Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Effizienz durch den Einsatz von Informationstechnologie

28.09.2006
Am diesjährigen «eHealthcare» Kongress vom 28. und 29. September in Nottwil präsentiert Siemens Schweiz AG an der Fachausstellung zusammen mit Partnern umfassende ITLösungen für das Gesundheitswesen. Dazu zählen unter anderem Archivierungslösungen und Dokumentenmanagementsysteme, Telematiklösungen für die elektronische Gesundheitskarte sowie innovative, drahtlose Ortungssysteme basierend auf RFID-Technik zum Schutz von Patienten und des Inventars. Mit dem Einsatz von IT-Lösungen unterstützt Siemens die Spitäler, ihre Prozesse zu optimieren und so die Effizienz im Gesundheitswesen zu steigern.

Der zunehmende Kostendruck im Gesundheitswesen fordert heute umfassende Lösungen, welche die Qualität der Versorgung erhöhen und gleichzeitig die Kosten senken. Neben dem Einsatz innovativer, medizinischer Systeme kommt dabei der Informationstechnologie eine tragende Rolle zu: Nur leistungsstarke Software-Architekturen können die hoch komplexen Prozesse in Kliniken und Praxen abbilden, automatisieren und optimieren.

Archivierungslösungen

Bei der digitalen Archivierung werden die vorhandenen Dokumente digitalisiert und damit die bestehenden Papierarchive entsorgt. Darüber hinaus werden die gewonnenen Daten sowie die bestehenden digitalen Archive in ein neues Universalarchiv überspielt und zusammengeführt. Die Partnerfirma Sydoc AG bietet für die fachgerechte Überführung von Papierarchiven in ein elektronisches Archiv kompetente Beratung und Lösungen für eine sinnvolle, leistungsstarke und spitalweite Universalarchivierung.

Die spitalweite und klinikübergreifende Verwaltung sämtlicher Dokumente übernimmt das Archivsystem Siemens ARTS Medical, das zu den modernsten ECM-Lösungen (Enterprise Content Management) weltweit gehört. Es legt nicht nur Befunde und Bilder, sondern auch Ultraschallfilme, Laboranalysen, Datenströme (EEG, EKG, etc.) in der zentralen Patientenakte elektronisch ab und archiviert sie rechtssicher. Das gilt auch für Administrativdaten und handschriftliche Einverständniserklärungen und Notizen. Die Vorteile: Das aufwändige Suchen nach Patientendossiers und Dokumenten erübrigt sich. Und der Zugang auf die Daten ist praktisch von jedem Arbeitsplatz aus möglich. Das spart Zeit und bringt langfristig auch Kosteneinsparungen. Siemens Schweiz arbeitet in diesem Bereich mit dem Partner Uptime Services AG zusammen. Uptime bietet überzeugende Lösungen für das Dokumentenmanagement und das Archivwesen.

RFID

Modernste Technologie hilft, die Sicherheit von Patienten und Personal jederzeit zu gewährleisten. Sie sorgt ausserdem dafür, dass teure, mobile Geräte im Spital vor Diebstahl oder Missbrauch geschützt sind. Möglich macht dies das Patienten- und Inventarortungssystem von Siemens, das auf RFID-Technik basiert. Und so funktioniert es: Aktive Sender werden von einer Person getragen oder an Geräte befestigt. Die Leser an der Decke oder oberhalb einer Türe melden die Position und die Identität des Senders an einen zentralen Server. Dieser alarmiert im Notfall umgehend das zuständige Pflegepersonal.

Dieses System ist für viele Anwendungen geeignet. So beispielsweise bei der Lokalisierung von desorientierten Patienten oder auch als Schutz vor Säuglingsverwechslungen oder - entführungen. Das Personal ist zudem mit einem so genannten „Tag“ ausgestattet, der mit einer Notruftaste versehen ist. Im Bedarfsfall löst diese unterschiedliche Alarmierungen aus (DECT, Pager, Lichtruf, Sirene, usw.). Da aktive RFID-Sender permanent in Verbindung mit dem System sind, können sie weder sabotiert noch geschirmt, zerstört oder deaktiviert werden.

Elektronische Gesundheitskarte

In anderen europäischen Ländern ist die elektronische Gesundheitskarte bereits Realität. Für die Einführung ist jedoch eine E-Health Infrastruktur nötig, bei der sämtliche Akteure im Gesundheitswesen Hand in Hand zusammen arbeiten. Siemens Schweiz treibt gemeinsam mit der Schweizerischen Post und weiteren Partnern die Lösung eines Gesundheitskarten-Systems voran. Dieses beinhaltet eine sichere Telematik-Infrastruktur mit einer Gesundheitskarte als Zugangsschlüssel. Diese Karte verbindet alle Teilnehmer in der nationalen Gesundheitsversorgung (Leistungserbringer, Institutionen und Kostenträger). Die Telematik- Infrastruktur ermöglicht einen medienbruchfreien Datenaustausch. Der effiziente Zugriff auf Siemens Schweiz AG Pressestelle: Annina Mathieu Corporate Communications Telefon Direktwahl: +41 (0) 585 584 037 Freilagerstrasse 40 E-Mail: annina.mathieu@siemens.com 8047 Zürich Informationsnummer: HSH 060903 3 relevante Gesundheitsdaten eines Patienten ist gewährleistet und Dienstleistungen, wie zum Beispiel eine jederzeit verfügbare, elektronische Patientenakte, werden so Realität. Selbstverständlich liegt die Datenhoheit beim Patienten und der Zugriff auf Behandlungs- und Abrechnungsdaten ist strengstens geregelt.

Leseranfragen sind zu richten an:

Siemens Schweiz AG
Health Solutions Hospital
Herr Thomas Zurkinden
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel: 0585 581 435

Thomas Zurkinden | Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise