Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein internationaler Netzwerkdienst aus Europa

27.09.2006
Die Kommunikation zwischen sämtlichen europäischen Forschungs- und Bildungsnetzwerken wird seit November 2000 durch das GEANT-Projekt zunehmend intensiviert.

GEANT dient dem Zweck, dass innerhalb Europas die Computer von Nationalen Forschungs- und Bildungsnetzwerken (NFBNs) im Multi-Gigabit-Bereich miteinander verbunden werden. Als eine Erweiterung von TEN-155 werden nach Fertigstellung insgesamt mehr als 30 NFBNs vernetzt sein. Die Verbindungsgeschwindigkeiten bei GEANT reichen von 155 Mbit/s als dem langsamsten Wert bis hin zu 10 Gbit/s im inneren Glasfasernetzwerk.

Durch das Projekt wurden ein rechnerischer Premium-IP-Datenservice und eine Dienstgüte definiert, überprüft und umgesetzt. Nachfolgend entwickelte man ein flexibles automatisiertes Bereitstellungssystem mithilfe innovativer, internetbasierter Verfahren. Der Dienst wurde im Rahmen von DANTE (Delivery of Advanced Network Technology to Europe) getestet und allen Primärnutzern bereits zur Verfügung gestellt.

Das System ging im März 2004 in Produktion, wodurch zwischen dem DFN (Deutsches Forschungsnetz) und GRNet (Nationales Forschungs- und Bildungsnetzwerk von Griechenland) eine Premium-IP-Reservierung bei 2 Mbps möglich wurde. Dies ebnet den Weg für weitere Reservierungen. Die Benutzer wissenschaftlicher NFBNs können technische und administrative Details der erforderlichen Premium-IP-Reservierung durch eine Internetschnittstelle übermitteln. Danach überprüft das System den Pfad, die Ressourcenverfügbarkeit und liefert dem Benutzer sofort eine Bestätigung.

GEANT wurde für den Einsatz von IPv6 als den Internetprotokollen der neuen Generation entwickelt. IPv6 erweitert den Adressenraum von 32 auf 128 Bits und eignet sich somit für eine unbegrenzte Anzahl von Netzwerken und Systemen. Dadurch werden auch die Kenngrößen der Dienstgüte für Echtzeit-Audio und Video verbessert. IPv6 dient dem Ausgleich von Mängeln bei IPv4, wozu die Datensicherheit und die maximale Zahl von Benutzeradressen gehören.

Die vollständige Integration von IPv6 auf der GEANT-Grundlage wurde im Juli 2003 abgeschlossen. Weitere Netzwerke wie 6NET und CERN werden ebenfalls über IPv6 verbunden. Es entstanden zudem zwei kommerzielle IPv6-Verbindungen mit den Telekommunikationsanbietern Telia und Global Crossing.

Mittels dieses europaweiten Netzwerks wird eine schnelle und effiziente Kommunikation zwischen den Forschungsnetzwerken möglich. Erweiterungen und weitere Entwicklung werden einen schrankenlosen Informationsaustausch begünstigen, wodurch Fachleute in allen Bereichen ihre Arbeit einfacher fortsetzen können.

Dai Davies | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dante.net

Weitere Berichte zu: Bildungsnetzwerk Dienstgüte IPv6 NFBNs Netzwerkdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie