Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Beseitigung von Interferenzen bei der Digitalübertragung

27.09.2006
Im Zeitalter der Digitaltechnik ist DVB-T (Digital Video Broadcasting-Terrestrial) mehr als nur ein aufstrebender Technologiezweig, sondern bereits eine ausgereifte technische Option. Trotzdem bergen terrestrische Netzwerke immer noch einige Schwierigkeiten, die bearbeitet werden müssen.

DVB-T ermöglicht eine optimale Nutzung verfügbarer Frequenzspektren, da es genau an Besonderheiten des geografischen Umfelds angepasst werden kann. Zudem sind darüber flexible Datenkombinationen übertragbar, wodurch vielfältige Dienstleistungen angepasst werden können. Weiterhin garantiert DVB-T im tragbaren Modus einen exzellenten Empfang.

Die Übertragung von terrestrischem Digitalfernsehen geschieht durch die Übertragung eines komprimierten digitalen Audio-Video-Stroms mittels Modulation des OFDM-Verfahrens (Orthogonal frequency-division multiplexing). Der Grundgedanke des OFDM besteht in der Aufteilung der verfügbaren Übertragungsbandbreite in mehrere parallele Schmalbandkanäle. Der Einsatz eines solchen Multi-Carrier-Modulationssystems dient der Überwindung von Interferenzen durch benachbarte Kanäle und Reflexionen des gleichen Signals.

Die Analyse und Identifikation von Problemen durch Nebenkanalinterferenz zwischen den Transmittern oder Basisstationen belegt, dass diese Interferenz bei verstärkten DVB-T-Signalen komplizierter wird. Genauer gesagt, tritt das Problem bei einem tragbaren Empfang in einem Mehrfachpfadumfeld deutlicher auf, wenn zwischen Transmitter und Empfänger kein direkter Pfad existiert.

Das ANTIUM-Projekt (ANTIUM - Advanced NeTwork radio Identification equipment for Universal Mobile communications) diente der Entwicklung von spezifischen Messgeräten und Algorithmen, um diese Interferenzprobleme zu analysieren und deren Ursache zu bestimmen. Dabei wird ein Mehrfachantennen-Receiver eingesetzt, der in einem bestimmten Kanal alle DVB-T-Signale erkennt.

Es wurden Algorithmen zur Erkennung, Demodulation und Entschlüsselung von Signalgebungssystemen entwickelt und in den ANTIUM-Demonstrator integriert. Darüber hinaus fanden Labor- und Feldversuche statt, um die Leistung des Algorithmus einzuschätzen.

Die daraus entstandenen Verfahren und Instrumente leisten einen wichtigen Beitrag im Bereich der DVB-T-Vernetzung. Dennoch bedarf es weiterer Anstrengungen, um kostengünstigere Geräte zu entwickeln, was die Grundlage für ein neues Gemeinschaftsprojekt sein könnte.

Denis Masse | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tdf.fr

Weitere Berichte zu: Algorithmen Beseitigung DVB-T Empfang Interferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik