Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein internationaler Netzwerkdienst aus Europa

27.09.2006
Die Kommunikation zwischen sämtlichen europäischen Forschungs- und Bildungsnetzwerken wird seit November 2000 durch das GEANT-Projekt zunehmend intensiviert.

GEANT dient dem Zweck, dass innerhalb Europas die Computer von Nationalen Forschungs- und Bildungsnetzwerken (NFBNs) im Multi-Gigabit-Bereich miteinander verbunden werden. Als eine Erweiterung von TEN-155 werden nach Fertigstellung insgesamt mehr als 30 NFBNs vernetzt sein. Die Verbindungsgeschwindigkeiten bei GEANT reichen von 155 Mbit/s als dem langsamsten Wert bis hin zu 10 Gbit/s im inneren Glasfasernetzwerk.

Durch das Projekt wurden ein rechnerischer Premium-IP-Datenservice und eine Dienstgüte definiert, überprüft und umgesetzt. Nachfolgend entwickelte man ein flexibles automatisiertes Bereitstellungssystem mithilfe innovativer, internetbasierter Verfahren. Der Dienst wurde im Rahmen von DANTE (Delivery of Advanced Network Technology to Europe) getestet und allen Primärnutzern bereits zur Verfügung gestellt.

Das System ging im März 2004 in Produktion, wodurch zwischen dem DFN (Deutsches Forschungsnetz) und GRNet (Nationales Forschungs- und Bildungsnetzwerk von Griechenland) eine Premium-IP-Reservierung bei 2 Mbps möglich wurde. Dies ebnet den Weg für weitere Reservierungen. Die Benutzer wissenschaftlicher NFBNs können technische und administrative Details der erforderlichen Premium-IP-Reservierung durch eine Internetschnittstelle übermitteln. Danach überprüft das System den Pfad, die Ressourcenverfügbarkeit und liefert dem Benutzer sofort eine Bestätigung.

GEANT wurde für den Einsatz von IPv6 als den Internetprotokollen der neuen Generation entwickelt. IPv6 erweitert den Adressenraum von 32 auf 128 Bits und eignet sich somit für eine unbegrenzte Anzahl von Netzwerken und Systemen. Dadurch werden auch die Kenngrößen der Dienstgüte für Echtzeit-Audio und Video verbessert. IPv6 dient dem Ausgleich von Mängeln bei IPv4, wozu die Datensicherheit und die maximale Zahl von Benutzeradressen gehören.

Die vollständige Integration von IPv6 auf der GEANT-Grundlage wurde im Juli 2003 abgeschlossen. Weitere Netzwerke wie 6NET und CERN werden ebenfalls über IPv6 verbunden. Es entstanden zudem zwei kommerzielle IPv6-Verbindungen mit den Telekommunikationsanbietern Telia und Global Crossing.

Mittels dieses europaweiten Netzwerks wird eine schnelle und effiziente Kommunikation zwischen den Forschungsnetzwerken möglich. Erweiterungen und weitere Entwicklung werden einen schrankenlosen Informationsaustausch begünstigen, wodurch Fachleute in allen Bereichen ihre Arbeit einfacher fortsetzen können.

Dai Davies | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dante.net

Weitere Berichte zu: Bildungsnetzwerk Dienstgüte IPv6 NFBNs Netzwerkdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung