Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILOG JRules erhält “Powered by SAP NetWeaver®”-Status

20.09.2006
Geschäftsregeln werden aus SAP NetWeaver Portal heraus gesteuert

ILOG JRules hat die Zertifizierung “Powered by SAP NetWeaver®” erreicht. Durch die Integration mit der Portal-Komponente der SAP NetWeaver Plattform können Business- und IT-Manager mit ILOG JRules ihre regel-basierten Entscheidungs-Services und -Prozesse besser verwalten. Business Rule Management Systeme (BRMS) haben sich zu einer Schlüsseltechnologie entwickelt, die weltweit von Global-2000-Unternehmen genutzt wird, um die Geschäftslogik in ihren Geschäftsprozessen zu automatisieren. Darüber hinaus kommt ein BRMS immer häufiger zum Einsatz, wenn eine hohe Agilität bei Projekten wie Business Process Management (BPM) und Service-orientierten Architekturen (SOA) erreicht werden soll. Mit mehr als 700 Kunden weltweit nimmt ILOG bei BRMS dabei eine führende Marktposition ein.

ILOG JRules ergänzt Service-orientierte Architekturen um mehr Flexibilität und Kontrolle in Business Process Management (BPM)-Anwendungen. Durch die Integration von ILOG JRules mit SAP NetWeaver können Geschäftsregeln aus SAP NetWeaver Portal heraus gesteuert und bearbeitet werden. Unternehmen profitieren umfassend von dieser Flexibilität und erreichen geringere Total-Cost-of-Ownership dadurch, dass Fachanwender Änderungen an der Geschäftslogik selbst vornehmen können. Zudem kann ILOG durch SAP NetWeaver auch eine Back-End-Integration bieten. Dies wurde innerhalb eines Zertifizierungstests für das Angebotsszenario einer Kfz-Versicherung mit ILOG JRules und der Infrastruktur von SAP NetWeaver Exchange demonstriert. Kunden profitieren darüber hinaus von der vereinfachten Benutzerführung, die ILOG Anfang dieses Jahres mit JRules 6 vorstellte. Sie bietet Fachnutzern weitere Funktionen für die Kontrolle und das Management von Regeln – darunter auch eine spezifisch anpassbare Arbeitsumgebung für Fachanwender. Diese neuen Werkzeuge ergänzen die leistungsfähige, auf Java basierende Entwicklungsumgebung, die auf Standards aufbauenden Integrationsmöglichkeiten und den hohen Durchsatz bei der Regelausführung, für die ILOG bekannt ist.

Die SAP NetWeaver-Plattform bildet die Grundlage für Geschäftsanwendungen der mySAP™ Business Suite, für die SAP xApps™ Packaged Composite Applications und für Partnerlösungen. SAP NetWeaver vereinigt Integrationstechnologien in einer einzigen Platt2 form und ist mit Geschäftsanwendungen vorintegriert. So gestalten sich Änderungen einfacher und Anforderungen an kundenspezifische Integration werden minimiert. ILOG JRules ergänzt SAP NetWeaver um die Möglichkeit zur Automatisierung von Geschäftsprozessen und die Unterstützung für unternehmensweites und zentrales Geschäftsregel- Management. Innerhalb einer SOA Infrastruktur ermöglicht ein BRMS die Erstellung von „Transparenten Entscheidungsservices“, die einfacher wieder verwendet und vom Fachnutzer selbst angepasst und kontrolliert werden können.Außderdem tragen diese Entscheidungsservices zu einer Compliance-Strategie im Unternehmen bei. Zu den Entscheidungsprozessen und -services, die von der ILOG Lösung abgedeckt werden, zählen zum Beispiel Preiskalkulation und Abrechnung, Verwaltung der Fürsorge, Schadensmanagement, Versicherungs- und Kredit-Antragsbearbeitung, sowie Kundenbindungsprogramme. Für diese Prozesse sind häufig und sich schnell ändernde Geschäftsregeln charakteristisch, welche die Entscheidungsfindung in Prozessen wie Leistungsberechtigungsprüfung, Risikoeinschätzung, Kalkulation, Validierung und Scoring unterstützen sollen.

Der Status “Powered by SAP NetWeaver” für ILOG JRules ist der jüngste Meilenstein in der langen Geschäfts- und Technik-Partnerschaft von ILOG und SAP.

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services, mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen können. Change-Management sowie komplexe Geschäftsmodelle können leichter bewältigt werden. Mehr als 2.500 internationale Unternehmen und mehr als 465 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 730 Mitarbeiter.

Clotilde Nicolas | ILOG
Weitere Informationen:
http://www.ilog.de
http://www.ilog.com

Weitere Berichte zu: BRMS Business Geschäftsregel JRules NetWeaver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie