Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz durch den Einsatz von Informationstechnologie

28.09.2006
Am diesjährigen «eHealthcare» Kongress vom 28. und 29. September in Nottwil präsentiert Siemens Schweiz AG an der Fachausstellung zusammen mit Partnern umfassende ITLösungen für das Gesundheitswesen. Dazu zählen unter anderem Archivierungslösungen und Dokumentenmanagementsysteme, Telematiklösungen für die elektronische Gesundheitskarte sowie innovative, drahtlose Ortungssysteme basierend auf RFID-Technik zum Schutz von Patienten und des Inventars. Mit dem Einsatz von IT-Lösungen unterstützt Siemens die Spitäler, ihre Prozesse zu optimieren und so die Effizienz im Gesundheitswesen zu steigern.

Der zunehmende Kostendruck im Gesundheitswesen fordert heute umfassende Lösungen, welche die Qualität der Versorgung erhöhen und gleichzeitig die Kosten senken. Neben dem Einsatz innovativer, medizinischer Systeme kommt dabei der Informationstechnologie eine tragende Rolle zu: Nur leistungsstarke Software-Architekturen können die hoch komplexen Prozesse in Kliniken und Praxen abbilden, automatisieren und optimieren.

Archivierungslösungen

Bei der digitalen Archivierung werden die vorhandenen Dokumente digitalisiert und damit die bestehenden Papierarchive entsorgt. Darüber hinaus werden die gewonnenen Daten sowie die bestehenden digitalen Archive in ein neues Universalarchiv überspielt und zusammengeführt. Die Partnerfirma Sydoc AG bietet für die fachgerechte Überführung von Papierarchiven in ein elektronisches Archiv kompetente Beratung und Lösungen für eine sinnvolle, leistungsstarke und spitalweite Universalarchivierung.

Die spitalweite und klinikübergreifende Verwaltung sämtlicher Dokumente übernimmt das Archivsystem Siemens ARTS Medical, das zu den modernsten ECM-Lösungen (Enterprise Content Management) weltweit gehört. Es legt nicht nur Befunde und Bilder, sondern auch Ultraschallfilme, Laboranalysen, Datenströme (EEG, EKG, etc.) in der zentralen Patientenakte elektronisch ab und archiviert sie rechtssicher. Das gilt auch für Administrativdaten und handschriftliche Einverständniserklärungen und Notizen. Die Vorteile: Das aufwändige Suchen nach Patientendossiers und Dokumenten erübrigt sich. Und der Zugang auf die Daten ist praktisch von jedem Arbeitsplatz aus möglich. Das spart Zeit und bringt langfristig auch Kosteneinsparungen. Siemens Schweiz arbeitet in diesem Bereich mit dem Partner Uptime Services AG zusammen. Uptime bietet überzeugende Lösungen für das Dokumentenmanagement und das Archivwesen.

RFID

Modernste Technologie hilft, die Sicherheit von Patienten und Personal jederzeit zu gewährleisten. Sie sorgt ausserdem dafür, dass teure, mobile Geräte im Spital vor Diebstahl oder Missbrauch geschützt sind. Möglich macht dies das Patienten- und Inventarortungssystem von Siemens, das auf RFID-Technik basiert. Und so funktioniert es: Aktive Sender werden von einer Person getragen oder an Geräte befestigt. Die Leser an der Decke oder oberhalb einer Türe melden die Position und die Identität des Senders an einen zentralen Server. Dieser alarmiert im Notfall umgehend das zuständige Pflegepersonal.

Dieses System ist für viele Anwendungen geeignet. So beispielsweise bei der Lokalisierung von desorientierten Patienten oder auch als Schutz vor Säuglingsverwechslungen oder - entführungen. Das Personal ist zudem mit einem so genannten „Tag“ ausgestattet, der mit einer Notruftaste versehen ist. Im Bedarfsfall löst diese unterschiedliche Alarmierungen aus (DECT, Pager, Lichtruf, Sirene, usw.). Da aktive RFID-Sender permanent in Verbindung mit dem System sind, können sie weder sabotiert noch geschirmt, zerstört oder deaktiviert werden.

Elektronische Gesundheitskarte

In anderen europäischen Ländern ist die elektronische Gesundheitskarte bereits Realität. Für die Einführung ist jedoch eine E-Health Infrastruktur nötig, bei der sämtliche Akteure im Gesundheitswesen Hand in Hand zusammen arbeiten. Siemens Schweiz treibt gemeinsam mit der Schweizerischen Post und weiteren Partnern die Lösung eines Gesundheitskarten-Systems voran. Dieses beinhaltet eine sichere Telematik-Infrastruktur mit einer Gesundheitskarte als Zugangsschlüssel. Diese Karte verbindet alle Teilnehmer in der nationalen Gesundheitsversorgung (Leistungserbringer, Institutionen und Kostenträger). Die Telematik- Infrastruktur ermöglicht einen medienbruchfreien Datenaustausch. Der effiziente Zugriff auf Siemens Schweiz AG Pressestelle: Annina Mathieu Corporate Communications Telefon Direktwahl: +41 (0) 585 584 037 Freilagerstrasse 40 E-Mail: annina.mathieu@siemens.com 8047 Zürich Informationsnummer: HSH 060903 3 relevante Gesundheitsdaten eines Patienten ist gewährleistet und Dienstleistungen, wie zum Beispiel eine jederzeit verfügbare, elektronische Patientenakte, werden so Realität. Selbstverständlich liegt die Datenhoheit beim Patienten und der Zugriff auf Behandlungs- und Abrechnungsdaten ist strengstens geregelt.

Leseranfragen sind zu richten an:

Siemens Schweiz AG
Health Solutions Hospital
Herr Thomas Zurkinden
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel: 0585 581 435

Thomas Zurkinden | Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie