Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Übersetzungsfirma ist etabliert

19.09.2006
Die gute Nachricht kam per Post. Die schriftlichen Förderzusagen von Daimler Chrysler und des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen waren ein wichtiges Signal für das Hildesheimer Übersetzer-Team ihre virtuelle Übersetzungsfirma "Modulentwicklung Übersetzungsmanagement (MEUM)" weiterzuentwickeln. Ihr Tätigkeitsfeld ist das Übersetzungsmanagement und die Entwicklung von Lerneinheiten, die in die Weiterbildung von Unternehmen integriert werden sollen. Mit der Förderzusage in Höhe von 65.000 Euro unterstreicht der Sprachendienst von Daimler Chrysler sein großes Interesse an der Hildesheimer Entwicklung eines qualifizierten Angebots für die Mitarbeiterschulung.

Das Übersetzungsprojekt wurde als Modellversuch der Bund-Länder-Kommission (BLK) für die Ausbildung von Übersetzerinnen und Übersetzern an den Hochschulen gestartet. Nach der ersten Phase wurde das Vorhaben positiv bewertet. Damit war klar, dass "MEUM" als virtuelle Übersetzungsfirma weiterarbeitet.

Lernen auf der Basis einer sozialen Simulation - für diese Form standortübergreifenden Lehrveranstaltungen im Bereich des Übersetzungsmanagements hat das Institut für Angewandte Sprachwissenschaft ein differenziertes und in drei Durchgängen erprobtes didaktisches Konzept entwickelt. Dieses Lehrangebot ist inzwischen fest im Regellehrbetrieb der Partner des Modellversuchs - der Universität Hildesheim und der Fachhochschule Flensburg - verankert.

Das Konzept des Modellversuchs MEUM trifft nun auf immer größeres Interesse aus der Wirtschaft. Vor allem der zeit- und ortsunabhängige Einsatz der Lehrmodule ist dort nachgefragt. Ausgerichtet an diesem Bedarf will das Hildesheimer MEUM- Team Prof. Dr. Christa Hauenschild, Dr. Folker Caroli und Margret Plank ein angepasstes Fernstudienangebot für die Weiterbildung entwickeln. Es sieht in verschiedenen Lernszenarien unterschiedliche Kombinationen von Präsenzphasen, individuellem Fernstudium und Phasen mit netzgestützter Teamarbeit vor. Ziel ist auch der Aufbau eines Wissensnetzwerks. Darin sollen sich Vertreter von Forschung, Lehre und Praxis untereinander und mit den Entwicklern entsprechender Softwareprodukte austauschen können.

Die Finanzierung dieses Projekts ist durch die Zusagen des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachen und des Stuttgarter Automobilkonzerns gesichert. Der Sprachendienst von Daimler Chrysler ist weltweit einer der größten Sprachendienste innerhalb eines Industriekonzerns. Seine Mitwirkung an dem Projekt macht es möglich, aktuelle Probleme und Tendenzen der Berufspraxis in einem großen Sprachendienst unmittelbar bei der Gestaltung der Inhalte und der Arbeitsformen des in dem Modellversuch zu entwickelnden Weiterbildungsangebots der aufzugreifen.

Die Zusammenarbeit mit den Berufsverbänden (Bundesverband und Landesverband Bremen/Niedersachsen der Übersetzer und Dolmetscher (BDÜ), Gerzymisch-Stiftung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft, Alumniverein iPlus, Verband Assoziierter Dolmetscher und Übersetzer in Norddeutschland e.V. (ADÜ-Nord), die das Projekt ebenfalls unterstützen, stellt weiterhin sicher, dass in die Entwicklung des Weiterbildungsangebots, auch die Perspektive der freiberuflichen Übersetzerinnen und Übersetzer eingeht.

Kontakt:
Dr. Folker Caroli E-Mail: caroli@uni-hildesheim.de und
Margaret Plank E-Mail: plank@uni-hildesheim.de

Dr. Iris Klaßen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops