Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILOG JRules erhält “Powered by SAP NetWeaver®”-Status

20.09.2006
Geschäftsregeln werden aus SAP NetWeaver Portal heraus gesteuert

ILOG JRules hat die Zertifizierung “Powered by SAP NetWeaver®” erreicht. Durch die Integration mit der Portal-Komponente der SAP NetWeaver Plattform können Business- und IT-Manager mit ILOG JRules ihre regel-basierten Entscheidungs-Services und -Prozesse besser verwalten. Business Rule Management Systeme (BRMS) haben sich zu einer Schlüsseltechnologie entwickelt, die weltweit von Global-2000-Unternehmen genutzt wird, um die Geschäftslogik in ihren Geschäftsprozessen zu automatisieren. Darüber hinaus kommt ein BRMS immer häufiger zum Einsatz, wenn eine hohe Agilität bei Projekten wie Business Process Management (BPM) und Service-orientierten Architekturen (SOA) erreicht werden soll. Mit mehr als 700 Kunden weltweit nimmt ILOG bei BRMS dabei eine führende Marktposition ein.

ILOG JRules ergänzt Service-orientierte Architekturen um mehr Flexibilität und Kontrolle in Business Process Management (BPM)-Anwendungen. Durch die Integration von ILOG JRules mit SAP NetWeaver können Geschäftsregeln aus SAP NetWeaver Portal heraus gesteuert und bearbeitet werden. Unternehmen profitieren umfassend von dieser Flexibilität und erreichen geringere Total-Cost-of-Ownership dadurch, dass Fachanwender Änderungen an der Geschäftslogik selbst vornehmen können. Zudem kann ILOG durch SAP NetWeaver auch eine Back-End-Integration bieten. Dies wurde innerhalb eines Zertifizierungstests für das Angebotsszenario einer Kfz-Versicherung mit ILOG JRules und der Infrastruktur von SAP NetWeaver Exchange demonstriert. Kunden profitieren darüber hinaus von der vereinfachten Benutzerführung, die ILOG Anfang dieses Jahres mit JRules 6 vorstellte. Sie bietet Fachnutzern weitere Funktionen für die Kontrolle und das Management von Regeln – darunter auch eine spezifisch anpassbare Arbeitsumgebung für Fachanwender. Diese neuen Werkzeuge ergänzen die leistungsfähige, auf Java basierende Entwicklungsumgebung, die auf Standards aufbauenden Integrationsmöglichkeiten und den hohen Durchsatz bei der Regelausführung, für die ILOG bekannt ist.

Die SAP NetWeaver-Plattform bildet die Grundlage für Geschäftsanwendungen der mySAP™ Business Suite, für die SAP xApps™ Packaged Composite Applications und für Partnerlösungen. SAP NetWeaver vereinigt Integrationstechnologien in einer einzigen Platt2 form und ist mit Geschäftsanwendungen vorintegriert. So gestalten sich Änderungen einfacher und Anforderungen an kundenspezifische Integration werden minimiert. ILOG JRules ergänzt SAP NetWeaver um die Möglichkeit zur Automatisierung von Geschäftsprozessen und die Unterstützung für unternehmensweites und zentrales Geschäftsregel- Management. Innerhalb einer SOA Infrastruktur ermöglicht ein BRMS die Erstellung von „Transparenten Entscheidungsservices“, die einfacher wieder verwendet und vom Fachnutzer selbst angepasst und kontrolliert werden können.Außderdem tragen diese Entscheidungsservices zu einer Compliance-Strategie im Unternehmen bei. Zu den Entscheidungsprozessen und -services, die von der ILOG Lösung abgedeckt werden, zählen zum Beispiel Preiskalkulation und Abrechnung, Verwaltung der Fürsorge, Schadensmanagement, Versicherungs- und Kredit-Antragsbearbeitung, sowie Kundenbindungsprogramme. Für diese Prozesse sind häufig und sich schnell ändernde Geschäftsregeln charakteristisch, welche die Entscheidungsfindung in Prozessen wie Leistungsberechtigungsprüfung, Risikoeinschätzung, Kalkulation, Validierung und Scoring unterstützen sollen.

Der Status “Powered by SAP NetWeaver” für ILOG JRules ist der jüngste Meilenstein in der langen Geschäfts- und Technik-Partnerschaft von ILOG und SAP.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services, mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen können. Change-Management sowie komplexe Geschäftsmodelle können leichter bewältigt werden. Mehr als 2.500 internationale Unternehmen und mehr als 465 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 730 Mitarbeiter.

Clotilde Nicolas | ILOG
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de
http://www.ilog.com

Weitere Berichte zu: BRMS Business Geschäftsregel JRules NetWeaver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive