Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz durch den Einsatz von Informationstechnologie

28.09.2006
Am diesjährigen «eHealthcare» Kongress vom 28. und 29. September in Nottwil präsentiert Siemens Schweiz AG an der Fachausstellung zusammen mit Partnern umfassende ITLösungen für das Gesundheitswesen. Dazu zählen unter anderem Archivierungslösungen und Dokumentenmanagementsysteme, Telematiklösungen für die elektronische Gesundheitskarte sowie innovative, drahtlose Ortungssysteme basierend auf RFID-Technik zum Schutz von Patienten und des Inventars. Mit dem Einsatz von IT-Lösungen unterstützt Siemens die Spitäler, ihre Prozesse zu optimieren und so die Effizienz im Gesundheitswesen zu steigern.

Der zunehmende Kostendruck im Gesundheitswesen fordert heute umfassende Lösungen, welche die Qualität der Versorgung erhöhen und gleichzeitig die Kosten senken. Neben dem Einsatz innovativer, medizinischer Systeme kommt dabei der Informationstechnologie eine tragende Rolle zu: Nur leistungsstarke Software-Architekturen können die hoch komplexen Prozesse in Kliniken und Praxen abbilden, automatisieren und optimieren.

Archivierungslösungen

Bei der digitalen Archivierung werden die vorhandenen Dokumente digitalisiert und damit die bestehenden Papierarchive entsorgt. Darüber hinaus werden die gewonnenen Daten sowie die bestehenden digitalen Archive in ein neues Universalarchiv überspielt und zusammengeführt. Die Partnerfirma Sydoc AG bietet für die fachgerechte Überführung von Papierarchiven in ein elektronisches Archiv kompetente Beratung und Lösungen für eine sinnvolle, leistungsstarke und spitalweite Universalarchivierung.

Die spitalweite und klinikübergreifende Verwaltung sämtlicher Dokumente übernimmt das Archivsystem Siemens ARTS Medical, das zu den modernsten ECM-Lösungen (Enterprise Content Management) weltweit gehört. Es legt nicht nur Befunde und Bilder, sondern auch Ultraschallfilme, Laboranalysen, Datenströme (EEG, EKG, etc.) in der zentralen Patientenakte elektronisch ab und archiviert sie rechtssicher. Das gilt auch für Administrativdaten und handschriftliche Einverständniserklärungen und Notizen. Die Vorteile: Das aufwändige Suchen nach Patientendossiers und Dokumenten erübrigt sich. Und der Zugang auf die Daten ist praktisch von jedem Arbeitsplatz aus möglich. Das spart Zeit und bringt langfristig auch Kosteneinsparungen. Siemens Schweiz arbeitet in diesem Bereich mit dem Partner Uptime Services AG zusammen. Uptime bietet überzeugende Lösungen für das Dokumentenmanagement und das Archivwesen.

RFID

Modernste Technologie hilft, die Sicherheit von Patienten und Personal jederzeit zu gewährleisten. Sie sorgt ausserdem dafür, dass teure, mobile Geräte im Spital vor Diebstahl oder Missbrauch geschützt sind. Möglich macht dies das Patienten- und Inventarortungssystem von Siemens, das auf RFID-Technik basiert. Und so funktioniert es: Aktive Sender werden von einer Person getragen oder an Geräte befestigt. Die Leser an der Decke oder oberhalb einer Türe melden die Position und die Identität des Senders an einen zentralen Server. Dieser alarmiert im Notfall umgehend das zuständige Pflegepersonal.

Dieses System ist für viele Anwendungen geeignet. So beispielsweise bei der Lokalisierung von desorientierten Patienten oder auch als Schutz vor Säuglingsverwechslungen oder - entführungen. Das Personal ist zudem mit einem so genannten „Tag“ ausgestattet, der mit einer Notruftaste versehen ist. Im Bedarfsfall löst diese unterschiedliche Alarmierungen aus (DECT, Pager, Lichtruf, Sirene, usw.). Da aktive RFID-Sender permanent in Verbindung mit dem System sind, können sie weder sabotiert noch geschirmt, zerstört oder deaktiviert werden.

Elektronische Gesundheitskarte

In anderen europäischen Ländern ist die elektronische Gesundheitskarte bereits Realität. Für die Einführung ist jedoch eine E-Health Infrastruktur nötig, bei der sämtliche Akteure im Gesundheitswesen Hand in Hand zusammen arbeiten. Siemens Schweiz treibt gemeinsam mit der Schweizerischen Post und weiteren Partnern die Lösung eines Gesundheitskarten-Systems voran. Dieses beinhaltet eine sichere Telematik-Infrastruktur mit einer Gesundheitskarte als Zugangsschlüssel. Diese Karte verbindet alle Teilnehmer in der nationalen Gesundheitsversorgung (Leistungserbringer, Institutionen und Kostenträger). Die Telematik- Infrastruktur ermöglicht einen medienbruchfreien Datenaustausch. Der effiziente Zugriff auf Siemens Schweiz AG Pressestelle: Annina Mathieu Corporate Communications Telefon Direktwahl: +41 (0) 585 584 037 Freilagerstrasse 40 E-Mail: annina.mathieu@siemens.com 8047 Zürich Informationsnummer: HSH 060903 3 relevante Gesundheitsdaten eines Patienten ist gewährleistet und Dienstleistungen, wie zum Beispiel eine jederzeit verfügbare, elektronische Patientenakte, werden so Realität. Selbstverständlich liegt die Datenhoheit beim Patienten und der Zugriff auf Behandlungs- und Abrechnungsdaten ist strengstens geregelt.

Leseranfragen sind zu richten an:

Siemens Schweiz AG
Health Solutions Hospital
Herr Thomas Zurkinden
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel: 0585 581 435

Thomas Zurkinden | Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie