die Grenze zwischen den eigenen vier Wänden und der Außenwelt problemlos überwinden. Auf der e/home präsentieren Forscher vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST den "Smart Living Manager SLiM". Über diesen können Bewohner intelligenter Wohnungen Bestellungen bei der Apotheke oder im Supermarkt aufgeben, Friseurtermine vereinbaren oder einen externen Sicherheitsservice für die Urlaubszeit bestellen - der Smart Living Manager überwindet also die "Grenzen" der Wohnung und stellt die Verbindung zur Außenwelt dar. "Den Bewohnern steht eine Vielzahl an Dienstleistungen zur Auswahl - sie können individuell auswählen, welche sie nutzen wollen", so Lothar Schöpe vom ISST. Für die Bedienung des SLiM benötigt man nicht mehr als eine handelsübliche Fernbedienung und einen Fernseher.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/10/Presseinformation11102006.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie