Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission erschließt Potenziale des Grid Computing für die Industrie

26.09.2006
Mit einer Summe von 15,7 Millionen Euro startet eines der größten europäischen Förderprojekte auf dem Gebiet der Informationstechnik - Fraunhofer-SCAI ist Projektpartner

Die Europäische Kommission fördert mit dem im September gestarteten Projekt BEinGRID (Business Experiments in Grid) die Einführung und Nutzung des Grid Computing in der Wirtschaft. Das Projekt beginnt mit achtzehn Pilotanwendungen aus unterschiedlichen Wirtschaftsbranchen sowie begleitenden Softwareentwicklungen.

In einer zweiten Phase kommen weitere Anwendungen und Branchen hinzu. Mit einer Summe von rund 15,7 Millionen Euro gefördert, ist BEinGRID eines der größten integrierten Förderprojekte auf dem Gebiet der Informationstechnik im laufenden sechsten Forschungs-Rahmenprogramm der Europäischen Kommission. Beteiligt sind 75 Partner aus Forschung und Industrie.

Grid Computing steht für eine der führenden aktuellen Entwicklungslinien in der Informationstechnik (IT). Gemeint ist der transparente Zugriff auf IT-Ressourcen - Rechner, Software oder Daten. Egal wo ein Rechner steht, wo Daten oder Software liegen, die Nutzer können schnell und kostengünstig über ein Netz auf sie zugreifen. Mit Grid-Computing lassen sich Abteilungen in Unternehmen eng verzahnen oder auch Unternehmen mit ihren Zulieferern. Experten schätzen das wirtschaftliche Potenzial des Grid Computing als enorm ein, gleichwohl steht die Einführung in die industrielle Praxis noch am Anfang.

Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI) in Sankt Augustin bringt unter anderem sein Know-how in komplexen industriellen Softwarelösungen in das Projekt ein. Mit Partnern aus dem Schiffbau, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln-Porz und einem großen deutschen IT-Dienstleister wird eine Simulationsplattform an die Grid-Technologie angeschlossen, mit der externe Computer- und Datenressourcen für die Aufgaben im schiffbaulichen Entwurf erschlossen werden können. Fraunhofer SCAI ist ferner als einer der 17 Kernpartner des BEinGRID-Projektes in Fragen der Entwicklung und Nutzung von gridspezifischer Systemsoftware engagiert.

An BEinGRID beteiligen sich führende Forschungsorganisationen und Industrieunternehmen auf dem Gebiet des Grid Computing. Unter der Gesamtleitung des spanischen IT-Unternehmens Atos Origin erstellen sie speziell auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Industriekunden zugeschnittene Pilotanwendungen, um Grid-Techniken in der europäische Industrie einzuführen und praxisnah zu testen. Schlüsselbereiche sind unter anderen: Logistik, Risikomanagement, Erdbeobachtung, die Modellierung von Grundwasser-Reservoirs, sowie Simulationsanwendungen aus dem Fahrzeugbau oder die Verarbeitung von Blechen in der Automobilindustrie.

Von Anfang an sind IT-Dienstleister, Endanwender und Technologieentwickler mit in die Erarbeitung der Pilotanwendungen einbezogen. Die in BEinGRID erprobten Grid-Anwendungen können so aus dem Forschungskontext heraus zu einer breiten Nutzung in die Industrie übergehen.

Die Ergebnisse des Projektes - Software und Know-how - werden in einem Wissenspool zusammengefasst und der Wirtschaft zur Verfügung stehen. BEinGRID leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Wissentransfer und zur Überführung neuer IT-Technologien in die kommerzielle Nutzung.

Ansprechpartner:
Dipl.-Journ. Michael Krapp
Marketing und Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI)
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Telefon: 02241/14-2935, Fax: 02241/14-42935
E-Mail: michael.krapp@scai.fraunhofer.de

Michael Krapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de
http://www.beingrid.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik