Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Betriebe bei Wahl der Software unterstützen - Neues Projekt der Transfer GmbH der FH Osnabrück geht jetzt an den Start

19.09.2006
Ein schöner Erfolg für das Regionalcentrum für Electronic Commerce Anwendungen Osnabrück (RECO), das bei der FH Osnabrück Transfer GmbH angesiedelt ist: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert ein neues RECO-Projekt im Rahmen des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr mit 300.000 Euro.

"Gerade bei kleinen Unternehmen und Handwerksbetrieben gewinnen die effiziente, softwaregestützte Planung der eigenen Ressourcen und somit auch die Integration und Optimierung betrieblicher Prozesse zunehmend an Bedeutung", sagt Projektleiter Uwe Salm. Diese Planung erfolgt mit Hilfe so genannter "Enterprise Ressource Planning"-Systeme (ERP), die sowohl als klassisch lizenzierte Produkte als auch neuerdings als Freie Software angeboten werden. "Einige kostenlose Systeme sind durchaus konkurrenzfähig und können gerade für kleinere Unternehmen eine gute Alternative darstellen", betont Salm.

In den nächsten 18 Monaten wird er mit seinem Team verschiedene Software-Lösungen testen und die Ergebnisse seiner Untersuchungen den Unternehmen näher bringen - geplant sind eine bundesweite Veranstaltungsreihe und mehrere Veröffentlichungen. So wird das Projektteam einen wissenschaftlich fundierten Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen zur Auswahl und zum Einsatz eines ERP-Systems erstellen. Die Inhalte werden dabei auf Fallstudien mit konkreten Daten realer Unternehmensprozesse gestützt.

"Mit unserer Arbeit wollen wir die Innovationskraft der KMU und des Handwerks fördern, indem wir ihnen eine Handreichung zur Auswahl bedarfsgerechter IT-Lösungen anbieten", betont Uwe Salm. Deshalb sollen interessierte Unternehmer auch in Veranstaltungen und Beratungen des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr über den Projektverlauf informiert werden.

... mehr zu:
»Commerce »Electronic »RECO »Transfer

Weitere Informationen erteilt Projektleiter Uwe Salm unter Tel.: 0541/969-3062 oder E-Mail: salm@iti.fh-osnabrueck.de. Besuchen Sie das Regionalcentrum für Electronic Commerce Anwendungen Osnabrück im Internet: http://www.r-e-c-o.de.

Was ist RECO?

Das Regionalcentrum für Electronic Commerce Anwendungen Osnabrück (RECO) berät und informiert mittelständische Unternehmen zu Fragen des elektronischen Geschäftsverkehrs.

Das RECO ist eine Einrichtung der Transfer GmbH der Fachhochschule Osnabrück in Kooperation mit der Universität Osnabrueck sowie dem Unternehmen ecoservice aus Hannover. Als eines von bundesweit 24 Kompetenzzentren zum Thema Electronic Commerce, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert werden, arbeitet das RECO neutral und herstellerunabhängig.

Lidia Uffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Commerce Electronic RECO Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie