Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission erschließt Potenziale des Grid Computing für die Industrie

26.09.2006
Mit einer Summe von 15,7 Millionen Euro startet eines der größten europäischen Förderprojekte auf dem Gebiet der Informationstechnik - Fraunhofer-SCAI ist Projektpartner

Die Europäische Kommission fördert mit dem im September gestarteten Projekt BEinGRID (Business Experiments in Grid) die Einführung und Nutzung des Grid Computing in der Wirtschaft. Das Projekt beginnt mit achtzehn Pilotanwendungen aus unterschiedlichen Wirtschaftsbranchen sowie begleitenden Softwareentwicklungen.

In einer zweiten Phase kommen weitere Anwendungen und Branchen hinzu. Mit einer Summe von rund 15,7 Millionen Euro gefördert, ist BEinGRID eines der größten integrierten Förderprojekte auf dem Gebiet der Informationstechnik im laufenden sechsten Forschungs-Rahmenprogramm der Europäischen Kommission. Beteiligt sind 75 Partner aus Forschung und Industrie.

Grid Computing steht für eine der führenden aktuellen Entwicklungslinien in der Informationstechnik (IT). Gemeint ist der transparente Zugriff auf IT-Ressourcen - Rechner, Software oder Daten. Egal wo ein Rechner steht, wo Daten oder Software liegen, die Nutzer können schnell und kostengünstig über ein Netz auf sie zugreifen. Mit Grid-Computing lassen sich Abteilungen in Unternehmen eng verzahnen oder auch Unternehmen mit ihren Zulieferern. Experten schätzen das wirtschaftliche Potenzial des Grid Computing als enorm ein, gleichwohl steht die Einführung in die industrielle Praxis noch am Anfang.

Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI) in Sankt Augustin bringt unter anderem sein Know-how in komplexen industriellen Softwarelösungen in das Projekt ein. Mit Partnern aus dem Schiffbau, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln-Porz und einem großen deutschen IT-Dienstleister wird eine Simulationsplattform an die Grid-Technologie angeschlossen, mit der externe Computer- und Datenressourcen für die Aufgaben im schiffbaulichen Entwurf erschlossen werden können. Fraunhofer SCAI ist ferner als einer der 17 Kernpartner des BEinGRID-Projektes in Fragen der Entwicklung und Nutzung von gridspezifischer Systemsoftware engagiert.

An BEinGRID beteiligen sich führende Forschungsorganisationen und Industrieunternehmen auf dem Gebiet des Grid Computing. Unter der Gesamtleitung des spanischen IT-Unternehmens Atos Origin erstellen sie speziell auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Industriekunden zugeschnittene Pilotanwendungen, um Grid-Techniken in der europäische Industrie einzuführen und praxisnah zu testen. Schlüsselbereiche sind unter anderen: Logistik, Risikomanagement, Erdbeobachtung, die Modellierung von Grundwasser-Reservoirs, sowie Simulationsanwendungen aus dem Fahrzeugbau oder die Verarbeitung von Blechen in der Automobilindustrie.

Von Anfang an sind IT-Dienstleister, Endanwender und Technologieentwickler mit in die Erarbeitung der Pilotanwendungen einbezogen. Die in BEinGRID erprobten Grid-Anwendungen können so aus dem Forschungskontext heraus zu einer breiten Nutzung in die Industrie übergehen.

Die Ergebnisse des Projektes - Software und Know-how - werden in einem Wissenspool zusammengefasst und der Wirtschaft zur Verfügung stehen. BEinGRID leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Wissentransfer und zur Überführung neuer IT-Technologien in die kommerzielle Nutzung.

Ansprechpartner:
Dipl.-Journ. Michael Krapp
Marketing und Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI)
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Telefon: 02241/14-2935, Fax: 02241/14-42935
E-Mail: michael.krapp@scai.fraunhofer.de

Michael Krapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de
http://www.beingrid.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie