Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein internationaler Netzwerkdienst aus Europa

27.09.2006
Die Kommunikation zwischen sämtlichen europäischen Forschungs- und Bildungsnetzwerken wird seit November 2000 durch das GEANT-Projekt zunehmend intensiviert.

GEANT dient dem Zweck, dass innerhalb Europas die Computer von Nationalen Forschungs- und Bildungsnetzwerken (NFBNs) im Multi-Gigabit-Bereich miteinander verbunden werden. Als eine Erweiterung von TEN-155 werden nach Fertigstellung insgesamt mehr als 30 NFBNs vernetzt sein. Die Verbindungsgeschwindigkeiten bei GEANT reichen von 155 Mbit/s als dem langsamsten Wert bis hin zu 10 Gbit/s im inneren Glasfasernetzwerk.

Durch das Projekt wurden ein rechnerischer Premium-IP-Datenservice und eine Dienstgüte definiert, überprüft und umgesetzt. Nachfolgend entwickelte man ein flexibles automatisiertes Bereitstellungssystem mithilfe innovativer, internetbasierter Verfahren. Der Dienst wurde im Rahmen von DANTE (Delivery of Advanced Network Technology to Europe) getestet und allen Primärnutzern bereits zur Verfügung gestellt.

Das System ging im März 2004 in Produktion, wodurch zwischen dem DFN (Deutsches Forschungsnetz) und GRNet (Nationales Forschungs- und Bildungsnetzwerk von Griechenland) eine Premium-IP-Reservierung bei 2 Mbps möglich wurde. Dies ebnet den Weg für weitere Reservierungen. Die Benutzer wissenschaftlicher NFBNs können technische und administrative Details der erforderlichen Premium-IP-Reservierung durch eine Internetschnittstelle übermitteln. Danach überprüft das System den Pfad, die Ressourcenverfügbarkeit und liefert dem Benutzer sofort eine Bestätigung.

GEANT wurde für den Einsatz von IPv6 als den Internetprotokollen der neuen Generation entwickelt. IPv6 erweitert den Adressenraum von 32 auf 128 Bits und eignet sich somit für eine unbegrenzte Anzahl von Netzwerken und Systemen. Dadurch werden auch die Kenngrößen der Dienstgüte für Echtzeit-Audio und Video verbessert. IPv6 dient dem Ausgleich von Mängeln bei IPv4, wozu die Datensicherheit und die maximale Zahl von Benutzeradressen gehören.

Die vollständige Integration von IPv6 auf der GEANT-Grundlage wurde im Juli 2003 abgeschlossen. Weitere Netzwerke wie 6NET und CERN werden ebenfalls über IPv6 verbunden. Es entstanden zudem zwei kommerzielle IPv6-Verbindungen mit den Telekommunikationsanbietern Telia und Global Crossing.

Mittels dieses europaweiten Netzwerks wird eine schnelle und effiziente Kommunikation zwischen den Forschungsnetzwerken möglich. Erweiterungen und weitere Entwicklung werden einen schrankenlosen Informationsaustausch begünstigen, wodurch Fachleute in allen Bereichen ihre Arbeit einfacher fortsetzen können.

Dai Davies | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dante.net

Weitere Berichte zu: Bildungsnetzwerk Dienstgüte IPv6 NFBNs Netzwerkdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften