Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software erlaubt besseren Blick ins Herz mit Ultraschall

06.10.2006
Eine neue Software für Ultraschallsysteme erweitert die diagnostischen Möglichkeiten von Herzspezialisten.

Mit der VVI-Technik von Siemens erhalten Kardiologen mehr Daten aus Ultraschallbildern des Herzens. Die Software verwendet die Daten, die ein Arzt zuvor an einem Patienten aufgenommen hat, für detaillierte Darstellungen der Herzbewegung. Diese Visualisierung durch Vektoren (VVI steht für Velocity Vector Imaging) ermöglicht es dem Kardiologen, die Mechanik der Kontraktionen im Herzen einfacher und schneller untersuchen. Sogar einzelne Herzsegmente sind in ihrer Bewegungsrichtung und -geschwindigkeit quantitativ analysierbar. Bei anderen Verfahren müssen Kardiologen Daten wie Blutflussmenge oder Belastungsgrößen mit der Hand berechnen. VVI macht das auf Knopfdruck.


Neue Software erlaubt scharfen Blick ins Herz mit Ultraschall - Neue Funktionen des Acuson Sequoia erleichtern Diagnose der linksventrikulären Funktion und verbessern den klinischen Workflow

Nach Aussagen von Ärzten liefert die VVI-Technik besonders aussagekräftige Ergebnisse z.B. bei der Diagnose der so genannten hypertrophen Kardiomyopathie, einer krankhaften Verdickung des Herzmuskels, die in manchen Fällen zum plötzlichen Herztod etwa bei Sportlern führen kann. Die Software ist für das High-End-Ultraschallsystem Acuson Sequoia entwickelt worden und deckt ein breites Anwendungsspektrum ab, wie z.B. die Herzanalyse bei Erwachsenen, Kindern oder sogar bei Ungeborenen im Mutterleib. Möglich ist ebenfalls der Einsatz an Herzbildern, die über einen Spezialschallkopf entweder durch die Speiseröhre oder per Ultraschallkatheter direkt aus dem Inneren des Herzens aufgenommen wurden.

Ein großer Vorteil ist, dass Ärzte die VVI-Technik auch nach der Untersuchung des Patienten verwenden können. Sie sind in der Lage, die Bilder virtuell einzufrieren und so den Herzzyklus in jeder Phase exakt zu analysieren. Mit diesen Informationen ist es ihnen möglich, Aussagen über die potenzielle Wirksamkeit eines Therapieverfahrens für Patienten mit Herzschwäche zu treffen. Kardiologen können mit VVI etwa erkennen, ob eine Herzinsuffizienz ausgelöst wurde, weil die Herzvorhöfe nicht synchron pumpen. Denn nur in diesen Fällen ist es sinnvoll, die kardiale Resynchronisationstherapie einzusetzen, bei der ein asynchrones Pumpverhalten durch einen Schrittmacher behoben wird.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Kardiologe Ultraschall VVI VVI-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise